Bayreuth vs. Landshut

  • Status vor dem Spiel: Der zweite Spieltag der neuen Saison und das erste Heimspiel der Tigers. Hat man in der Vorbereitung bereits die Schläger gekreuzt, so zählt das alles nicht mehr.

    Landshut möchte sicher mehr, als nur die PrePlayOffs, in denen man als Tabellenzehnter gegen den 6. der Hauptrunde - den Heilbronner Falken mit 2:1 den Kürzeren zog und das Saisonende schneller kam, als erhofft.

    In Bayreuth hofft man auf die erste Vermeidung der PLayDowns seit der Saison 2016/17. Der Kader erfuhr qualitativ und quantitativ ein Upgrade

    Gegner-Kaderinfos: Mit David Zucker (Ravensburg Towerstars, 60 Spiele, 19 Tore, 29 Assists 5 Jahre in Ravensburg) hat meinen einen absoluten Routinier der DEL2 gefunden, Samir Kharboutli (Tölzer Löwen - Leihe Augsburger Panther, 17 Spiele, 3 Tore, 5 Assists) muss jetzt mit 23 Jahren zeigen, dass er die DEL2 im Kreuz hat, Markus Eberhard (Zölzer Löwen, 58 Spiele, 12 Tore, 25 Assists) ist mit 240 Strafen in 143 Spielen eher ein Mann fürs Grobe - hier wird man sehen müssen, ob er Landshut wirklich weiterhelfen wird, Brett Cameron (Kassel Huskies, 56 Spiele, 29 Tore, 19 Assists) kennt die DEL2 mit dem Spitzenteam aus Kassel - er wird sicher auch in Landshut seinen Part spielen, Jakob Mayenschein (Düsseldorfer EG, DEL, 25 Spiele, 2 Assists) muss mit seinen 25 Jahren zeigen, dass er die DEL2 stemmen kann - für die DEL kam hier deutlich zu wenig, Thomas Brandl (3. Neuzugang vom Absteiger Tölzer Löwen, 45 Spiele, 10 Tore, 16 Assists) spielte vor 2 Jahren in Landshut eine sehr durchwachsene Saison - ob der 31-jährige hier ein Upgrade darstellt ist fraglich, Jan Pavlu (ESV Kaufbeuren, 50 Spiele, 4 Tore, 7 Assists) bringt viel Erfahrung aus den letzten 6 Spielzeiten in der DEL2 mit - der 28 jährige gebürtige Bozener wird seine Defensivkünste sicher für den Verein einbringen, Tyson McLellan (Freiburg, 57 Spiele, 22 Tore, 42 Assists) und Nick Pageau (Freiburg, 50 Spiele, 12 Tore, 30 Assists) werden dem Verein sicher defensive Stabilität, sowie offensiven Output mitgeben.

    9 Verteidiger und 16 Stürmer stehen Trainer Heiko Vogler, der letzte Saison Axel Kammerer ablöste und Co-Trainer Sebastian Osterloh, der aus Kaufbeuren kam zur Verfügung.

    Schmerzen dürfte der Abgang von Goalie Olafr Schmidt, wobei der 36-jährige Sebastian Vogl , der die letzten 10 Spielzeiten in der DEL bestritt (jeweils 5 Jahre in Wolfsburg und in Straubing) hier sicher ein gleichwertiger Rückhalt sein dürfte. Die Tatsache, dass Vogl Backup bei den Straubing Tigers mit 88,7% Fangquote lässt vermuten, dass er kein Upgrade zu Schmidt ist. Der erst 34-jährige Robin Weihager beendet nach 2 Spielzeiten im rot-weißen Dress nach 97 Spielen und 86 Punkten seine Karriere.

    Ex-Tiger im Kader: Jan Pavlu (2016 - 2018 119 Spiele, 6 Tore, 21 Assists)

    DEL2 Pflichtspiel-Bilanz gegeneinander: Von den bislang 12 absolvierten Spielen gegeneinander konnten die Tigers 5 Siege bei 7 Niederlagen mit 15 Punkten verbuchen, Landshut gelangen 7 Siege bei 5 Niederlagen und somit 21 Punkte. Das Torverhältnis lautet 38:48 zu Gunsten der Niederbayern.

    Vorjahresplatzierung: Als 10. in den Pre-Play-Offs am Tabellensiebten Heilbronn mit 1:2 ausgeschieden.

    Tip: Erstes Kräftemessen zweier Teams, die beide Ansprüche auf die (Pre-)Playoffs stellen. Ein Tip ist quasi kaum möglich, da Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden werden. Die Tigers müssen endlich den heimischen Tigerkäfig wieder in eine Festung verwandeln - deshalb tippe ich auf einen 3:1 Heimsieg.

    Gesamtbilanz der 46 Jahre organisiertes Eishockey in BT gegen Landshut: In 41 Spielen gegeneinander (5 Freundschaftsspiele, 36 Punktspiele) gewann Bayreuth 16 (2 Freundschaftsspiele, 14 Punktspiele), 24 gingen verloren (3 Freundschaftsspiele, 21 Punktspiele), ein Spiel endete Unentschieden. Das Gesamttorverhältnis liegt bei 130:181 Toren.

