SCR 2018/2019 - Liebe kennt keine Liga!

  • Und jetzt kommt der Fan um die Ecke und fabuliert von durchgehenden Auf- und Abstiegsregelungen. DAS halte ich für den blanken Hohn!

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nur weil es in Garmisch nicht passt, darf es also keine Auf- und Abstiegsregelungen zwischen den Ligen geben, oder wie soll man das verstehen?

  • Anzeige
  • Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nur weil es in Garmisch nicht passt, darf es also keine Auf- und Abstiegsregelungen zwischen den Ligen geben, oder wie soll man das verstehen?

    Ich glaub Hockeyfreund hat das nicht auf Garmisch bezogen sondernd allemein

    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum
    Irren ist menschlich, aber auf Irrtümern zu bestehen ist teuflisch

  • Das hab ich nicht gesagt, nur wenn ich lese wie manche jetzt schon wieder von der DEL 2 sprechen, kommts mir hoch. Juhuu die GMBH ist jetzt schuldenfrei, alle anderen sind die Deppen. Traurig ehrlich

    Von der DEL2 hat meines Wissens nach zuerst ein Tölzer gesprochen.


    Ich bin auch der Meinung, das eine Insolvenz eigentlich nie zum Vorschein kommen sollte. Ist sie im Fall Garmisch aber dieses Mal, mal wieder. Und bei der Gläubigerversammlung hat jeder - ausnahmslos jeder - für den Insolvenzplan gestimmt. Wenn einem Gläubiger etwas nicht gepasst hätte, dann wäre spätestens da seine Chance da gewesen, sich dem zu erwehren. Ich kann den Ansatz von ossismut schon verstehen. "Einmal alles auf pump kaufen, die Insolvenz wird mich schon retten". Der Gedanke dahinter, der ist mies, weil nun mal kleine Betriebe auf solche Zahlungen warten oder auffangen müssen, um nicht selbst in Schieflage zu geraten. Die Insolvenz ist durch, die SCR GmbH ist gerettet und gut ist. Wir sollten uns in Garmisch nun auf die OLS vorbereiten und freuen und dann ist auch schon alles gesagt. Das Wort DEL2 sollte so schnell in keinem unserer Münder mehr landen.

  • Von der DEL2 hat meines Wissens nach zuerst ein Tölzer gesprochen.


    Ich bin auch der Meinung, das eine Insolvenz eigentlich nie zum Vorschein kommen sollte. Ist sie im Fall Garmisch aber dieses Mal, mal wieder. Und bei der Gläubigerversammlung hat jeder - ausnahmslos jeder - für den Insolvenzplan gestimmt. Wenn einem Gläubiger etwas nicht gepasst hätte, dann wäre spätestens da seine Chance da gewesen, sich dem zu erwehren. Ich kann den Ansatz von ossismut schon verstehen. "Einmal alles auf pump kaufen, die Insolvenz wird mich schon retten". Der Gedanke dahinter, der ist mies, weil nun mal kleine Betriebe auf solche Zahlungen warten oder auffangen müssen, um nicht selbst in Schieflage zu geraten. Die Insolvenz ist durch, die SCR GmbH ist gerettet und gut ist. Wir sollten uns in Garmisch nun auf die OLS vorbereiten und freuen und dann ist auch schon alles gesagt. Das Wort DEL2 sollte so schnell in keinem unserer Münder mehr landen.

    Die Situation ist schon sch.. trotzdem freue ich mich das es bei euch weiter geht und hoffe ihr kommt zurück mir fehlt noch ein Besuch bei euch

    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum
    Irren ist menschlich, aber auf Irrtümern zu bestehen ist teuflisch

  • Das Wort DEL2 wurde von mir verwendet aber mit dem zusatz "bald" und das heißt für mich nicht Übernächste Saison eher in 4-6 Jahren. Es würde allen Vereinen helfen ( Tölz, Garmisch, Rosenheim) wenn sie in einer Liga (am besten DEL2) spielen um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, neue Zuschauer und Sponsoren generieren zu können. Was beim SCR gelaufen ist finde ich nicht gut und hoffe das es jetzt endlich funktioniert Vernüftig zu Wirtschaften und dann eben "bald" wieder in der DEL2 mit Rosenheim + Tölz spielen zu können.

  • Nur weil es in Garmisch nicht passt, darf es also keine Auf- und Abstiegsregelungen zwischen den Ligen geben, oder wie soll man das verstehen?

