Einfach nur zum Kopfschütteln

  • Badespass an Seen und Weihern könnte immer mehr reduziert werden - besser wird es!

    Dadurch dass die Kommunen, in deren Zuständigkeitsbereich das Gewässer liegt, damit rechnen müssen bei Vorkommnissen in die Verantwortung und Haftung genommen zu werden, werden viele Stege, Badeinseln und sonstige Dinge die den Aufenthalt und die Benutzung dieser Örtlichkeiten angenehmer machen verschwinden bzw zurück gebaut werden. um die Kommunen inkl des veranwortlichen Personals (auch Ehrenamtliche Bürgermeister z.B.) aus der Haftung zu nehmen. Denn welche Kommune kann es sich schon leisten Badeaufsichten an die Gewässer zu stellen.

    Da wurden über viele Jahre hinweg langjährig beliebte und teils schon von Generationen benutzte Badestellen etwas aufgehübscht um den Leuten mehr Aufenthalts- und Freizeitqualität zu bieten und jetzt wird man dafür "bestraft", weil die Leute zunehmend nicht mehr in der Lage sind etwas Eigenverantwortung walten zu lassen sondern umfängliche Vollkaskoversorgung erwarten.

    Veranlasst durch einen aktuellen Artikel aus unserer Tageszeitung zu dem Thema, wo eine Gemeinde eine beliebte Badestelle spürbar zurückgebaut hat, um keine Risiken deswegen einzugehen, habe ich das mal ein bischen nachgeschaut. Die Ursache zu dieser kommunalen Vorsicht ist ein Urteil des Bundesgerichts, das bzw dessen mögliche und drohende Auswirkungen jetzt bei den Kommunen so langsam immer mehr ins Bewusstsein geraten

    noch ein Zitat dazu aus unserer Zeitung

    Quote

    „Wer übernimmt den heute noch die Verantwortung für sein Tun?“,................ „Schuld sind immer die anderen. Geschieht etwas, wird doch gleich der Rechtsanwalt in Marsch gesetzt.“

    .................................................

    Erst vor zwei Jahren hat etwa der Versicherer Ergo in seinem jährlichen Risiko-Report attestiert: „Unter den Deutschen ist eine abnehmende Eigenverantwortung festzustellen.“

    Sie würden die Sorge um ihre Sicherheit gerne abgeben. Eine weitere Studie aus dem Bereich der Führungskräfteschulung besagt, zwei Drittel der Deutschen würden die Schuld für Zwischenfälle nicht bei sich selbst, sondern woanders suchen.

  • Badespass an Seen und Weihern könnte immer mehr reduziert werden - besser wird es!

    Dadurch dass die Kommunen, in deren Zuständigkeitsbereich das Gewässer liegt, damit rechnen müssen bei Vorkommnissen in die Verantwortung und Haftung genommen zu werden, werden viele Stege, Badeinseln und sonstige Dinge die den Aufenthalt und die Benutzung dieser Örtlichkeiten angenehmer machen verschwinden bzw zurück gebaut werden. um die Kommunen inkl des veranwortlichen Personals (auch Ehrenamtliche Bürgermeister z.B.) aus der Haftung zu nehmen. Denn welche Kommune kann es sich schon leisten Badeaufsichten an die Gewässer zu stellen.

    Da wurden über viele Jahre hinweg langjährig beliebte und teils schon von Generationen benutzte Badestellen etwas aufgehübscht um den Leuten mehr Aufenthalts- und Freizeitqualität zu bieten und jetzt wird man dafür "bestraft", weil die Leute zunehmend nicht mehr in der Lage sind etwas Eigenverantwortung walten zu lassen sondern umfängliche Vollkaskoversorgung erwarten.

    Veranlasst durch einen aktuellen Artikel aus unserer Tageszeitung zu dem Thema, wo eine Gemeinde eine beliebte Badestelle spürbar zurückgebaut hat, um keine Risiken deswegen einzugehen, habe ich das mal ein bischen nachgeschaut. Die Ursache zu dieser kommunalen Vorsicht ist ein Urteil des Bundesgerichts, das bzw dessen mögliche und drohende Auswirkungen jetzt bei den Kommunen so langsam immer mehr ins Bewusstsein geraten

    noch ein Zitat dazu aus unserer Zeitung

    Das Problem hast du überall. Mütter wollen gern ihr Baby zuhause zur Welt bringen. Geht was schief, wird die Hebamme bis zum letzten Cent verklagt, was die Versicherungen dafür in die Höhe schießen lässt, dass sich der Beruf kaum noch lohnt. Grund ist aber dass die Mütter ihr Kind zuhause bekommen wollen und sich Hebammen suchen, die das unterstützen.

    Weiter geht es mit Blitzern. Lieber streitet man über den Anwalt drei Jahre ob der Blitzer korrekt justiert ist, obwohl man weiß dass man 25 km/h zu schnell war.

    Eltern deren Kinder die Kita erziehen soll, weil man es selber nicht hinbekommt oder hinbekommen will.

    Die Liste der Dinge, wo die eigene Verantwortung nicht wahrgenommen wird ist mittlerweile recht lang.

