Dresden gegen Krefeld

  • Wow, Spieltag 40 und das am 22.11.22

    Zum zweiten mal fahren die Krefelder nach Dresden. Diesmal ohne vorher zu übernachten, Sonntag hatte KR spielfrei, das Team sollte also fitte Beine haben. Am Freitag gab es ein besseres Spiel der Pinguine, so langsam wird hoffentlich das System von Peter Draisaitl umgesetzt. Mal sehen wer heute auf dem Eis steht und ob es diesmal besser läuft als beim ersten Vergleich?

    Mein Tipp, wir sind auf einem guten Weg und gewinnen.

    Bleiben wir Gesprächsbereit ;)

  • Solche Spiele kann man verlieren, müsste man aber nicht. Da wurde wohl im Crimme-Spiel die gesamte Chancenverwertung aufgebraucht. :S

  • Puuuuh, was soll man sagen?

    Die ersten 10 Minuten verpennt. Danach gut agiert. Das 2. Drittel war eine Farce. Stockfehler, Fehlpässe, merkwürdige Laufwege, Rückgaben statt Schüsse. Und im 3. Drittel merkt man 5 Minuten vor Ende, dass die Pinguine auch nur mit Wasser kochen und spielt plötzlich wie in der letzten Saison. Aggressiv, schnell, geradlinig mit Zug zum Tor. Das reicht aber nicht. Wann geht das in die Köpfe rein?


    Nach dem 7:1 dachte ich mir, dass die Pause gut tat und man mit anderem Spirit in der Saison endlich ankommt. Aber irgendwas und irgendwo klemmt es dieses Jahr. Das man spielerisch nicht schlechter ist, hat man letzte Saison; in wenigen Spielen diese Saison sowie in Ansätzen - wie auch heute - gesehen. Aber Aufwand und Ertrag steht einfach in keinem Verhältnis in der aktuellen Saison.

  • 33-17 Torschüsse lässt eigentlich schlicht auf eine miese Chancenverwertung oder einen überragenden Goalie schließen. :schulterzuck:

    Meine starken Abwehrkräfte verdanke ich dem Tafelschwamm

    aus meiner Grundschulzeit, der seit 1855 nicht mehr gewechselt wurde!! :S


    In Germany we say "Goes not, gives it not" :hammer:

  • Belov war heute schon echt stark, vor allem im Drittel 3, aber halt auch nicht unüberwindbar. Spielerisch und läuferisch sieht es oft gar nicht übel aus, aber es fehlt Glück und vielleicht auch der allerletzte Biss. Manche Schüsse nehmen wir von der blauen, schießen den direkten Spieler ab und dann zögert man wenn mal frei ist. Oft bekommen wir zu einfach das Gegentor und auf der anderen Seiten lassen wir klare Dinger liegen. Wir sind halt kein Topteam sondern eins was kämpfen muss. Warum zum Beispiel ein Kiedewicz nicht mehr spielen darf verstehe ich nicht, da kann auch mal ein Apostel oder Kuhnekath pausieren. Hendreschke zeigt eine totale Entwicklung. Andres, Rundqvist, Filin, Uplegger, Kolb und Karlsson sind eher immer mit ihren Gegenspielern beschäftigt als ihr eigenes Ding mal durchzuziehen.

  • Filin stand gestern total neben sich. Karlson und Rundquist sind dieses Jahr bisher Mitläufer, anstatt Spieler die vorneweg gehen und Uplegger hat seine Schulterverletzung scheinbar nicht vollumfänglich aus den Kopf verbannt. So wirkt es zumindest bei Zweikämpfen an der Bande oder Schüsse.

    Knackstedt war noch nie der schnellste, aber man merkt immer mehr, dass er das Spiel eher verzögert / verschleppt. Er hat immer noch goldene Hände, aber seine technische Klasse kann das läuferische Defizit nur noch selten ausgleichen. Schlimm wird es, wenn die Nebenmänner auch neben der Spur stehen.

    Wie oben geschrieben, ich will gar nicht alles schlecht reden. Vielleicht fehlen auch einfach nur mal 3,4 Siege am Stück um sich wieder in Ekstase zu spielen, aber aktuell sind es mir zu viele Baustellen um daran zu glauben.


    Krefeld war gestern schlagbar. Allerdings hatte ich auch den Eindruck, dass sie viel verwaltet haben und jederzeit einen Gang drauf legen hätten können. Wäre fast schief gegangen. Für einen Aufstieg bedarf es dennoch mehr. Da reicht auch ein bockstarker Belov nicht, der gestern den Titel des "Spieler des Tages" mehr verdient gehabt hätte, als Müller.

