Spielbetrieb „mit Corona“

  • Ich mache mal den Thread hier auf, dass wir hier

    alle Ideen/Gedanken/Möglichkeiten zur Durchfüh-

    rung eines Spielbetriebs im Eishockey sammeln

    können. Natürlich ligenübergreifend, da sich das

    wohl wahrscheinlich ohnehin aneinander orientieren

    wird.


    Hier bleiben wir aber bitte beim Thema, alles ande-

    re zu Corona bitte an entsprechender Stelle

  • Mal was zum Eishockey. Die Schweiz überlegt die Spiele nur noch per Dauerkarte anzubieten und die Stadien in Sitzplatzstadien umzuwandeln. Könnte auch für D eine Lösung sein. https://www.watson.ch/!1686771…Bd6Lp1mxmG9rhUxcQjnIOofow

    Ich würde mal davon ausgehen, dass die Persona-

    lisierung sicher Thema wird. Aber nicht zwingend

    nur Dauerkarte. Sehr wohl aber vielleicht nur Vor-

    verkauf mit entsprechender Umsetzung bzw eben

    Onlineticketing inkl. Namen auf den Tickets. Erfor-

    dert halt entsprechenden Aufwand beim Einlads

  • Oder so. Auf jeden Fall klingt das Konzept nicht schlecht. Bei uns in KF dürfte auch das Umwandeln in eine reine Sitzplatzarena kein allzu großes Problem sein.

  • Ich geh immer noch davon aus das die DEL 2 vor der DEL spielen wird da die meisten Vereine dort nicht soo große Auslastung der Hallen hat und damit besser mit umgehen kann als die DEL Clubs .

  • Auf das Thema Abstand wird da aber nicht eingegangen.


    1,5 Meter Abstand würde 3 freie Sitze rechts und links bedeuten.

    Und reicht eine freie Reihe nach vorne und hinten, oder bräuchte man eher 2?


    Bei einer freien Reihe könnte man nur noch rund ein Achtel der Plätze verkaufen, bei zwei Reihen sogar nur ein Zwöltel.


    Das wäre schon hart.

    Aber man hätte bestimmt eine gute Sicht.......

  • Eisstadien in reine Sitzplätze umwandeln?


    In Zeiten von den leersten kommunalen Kassen seit Ewigkeiten, stellt sich mir die Frage wer das bezahlen soll, da ja meist die Kommunen die Eigentümer der Hallen und Stadien sind. Wie schnell das überhaupt machbar ist, wäre das nächste Fragezeichen, es gibt ja nicht nur Kaufbeuren. Man stelle sich das mal in Bayreuth, Nauheim oder Crimmitschau vor.


    Nur noch Dauerkarten dürfte auch schwierig werden, um wirtschaftlich tragbare Zuschauerzahlen zu bekommen. Weit weniger als die Hälfe der bisherigen Besucher sind an jedem Standort DK-Besitzer.


    Ich dachte mit der jetzt kommenden Super-APP ist das personalisieren doch dann eh nicht mehr nötig?


    Der wichtigste Punkt wäre wahrscheinlich die bisherigen Abstandsregeln zu kippen, denn sonst bekommst mit allen Varianten sehr große Probleme bei Hallenverantsaltungen. 30% der bisherigen Kapazität reicht da für niemanden um dauerhaft zu überleben. Das ist momentan auch das größte Problem der Gastronomie. Ich habe mehrere Wirte in meinem Umfeld die bereits wieder über Schließungen nachdenken (spätestens wenn der Sommer vorbei ist) wenn sich da nichts ändert. Dann hätte auch eine Eishockeysaison ganz andere Möglichkeiten.

  • Mit Maske und nur jeder zweite Platz besetzen und die Stehplätze einteilen .


    Wer hätte Ende März gedacht das jetzt die Lockerungen kommen?

    Könnte mir vorstellen das es folgende Möglichkeiten gibt:

    Dauerkarte für die ganze Saison mit Nummer (Stehplatz), Sitzplätze sind ja schon nummeriert

    Auch ein 5er oder 10er Paket wäre doch denkbar. Gelten dann nur für bestimmte Spiele, welche man im Vorfeld angibt.

    Dennoch stellt sich mir die Frage: Wie wollen die Schweizer es kontrollieren, wenn ich meine DK weitergebe ,weil ich krank, oder oder...:/

  • Anzeige
  • Dennoch stellt sich mir die Frage: Wie wollen die Schweizer es kontrollieren, wenn ich meine DK weitergebe ,weil ich krank, oder oder...:/

    Kontrolle am Eingang mit Scannern. Wenn du dei-

    ne Karte weitergibst, muss das vorher geregelt

    sein. Das sind doch am Ende nur technische De-

    tails, die sich regeln ließen

  • Eisstadien in reine Sitzplätze umwandeln?