    Es ist eben nicht "nur" Garmisch. Die Sache hat eine beängstigende Systematik. Über viele Jahre, über sämtliche Ligen hinweg. Nur weil sie sich bei anderen Clubs (noch) unter dem Deckel halten lässt bedeutet eben nicht, dass sonst alles prima ist. Meinst du wirklich, dass Garmisch der letzte derartige Fall sein wird? Jaja, es gibt natürlich Ausnahmen! Und ja, die Fälle sind alle ein klitzekleines bisschen anders gelagert - im Ergebnis aber leider gleich fatal. Also Antwort auf deine Frage: Ja, ich halte die Versuchungen einer Aufstiegsregelung für zu groß, als das Fans und Financiers der Schlange Ka widerstehen könnten - wider jeglicher betriebswirtschaftlicher Realität!


    Und da hier immer wieder Rufe nach einem "besseren" Lizenzierungsverfahren laut werden: Was wäre denn so schlimm daran, wenn man anstelle eines Regelauf- und -abstiegs eine ligengebundene Kauflizenz etablieren würde? Wer sich in seiner aktuellen Liga falsch aufgehoben fühlt möge sich gern mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln in die Topliga einkaufen.


    Hockeyfreund

  • Ehrlich gesagt, glaube ich nicht dass der SCR in naher Zukunft den Start in der DEL2 anstrebt. Die Wahscheinlichkeit, dass es die DEL2 in dieser Form nicht mehr lange gibt, ist wesentlich größer, wenn man sich die Bilanzen einiger DEL2 Vereine vor Augen führt. Vllt. wäre es auch sinnvoll eine SÜD / NORD Gruppe aufzubauen. Das hat auch mal der Vorstand von DSC in eine Pressekonferenz wiedergegeben. Mal abwarten was da in Zukunft passiert. Alle Garmischer sind aufjedenfall froh, dass es weitergeht und als Eishockeyfan war ich damals ebenso froh als es bei La weitergegangen ist. So etwas was in Gap diesen Sommer gelaufen ist, wünscht man keinen Eishockeystandort!

  • Das Wort DEL2 wurde von mir verwendet aber mit dem zusatz "bald" und das heißt für mich nicht Übernächste Saison eher in 4-6 Jahren. Es würde allen Vereinen helfen ( Tölz, Garmisch, Rosenheim) wenn sie in einer Liga (am besten DEL2) spielen um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, neue Zuschauer und Sponsoren generieren zu können. Was beim SCR gelaufen ist finde ich nicht gut und hoffe das es jetzt endlich funktioniert Vernüftig zu Wirtschaften und dann eben "bald" wieder in der DEL2 mit Rosenheim + Tölz spielen zu können.

    Das ist genau der springende Punkt im Eishockey: "... es wäre schön, wenn ..." und "... ich hoffe, dass ..."


    Natürlich wäre es schon, wenn TÖL, GAP und RO gemeinsam in einer DEL2 spielen würden. Genauso schön ist es ja dass Kassel, Frankfurt und Nauheim gemeinsam dort spielen. Aus West-Sicht fände ich es schön, wenn Herne, Essen und Duisburg auch gemeinsam DEL2 spielen könnten. Das wäre attraktiv und spannend. Aber das alles an der Hoffnung, dass es finanziell gut geht, festzumachen, ist schon etwas naiv. Mit realistischem finanziellen Denken haben solche Wunschträume herzlich wenig zu tun. Als Fan-Wunschdenken kann ich das verstehen, aber wenn das wirtschaftliche Handeln von Vereinen/GmbHs auf Hoffnungen und Wunschdenken beruht, dann führt das immer wieder zu Insolvenzen welcher Art auch immer. Und jeder weitere "Fall" verstärkt das schlechte Image des Eishockey, bezogen auf die wirtschaftliche Seriosität. Da kann der Eishockeysport als solcher noch so attraktiv und spannend sein. Das merkt man immer wieder wenn man mit Leuten spricht, die nicht direkt etwas mit dieser schönen Sportart zu tun haben.

    "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont."
    (Konrad Adenauer)

  • Vllt. wäre es auch sinnvoll eine SÜD / NORD Gruppe aufzubauen. Das hat auch mal der Vorstand von DSC in eine Pressekonferenz wiedergegeben.

    Mag ja sein das man gerade in Bayern gerne nur Gegner möchte, zu denen man auch mit dem Fahrad fahren kann, doch wird so eine geteilte Liga keine langfristige Stabilität besitzen. Um so mehr Clubs in der Liga, um so größer die Warscheinlichkeit von Pleiten. Dann spielen die Gruppen irgendwann mit unterschiedlicher Sollstärke und und und.

    Die DEL2 so wie sie ist, ist eine gute und stabile Liga. Auch gibt es genug aufstiegswillige Clubs aus der Oberliga, von daher wäre eine Änderung in 2 Gruppen, und damit eine Vergrößerung der Liga, kontraproduktiv.

