Starbulls Rosenheim- Bietigheim Steelers

  • Am 35. Spieltag geht die Serie der wichtigen Spiele mit Playoff- Charakter für die Starbulls weiter. Dieses Mal zu Gast im ROFA- Stadion sind die Bietigheim Steelers. Das Spiel beginnt am morgigen Sonntag um 17.00 Uhr.

    Die Starbulls kämpfen momentan um den Anschluss an die Playoffplätze, bzw. einen Platz in den Pre- Playoffs, um damit den Playdowns zu entgehen. Sehr hinderlich waren dabei, bei diesem engen Spielkalender, mit allen 2-3 Tagen ein Spiel, die durch Krankheit und Verletzungen, lange Ausfallliste, sowie die Sperre von Topscorer- Reid Duke, der aber morgen wieder zum Einsatz kommen wird.

    Zuletzt lichtete sich das Rosenheimer Lazarett aber wieder, was Starbulls- Coach- Jari Pasanen wieder einige A- Optionen ermöglicht, die es auch dringend braucht, damit das Saisonziel erreicht werden kann.

    Der morgige Gegner kämpft momentan buchstäblich ums Überleben und ist krampfhaft bemüht den Anschluss in der Tabelle nicht endgültig zu verlieren. Von der DEL bis zum Schlusslicht in der DEL2, im Rekordtempo, so sieht die Situation aktuell in Bietigheim aus, was sicherlich für das Umfeld eine schwer verdauliche Nuss sein wird. Bei dem Tempo muss man erst mal seelisch und moralisch mitkommen. Die Mannschaft lässt aber immer mal wieder ihre Fähigkeiten aufblitzen, wie zuletzt beim 5:2- Heimsieg gegen den Vorletzten- Dresden, den man sich dadurch in Schlagweite gebracht hat. Um aber die rote Laterne absehbar abgeben zu können, müssen die Schwaben dringend weitere Siege folgen lassen.

    Einmal konnten die Steelers bereits gegen den SBR gewinnen und zwar am 17.11. mit 4:3 OT, wobei sie einen 0:3- Rückstand noch drehen konnten. Am 7. Spieltag verlor man in Rosenheim mit 4:1.

    Wie schon am Anfang geschrieben: ein Spiel mit Playoff- Charakter für beide Teams. Zu verschenken hat hier keiner was. Auch dieses Mal werden die Starbulls- Fans wieder für eine würdige Kulisse sorgen.

  • Wird morgen sicher ein Kampf auf Biegen und Brechen. Ich hoffe, dass die Steelers sich nicht von der Rosenheimer Kulisse beeindrucken lassen und den Starbulls irgendwie den Zahn ziehen können. Die Nerven werden entscheiden. Rosenheim möchte die Kulisse nicht enttäuschen, die Steelers zum 3 Punkte holen verdammt.

    In der Vergangenheit gab es tolle Playoff Serien zwischen beiden. Vielleicht sieht man morgen einen Ansatz davon?

    Ich hoffe auf 3 Punkte für die Steelers und sie nicht zu dünn besetzt sind ( Stichwort: Naud Junior, Mayer dabei?).

  • Ich hoffe auf 3 Punkte für die Steelers und sie nicht zu dünn besetzt sind ( Stichwort: Naud Junior, Mayer dabei?).

    Denk bei Naud war es der geblockte Schuss , hoffe er kann heute. Bei Mayer war es die verspätete Gepäckausgabe das es ihm nicht gereicht hat.

  • Der SBR hat im ersten Drittel eine überzeugende Leistung gebracht. Nach dem Ausgleich ist das Herz in den Schlittschuh gerutscht. 100% Verunsicherung. Da kann dann auch kein Konti von uns einmal den Unterschied machen. Wir brauchen einen Knipser. Der kann auch 50 Jahre alt sein, der muss nur da drehen wo ein Bollstrecker zu stehen hat. Dad würde uns beim PP aber auch beim 5 gegen 5 helfen

  • War das im letzten Aufeinandertreffen nicht auch schon so? Nichts mehr übrig vom früheren Feuer :schulterzuck: zwischen beiden?

    Der gewonnene Punkt wichtig für die Moral. In der Tabelle bringt es leider nicht viel.

    Oh doch, man verkürzt auf Dresden :thumbsup: .

    Ihr habt immerhin genau wie wir ein 4-Punkte-Wochenende gebabt und den 3er gegen Dresden geholt und nicht gegen uns. Also alles richtig gemacht. ;)

  • Das war das erwartet harte Spiel- Abstiegskampf pur, mit zwei zäh kämpfenden Mannschaften, die auch weitestgehend der Strafbank fern geblieben sind. Ein frühes 1:0 durch Lukas Laub, nach 36 Sekunden, mit einer Rosenheimer Überlegenheit bis zur Hälfte des ersten Drittels, danach war es bis zum Spielende ausgeglichen. Der Ausgleich zum 1:1 hätte eigentlich nicht gelten dürfen, da zu diesem Zeitpunkt gleich zwei Spieler der Steelers zu viel auf dem Eis waren. Pöpperles Ärger galt aber wohl weniger dieser Fehlentscheidung, als viel mehr der Tatsache, dass seine Mannschaft, in Erwartung eines Pfiffes der Schiris, kurz zu Spielen aufgehört hatten, was dann zum Gegentreffer führte.

    In der Folge hatten beide Teams Gelegenheit Tore zu erzielen, was nicht gelang und so ging es in die Overtime, in der dann Max Vollmayer für den Zusatzpunkt für die Starbulls sorgte.

    Sicherlich ein zähes und vor allem kampfbetontes Spiel, aber im

    Grunde kein Schlechtes. Man merkte beiden Teams an um was es ging. Am Ende bin ich mit dem zwei Punkten durchaus zufrieden, denn das war ein ganz enges Spiel, dass auch hätte anders ausgehen können. Sehr erfreulich war auch wieder die Zuschauerzahl, mit über 4.000.

  • Sieht das nur so aus, dass Daxlberger nicht den Schuss von Zerressen blockt, sondern sich wegdreht?

    Sieht nicht nur so aus. Ich tippe, er wollte Pöpperle die freie Sicht lassen. Ob ein Block besser gewesen wäre, kann man sich im Nachhinein ja immer fragen. Aber für den starken Schuss hatte sich Zerressen das Tor auch verdient.