    Nur noch Dauerkarten dürfte auch schwierig werden, um wirtschaftlich tragbare Zuschauerzahlen zu bekommen. Weit weniger als die Hälfe der bisherigen Besucher sind an jedem Standort DK-Besitzer.

    Wie soll dies funktionieren?

    Zuschauer Einnahmen machen 35% / 40 % des Etats aus..


    Bsp. Bietigheim..

    Streiche 1.600 Stehplätze bleiben 2.900 Sitzplätze... und hier noch jeden 2.Platz wegen Abstand heraus nehmen..

    Bleiben .... lohnt sich nicht.

    Und zu was für einem Preis verkaufst du dann Sitzplatz DK...

    Bsp... Block A kostet 700 Euro

    Stehplatz 300... triffst du dich dann mit deinem Kunden in der Mitte..

    Ich bezweifle, dass Stehplatz DK Besitzer einen Mehrwert auf Sitzplatz bezahlen werden.

  • Ich glaube du hast da den falschen zitiert ;) denn ich bin genau deiner Meinung.


    Eine wichtige Ergänzung musst aber dazu nehmen. Jeden 2.Platz wegen Abstand heraus nehmen ist aber mit den bisher geltenden Regeln immernoch völlig falsch. Da müssten viel mehr Plätze frei bleiben! Bei Modellrechnungen bleiben da je nach Variante auf den Sitzplätzen sicher mindestens 2 von 3 Plätzen in einer Reihe frei. Dazu kommt dann noch der Abstand in der Reihenhöhe. so dass da min. eine Reihe fast komplett frei bleiben müsste. Oder mit Schachtelsystem kommst dann wahrscheinlich auf irgendwas zwischen 1/4 und 1/8 der sonstigen Kapazität.


    Wenn dann muss man das schon ehrlich berechnen. Mit 1/2 Platzanzahl erfüllst die aktuellen Abstandsregeln definitiv in keinem Eisstadion!

  • Mal was zum Eishockey. Die Schweiz überlegt die Spiele nur noch per Dauerkarte anzubieten und die Stadien in Sitzplatzstadien umzuwandeln. Könnte auch für D eine Lösung sein. https://www.watson.ch/!1686771…Bd6Lp1mxmG9rhUxcQjnIOofow

    Das ist wirtschaftlich enorm schwierig.

    Es geht doch auch einfacher: bereits jetzt können sich bis zu zehn Personen zusammen treffen. Dafür könnte man auch gut Bereiche markieren/trennen. Der Großteil der Fans geht ja seit Jahren mit denselben Leuten in die Halle.

    Getränkeverkauf ginge zusätzlich zur Theke auch über laufende Rucksackverkäufer für die einzelnen Bereiche.

    Im Sitzplatzbereich sind das maximal zwei Plätze Abstand. Dss Ganze natürlich reihenmäßig versetzt. Alles andere ist übertrieben.

  • Das ist wirtschaftlich enorm schwierig.

    Es geht doch auch einfacher: bereits jetzt können sich bis zu zehn Personen zusammen treffen. Dafür könnte man auch gut Bereiche markieren/trennen. Der Großteil der Fans geht ja seit Jahren mit denselben Leuten in die Halle.

    Getränkeverkauf ginge zusätzlich zur Theke auch über laufende Rucksackverkäufer für die einzelnen Bereiche.

    Gelten bei diesen 10 Leuten nicht auch die Abstandsregeln?


    Das wird gerade bei vielen Lockerungen gerne übersehen, das auch weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln gelten.

  • Im Prinzip muss man sich an Theater und Kinos orientieren. Sehe ich zumindes beides ähnlich da es in geschlossenen Hallen/ Räume stattfindet.

    Dahher sehe ich es derzeit sehr schwer umsetzbar an.


    Schaue gerade das Playoff Turnier der Basketballer, LuBu bisher auch gut im Turnier und es macht Spass zuzuschauen. War auch eher skeptisch vorher und gefällt mir jetzt ganz gut.

  • Ich geh immer noch davon aus das die DEL 2 vor der DEL spielen wird da die meisten Vereine dort nicht soo große Auslastung der Hallen hat und damit besser mit umgehen kann als die DEL Clubs .

    also die Big Boys der Liga haben 75% Auslastung und es wurde mehrfach betont, dass mit Teilauslauslastung oder ohne Zuschauer die DEL2 nicht starten kann.

  • Anzeige