  • Hier passt das auch sehr gut rein:

    Scheuer würde gerne Minister bleiben - "Es steht 88 zu 1"

    Besonders gut:

    Quote from von Scheuer

    "Es steht 88 zu 1", sagte er mit Blick darauf. "88 Verordnungen und Gesetze haben wir als Verkehrsministerium in dieser Legislaturperiode durchgebracht durch Bundestag und Bundesrat. Wir haben den Koalitionsvertrag übererfüllt. Die Legislaturperiode war schon ziemlich knackig, aber auch ziemlich ergebnisorientiert."

    Nur ob diese 88 Verordnungen, die sein Verkehrsministerium durchgebracht haben, auch etwas taugen? :schulterzuck:

  • Badespass an Seen und Weihern könnte immer mehr reduziert werden - besser wird es!

    Dadurch dass die Kommunen, in deren Zuständigkeitsbereich das Gewässer liegt, damit rechnen müssen bei Vorkommnissen in die Verantwortung und Haftung genommen zu werden, werden viele Stege, Badeinseln und sonstige Dinge die den Aufenthalt und die Benutzung dieser Örtlichkeiten angenehmer machen verschwinden bzw zurück gebaut werden. um die Kommunen inkl des veranwortlichen Personals (auch Ehrenamtliche Bürgermeister z.B.) aus der Haftung zu nehmen. Denn welche Kommune kann es sich schon leisten Badeaufsichten an die Gewässer zu stellen.

    Da wurden über viele Jahre hinweg langjährig beliebte und teils schon von Generationen benutzte Badestellen etwas aufgehübscht um den Leuten mehr Aufenthalts- und Freizeitqualität zu bieten und jetzt wird man dafür "bestraft", weil die Leute zunehmend nicht mehr in der Lage sind etwas Eigenverantwortung walten zu lassen sondern umfängliche Vollkaskoversorgung erwarten.

    Veranlasst durch einen aktuellen Artikel aus unserer Tageszeitung zu dem Thema, wo eine Gemeinde eine beliebte Badestelle spürbar zurückgebaut hat, um keine Risiken deswegen einzugehen, habe ich das mal ein bischen nachgeschaut. Die Ursache zu dieser kommunalen Vorsicht ist ein Urteil des Bundesgerichts, das bzw dessen mögliche und drohende Auswirkungen jetzt bei den Kommunen so langsam immer mehr ins Bewusstsein geraten

    noch ein Zitat dazu aus unserer Zeitung

    Ja der absolute Wahnsinn, Deutschland schafft sich immer mehr ab und wird zur überregulierten Verbotsnation.

    Genau das gleiche Thema mit dem Badesee kocht bei uns gerade hoch.

    Da muss sich die Gemeinde allemöglichen Tricksereien einfallen lassen um den See als Badestelle und nicht als Naturbad eingeordnet zu bekommen.

    Da fällt dir echt nichts mehr ein, hauptsache der Bürger kann fordern ohne Ende aber am Ende jede Verantwortung von sich weisen.

  • nur noch ohne Worte (ist wohl besser, wegen der Kinderstube)

    Quote

    Sachsen: Unbekannte legen Hochwasserschutzanlage lahm

    Die Hochwasserschutzanlage in Grimma in Sachsen ist von unbekannten Tätern schwer beschädigt worden. Wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte, ist unter anderem ein größeres Fluttor betroffen. Eisenteile, die für die Bedienung nötig seien, seien verbogen worden. Nun lasse sich das Tor nicht mehr schließen. Weil jede Kette nur so stark wie ihr schwächstes Glied sei, sei die ganze Anlage nicht funktionsfähig, erklärte der Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos). Käme ein Hochwasser, wäre die Stadt "völlig schutzlos".

    quelle

  • erinnert mich an Afrika wo Diebe Stromstationen aufbrechen um die Dicken Kupferdrähte zu klauen und dann ganze Stadviertel wochenlang ohne Strom sind aber der Kupferdieb 10€ macht.

    Das hast du sogar in Deutschland, der Diebstahl von Kupfer und anderen Buntmetallen ist schon seit Jahren ein riesen Problem, vor allem, wenn man den angerichteten Schaden und den Gewinn der Diebe vergleicht.

    Gottseidank hält sich der Ausfall der Infrastruktur in Deutschland dabei in Grenzen (Wenn "Saft" drauf ist lohnt sich hier das Risiko wohl nicht).

    Nur war es bei der Hochwasserschutzanlage nur Vandalismus, und kein Diebstahl.

  • Nur war es bei der Hochwasserschutzanlage nur Vandalismus, und kein Diebstahl.

    Korrekt ausser dem "nur" - Vandalismus ( laut Definition - die vorsätzliche, mutwillige Zerstörung) - hier will man nicht "nur" Zerstören, ich befürchte da waren andere Gedanken im Spiel (Vorsatz) und dann bin ich wieder bei Dir und hoffe das es wirklich das "nur" (was schlimm genug wäre) aus den landläufig bekannten "Vandalismus" ist, wir machen mal kaputt, weil wir Spass haben, es können, oder uns einfach ärgern, weil es da ist.