  • Guten Tag

    Guter Bericht 👍👍

    Nur das Vogl kein Upgrade zu Schmidt ist , kann ich nicht nachvollziehen ….

    https://www.eliteprospects.com/player/21104/sebastian-vogl

    Immerhin ein gestandener DEL Torwart , der sich oft gegen ausländische Konkurrenz durchgesetzt hat

    Lg aus la und schönen Urlaub

  • So gehen die Meinungen auseinander. Hat halt bei drei Goalies in Straubing in Summe nicht viele Spiele gemacht. Wird sich zeigen, ob er die doppelte Anzahl jetzt stemmen kann. Deshalb meine Zweifel.

  • Schmidt hatte bei Landshut halt nicht seine beste Saison. Müsste ich mich entscheiden, würde ich eher

    zu Schmidt tendieren. Ändert aber nichts daran, dass Landshut wie Bayreuth in dieser Saison die Liga

    ordentlich aufmischen können.

  • Selbst wenn er es nicht kann, hat man mit Pertuch, Dietl und Bugl (letzteren beide als Föli) herausragende Talente in der Hinterhand. Also die Goalie-Position wird das geringste Problem darstellen in der Saison.

    Aber die Back Up Torhüter brauchen auch ihre Einsatzzeiten sonst werden sie nicht besser. Ich find die Goalie Position der Saison sehr riskant. Und das hat nichts mit der Leistung von Vogl zu tun.

    Wenn wir wollen, daß alles so bleibt, wie es ist,dann ist es nötig, dass sich alles verändert!!

  • So gehen die Meinungen auseinander. Hat halt bei drei Goalies in Straubing in Summe nicht viele Spiele gemacht. Wird sich zeigen, ob er die doppelte Anzahl jetzt stemmen kann. Deshalb meine Zweifel.

    Der Vogl hat die letzten drei Jahre 70 Spielen in der DEL gemacht, Schmidt 83 in der DEL2.


    Vogl hat dabei in der DEL von der SV% .909, .919, .890 im Vergleich zu Schmidt .893, .902, .896 auch die besseren Werte, aber eine Liga höher.

    Rein von den Stats her ist Vogel eine ganz andere Hausnummer als Schmidt, der auch erstmal 52 Spiele bestreiten muss, kam nämlich in der DEL2 auch nie über 36 Spiele hinaus.

    Will nicht behaupten, dass Vogl die bessere Wahl ist - das wird sich im Laufe der Saison zeigen, aber die Argumente von Sinai und Citrone kann ich in keiner Weise nachvollziehen.

  • Vogl war 1b in der DEL, Schmidt 1b in der DEL2. Wenn Vogl nicht klar wg. Alter abgebaut hat, dann ist er der bessere Torhüter. Allein schon die Erfahrung hinten drin tut einem Team gut.

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Dann bin ich mal gespannt auf das Spiel. Eigentlich rechne ich mit bestenfalls 1 Punkt. Eher 0. Bayreuth war noch nie ein guter Gegner ^^. Dazu war auch in der Vorbereitung beide Male nichts zu holen. Hoffen darf ich aber ja, dass unsere Verteidigung heute stabiler ist und wir weniger Strafen ziehen. Dann könnte mit etwas Glück was drin sein.

  • Rund 90 min ohne Prügelei ist nach der Vorbereitung für Eberhardt auch ein recht guter Schnitt. Aber vielleicht hat der Trainer mit ihm nochmal darüber gesprochen.

    Übrigens jetzt 1:4, da muß die Messe gelesen sein.

    Ja kurz davor dachte ich mir noch "hui, der Eberhardt war ja heut noch garned auf der Strafbank" :hammer:

    Die Tigers müssten im letzten Drittel nochmal eine ordentliche Schippe drauflegen. Das ist schon schwach bisher. Hoffe aber Landshut bleibt stabil.

  • Unerwarteter und wichtiger 3er bei Bayreuth, gegen die es immer eklig ist zu spielen. Am Ende vollkommen verdienter Sieg, weil man einfach ein gutes Auswärtsspiel gemacht hat. Hinten wenig zugelassen, und vorne die Chancen genutzt die man hatte. Dazu heute einen besseren aufgelegten Sebastian Vogl gehabt, was direkt zu mehr Sicherheit der Verteidigercgeführt hat.

    Zum Start kann man zufrieden sein mit einem 4 Punkte Wochenende.

  • Da ist er also, der klassische Bayreuther Fehlstart. Keine spielerische Linie, läuferisch nicht auf Augenhöhe und das Powerplay selbst bei 6 gegen 4 viel zu langsam.

    1 Tor bei 7 Gegentreffern ist weder für die Offensive noch die Defensive tragbar. Die Goalies wie die letzten Jahre die Ärmsten…

    Nächstes Wochenende gegen Nauheim und Selb. 5-6 Punkte sind hier fast schon Pflicht, denn gegen die ersten vier Gegner sollte man mindestens mitspielen können, gegen die ersten beiden gelang dies nicht.

    Sehr enttäuschend das erste Wochenende.

    Zitat aus dem Liveticker des Nordbayerischen Kurier: Die Tigers legen einen kapitalen Fehlstart in die DEL2-Saison hin und verlieren auch ihr erstes Heimspiel gegen Landshut mit 1:4. Das war ein erschreckend blutleerer Auftritt der Bayreuther, die ihre individuelle Klasse zu keinem Zeitpunkt aufs Eis brachten. Da bleibt noch viel Arbeit.

    Glückwunsch zum verdienten Sieg nach Landshut