  • Und jeder weitere "Fall" verstärkt das schlechte Image des Eishockey, bezogen auf die wirtschaftliche Seriosität. Da kann der Eishockeysport als solcher noch so attraktiv und spannend sein. Das merkt man immer wieder wenn man mit Leuten spricht, die nicht direkt etwas mit dieser schönen Sportart zu tun haben.

    Schon richtig, aber teilt das EH dieses Schicksal bezüglich "wirtschaftlicher Seriosität" nicht auch mit Handballern oder Basketballern - sprich: allen Mannschaftssportarten unterhalb der Wahrnehmung von König Fußball?

    Anders gefragt: empfindet der allgemeine Sportinteressierte das EH als unseriöser als die anderen genannten Sportarten?

  • Schon richtig, aber teilt das EH dieses Schicksal bezüglich "wirtschaftlicher Seriosität" nicht auch mit Handballern oder Basketballern - sprich: allen Mannschaftssportarten unterhalb der Wahrnehmung von König Fußball?

    Anders gefragt: empfindet der allgemeine Sportinteressierte das EH als unseriöser als die anderen genannten Sportarten?

    Kann und will ich nicht beurteilen ... aber würde es das Ganze besser machen?

    "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont."
    (Konrad Adenauer)

  • ich verstehe die Diskussion nicht.

    Das was beim SCR gelaufen ist war nichts neues oder besonderes im dt. Eishockey, es war das gute Alte "Alleinherrscher" bzw. alleinfinanzier.

    Gab es zig Mal im Dt. Eishockey. Ob es Beck und Donbeck in Landshut, oder einer der zig anderen Fälle war.
    Finden sich bei fast jedem Club.

    Es war nicht wie bei Hedos, das man Geld um sich werfend ins offene messer gerannt ist und dann mitten in der Saison pleite war.

    Man kann hier sehr einfach den Verantwortlichen ausmachen, das war Udo Weissenburger, der offensichtlich den Laden an die Wand gefahren hat.
    Er hat wohl selbst nicht soviel Geld investieren können/wollen und hat gleichzeitig mehr Ausgegeben, über die Gastro wohl auch sehr undurchsichtig gewirtschaftet.
    Als es ihm um die Ohren geflogen ist, hat er statt konstruktiv eine Lösung zu suchen hingeschmissen in der Hoffnung das es nicht rauskommt was er da fabriziert hat.

    In der Folge fanden sich neue Gesellschafter die einen Spielbetrieb in der OLS und eine Planinsolvenz finanziert haben - man vergisst ja immer das man in der Planinsolvenz auch Masse schaffen muss, sonst mach ja kein Gläubiger mit - und die Überzeugten alle Gläubiger um den Verein in der OLS eine Zukunft zu geben.

    Wenn man ehrlich ist , ist das im dt. Eishockey ein ganz normaler Vorgang und meilenweit von der Story weg die z.B. Kassel unter einem etwas streitsüchtigem Anwalt oder Landshut unter den Herren Beck und Donbeck abgezogen haben. Die Statuten lassen diesen Vorgang zu, die Saison wurde zuende gespielt, es lief innerhalb der Regeln.
    Wenn einem die Regeln nicht passen, sollte man einen besseren Vorschlag machen, und daran denken das es schonmal vorkommen kann das ein DEL2 Club keine Lizenz bekommt.
    Wegen der gut. wirt. Lage in Dtl. sind die Pleiten im Eishockey auch weniger geworden, wenn man da an andere Zeiten denkt, da hatte man im Sommer 2,3 Clubs Pleuite und nochmal 2-3 die nahe dran waren.

  • Ich würde dich nicht mehr reinlassen,nach deinen Tiraden!:puke:

    Welche Tiraden meinst du? Wir befinden uns immer noch in einem Forum, in welchem jeder seine Meinung äußern darf, sofern sie nicht gegen die Netiquette sind. ossismut hat lediglich seine Meinung wiedergegeben. Und das sollte jedem hier möglich sein. Dafür ist dieses Forum da.

  • Welche Tiraden meinst du? Wir befinden uns immer noch in einem Forum, in welchem jeder seine Meinung äußern darf, sofern sie nicht gegen die Netiquette sind. ossismut hat lediglich seine Meinung wiedergegeben. Und das sollte jedem hier möglich sein. Dafür ist dieses Forum da.

    guten Abend


    Eben und deswegen würde Er Ihn nach seiner Meinung nicht mehr reinlassen aufgrund der Tiraden ..!


    Gruß aus la

    Der Eishockey_Liebhaber (also ich :)) wechselt zur Schriftfarbe Lila, falls es was zum blöd daherreden bzw. Sarkastisch gemeint ist