  • ..Krefeld war gestern schlagbar. Allerdings hatte ich auch den Eindruck, dass sie viel verwaltet haben und jederzeit einen Gang drauf legen hätten können. Wäre fast schief gegangen. Für einen Aufstieg bedarf es dennoch mehr. Da reicht auch ein bockstarker Belov nicht, der gestern den Titel des "Spieler des Tages" mehr verdient gehabt hätte, als Müller.

    Was bei Krefeld trotzdem mittlerweile auffällt, sie spielen nie spektakulär aber meist effektiv und erfolgreich.

  • Filin stand gestern total neben sich. Karlson und Rundquist sind dieses Jahr bisher Mitläufer, anstatt Spieler die vorneweg gehen und Uplegger hat seine Schulterverletzung scheinbar nicht vollumfänglich aus den Kopf verbannt. So wirkt es zumindest bei Zweikämpfen an der Bande oder Schüsse.

    Knackstedt war noch nie der schnellste, aber man merkt immer mehr, dass er das Spiel eher verzögert / verschleppt. Er hat immer noch goldene Hände, aber seine technische Klasse kann das läuferische Defizit nur noch selten ausgleichen. Schlimm wird es, wenn die Nebenmänner auch neben der Spur stehen.

    Wie oben geschrieben, ich will gar nicht alles schlecht reden. Vielleicht fehlen auch einfach nur mal 3,4 Siege am Stück um sich wieder in Ekstase zu spielen, aber aktuell sind es mir zu viele Baustellen um daran zu glauben.


    Krefeld war gestern schlagbar. Allerdings hatte ich auch den Eindruck, dass sie viel verwaltet haben und jederzeit einen Gang drauf legen hätten können. Wäre fast schief gegangen. Für einen Aufstieg bedarf es dennoch mehr. Da reicht auch ein bockstarker Belov nicht, der gestern den Titel des "Spieler des Tages" mehr verdient gehabt hätte, als Müller.

    Schau mal die Wiederholung. Tor Eins: da war Reihe 1 komplett neben der Spur. Alle an der Bande aber zwei Spieler von Krefeld allein im Slot. Besonders Kolb steht falsch. Gegentor 2 darf der Stürmer wieder an kolb vorbei fahren. Gegentor drei kassiert man halt einfach mal. da will ich gar nicht meckern. So stand es 0:2 nach wenigen Minuten bis Dresden das Spiel ernst nahm.


    Schaut man an, so haben Selb und Krefeld mit Körper gespielt, während Crimme sich einfach ergeben hat. In den Playoffs fliegen wir dann wieder hochkant raus, wenn wir das Körperspiel nicht annehmen. insgesamt war das gestern eher wie Bayreuth: Wir spielen unser Stiefel und wenn es nicht reicht, dann reicht es nicht. Mal sehen ob gegen WSW da mehr Einsatz im Herzen dabei ist.

  • Schau mal die Wiederholung. Tor Eins: da war Reihe 1 komplett neben der Spur. Alle an der Bande aber zwei Spieler von Krefeld allein im Slot. Besonders Kolb steht falsch. Gegentor 2 darf der Stürmer wieder an kolb vorbei fahren. Gegentor drei kassiert man halt einfach mal. da will ich gar nicht meckern. So stand es 0:2 nach wenigen Minuten bis Dresden das Spiel ernst nahm.


    Schaut man an, so haben Selb und Krefeld mit Körper gespielt, während Crimme sich einfach ergeben hat. In den Playoffs fliegen wir dann wieder hochkant raus, wenn wir das Körperspiel nicht annehmen. insgesamt war das gestern eher wie Bayreuth: Wir spielen unser Stiefel und wenn es nicht reicht, dann reicht es nicht. Mal sehen ob gegen WSW da mehr Einsatz im Herzen dabei ist.

    Nö. Tor 1 ist ganz klar der Bock von Karlsson. Er hat 2 Optionen: hinters Tor ablegen (schlechter) oder über die Bande zum Roten Helm (besser). Mittelstürmer war aufgrund des sicheren Puckbesitzes schon gestartet, das Ding hätte an der Bande nur verlängert werden müssen und schon ist Platz nach vor für Dresden. Stattdessen sucht und verliert Karlsson das 1 gegen 1 als letzter Mann, während alle in der Vorwärtsbewegung sind. Wer soll da noch helfen?


    Tor 2 ... ok, da war erst viel Pingpong, Kolb sieht nicht gut aus, ABER: 5 Dresdner im eigenen Drittel gegen 2 Krefelder, später drei. Und die fahren gemütlich vor's Tor. Das hätte nach Kolbs verlorenem Zweikampf noch geheilt werden können. Aber nach so mehreren Pingpong-Pucks und beinah-Puckgewinnen kommt die (Zu-)Ordnung schonmal durcheinander. Würde ich nicht überbewerten.