Passau vs. Bayreuth 3:4 n.V.

  • VORBERICHT PASSAU VS BAYREUTH

    Ein absolutes Novum – es gibt ein Team, gegen welches keine Bayreuther Profimannschaft jemals gespielt hat. Ja – richtig weder der SV Bayreuth, noch der ESV Bayreuth oder der EHC Bayreuth haben jemals ein Spiel gegen Passau bestritten.

    Zu unterschiedlich waren die Wege, die Teams beider Städte absolviert haben. Auf der einen Seite Bayreuth, die in glorreichen Zeiten bis in die Beletage des deutschen Eishockeys vorstoßen konnten – auf der anderen Seite die 1997 gegründeten Passau Black Hawks, die nie über die Oberliga hinaus kamen.

    Von 2007 bis 2012 spielten die Black Hawks bereits in der Oberliga – zuletzt konnte man im Jahr 2020 den Aufstieg realisieren und hält sich seit dem mehr schlecht, als recht in der Liga. Im ersten Jahr war man Tabellenzwölfter, in den beiden letzten Jahren konnte man sich marginal auf Rang 11 verbessern.

    Ein Wiedersehen mit seinem Ex-Verein wird es für Brett Schaefer geben, der in der laufenden Saison 2022/23 nach 31 Spielen und 30 Punkten den Weg an den Main fand, um sich in der DEL2 zu beweisen.

    Den Abgängen von Carter Popoff (Deggendorf), Luca Mayer und Jakub Bitomsky (Kempten), Raul Jakob und Max Kolesnikov (Rostock), Benedikt Jiranek (Heilbronn) und Zack Dybowski (Hannover Scorpions) stehen die Neuzugänge von David Routa vom HC Risuty (3. tschech. Liga), Davis Seidl (Höchstadt), Colin Campbell (Wilfrid Laurier University), Nicolas Sauer (Leipzig), Liam Blackburn (Manchester Storm), Tyrell Buckley (Canisius College) und Tim Schlauderer (Regensburg) gegenüber. Speziell Liam Blackburn, der 2020/21 bereits 27 Spiele mit 48 Punkten für die Black Hawks absolvierte, dürfte ein echtes Upgrade sein, denn auch im Folgejahr erzielte Blackburn in Deggendorf 49 Punkte in 36 Spielen.

    Die Vorbereitung in Passau lief wie folgt: Sieg und Niederlage gegen die Erding Gladiators, Niederlage gegen Heilbronn (2:5) und (Pisek 4:5 n.V.), Siege gegen Miesbach (5:2) und Amberg (6:1).

    Am ersten Spieltag kam man in Lindau mit 1:6 gehörig unter die Räder, der Sonntag gegen Heilbronn war dann von einem überraschenden 4:2-Sieg gekrönt. Hier scheinen die Spieler Blackburn (2 Tore), und Cizek, sowie Campbell (je 2 Assists) die überragenden Akteure gewesen zu sein.

    Die Tigers am ersten Spieltag mit einer deftigen 1:5-Niederlage in Deggendorf und einer knappen 5:6-Niederlage im Heimspiel gegen Memmingen, nachdem man bereits nach 34 Minuten 2:6 hinten lag.In Bayreuth auch die Ausländer sehr stark mit Stach (4 Punkte), Elo (3 Punkte) und Hult (2 Punkte), aber auch Schaefer, Schmidt und Tölzer (jeweils 2 Punkte) sehr ansprechend. Unbedingt arbeiten muss man an der Defensive (Abräumen von Abprallern) und am Unterzahlspiel, welches mit 22.2% keinesfalls irgendwelchen Ambitionen genügt. Das Powerplay mit aktuell 66% aber sehr erfolgreich.

    Es bleibt spannend, welche der beiden Teams das Spiel für sich entscheiden kann.

    Edited once, last by Sinai (October 2, 2023 at 8:52 AM).

  • Sieg!!!

    1.Drittel top, ab dem 2. Drittel im Verwaltungsmodus und nicht mehr raus gekommen. Wieder das alte Thema unnötige strafzeiten die uns fast das genick gebrochen haben. Gibt noch einiges zu tun. Hoffentlich ist hult bald wieder fit.

  • Sinai October 4, 2023 at 6:37 AM

    Changed the title of the thread from “Passau vs. Bayreuth” to “Passau vs. Bayreuth 3:4 n.V.”.
  • Da sieht man, dass die junge Mannschaft viel lernen muss. Die ersten 20 Minuten Gas gegeben und ein beruhigendes 0:3 heraus gespielt. Dann von Minute zu Minute mehr Hacke, Spitze, 123, viel zuwenig Zug zum Tor und Passau kommt etwas besser und Spiel und macht kurz vor Ende des zweiten Drittels das 1:3.

    Vorher Auszeit durch Rich, der das wohl auch so erkannt hat, was aber nur kurz für eine Verbesserung sorgte.

    Im letzten Drittel kommt Passau immer besser und Spiel und macht 4 Minuten vor dem Ende im PP den Ausgleich. Danach mit Glück in die Verlängerung gerettet. Aber auch Ulpi hatte m.E. wieder seinen Auftritt, als er Tölzer 50 Sekunden vor dem Ende auf die Strafbank schickt. Für mich checkt er den Puckführenden hinter dem Tor an die Bande. Die Strafen vorher meist angemessen. Da müssen die Jungs cleverer werden.

    In der Verlängerung 1:10 mit 3 gegen 4 und als wir nach Unterbruch endlich 3 gg 3 spielten macht Elo auf tolle Vorarbeit von Tölzer und Stach mit einem grünen Onetimer den Sack zu.

    Fazit: froh über die ersten Punkte, schade, dass man einen unnötig hat liegen lassen.

  • Die Strafen vorher meist angemessen. Da müssen die Jungs cleverer werden.

    Die Strafe Beinstellen gegen Bergbauer war auch

    ein gespielter Witz. Der rutscht aus und nimmt

    den Gegenspieler mit...

    In der Verlängerung 1:10 mit 3 gegen 4 und als wir nach Unterbruch endlich 3 gg 3 spielten macht Elo auf tolle Vorarbeit von Tölzer und Stach mit einem grünen Onetimer den Sack zu.

    Wobei da der Goalie auch nicht gut aussieht, der

    ist überhaupt nicht in der Position.

    Starkes 1. Drittel, danach den Faden verloren und

    mit jeder Chance/jedem Tor wurde es nervöser.

    Da merkt man die junge Truppe. Aber auf die Leis-

    tung kann man aufbauen, Passau hat sich stark

    zurückgekämpft, die sind keine Laufkundschaft

    (wie wohl alle in der Liga wie die ersten Spieltage/

    Ergebnisse zeigen)