Laptop + Tablet oder Surface

  • Hi zusammen,


    ich trage mich schon länger mit dem Gedanken, ein Surface von Microsoft anzuschaffen. Hat da einer Erfahrungen mit? Oder sollte man Laptop und Tablet lieber "getrennt" nutzen?


    Wir haben bisher einen uralt Laptop von 18HundertSchnee und ein kleines, gebraucht gekauftes, Huawei Mediapad. Im Prinzip müsste beides mal "erneuert" werden. Ich hätte gerne etwas in Richtung Convertible, mir sagen aber die Convertibles nicht zu, bei denen bei Nutzung als Tablet die Tastatur durch "zusammenklappen hintenrum" auf der Rückseite vom Bildschirm ist.

  • Also ich benutze ein Acer 10 Zoll Convertible mit Windows 10 meistens im "Laptop-Modus", weil es mehr Display-Auflösung und Arbeitsspeicher und auch eine besser CPU bietet als die meisten 10 Zoll Netbooks und damit für mich die bessere Alternative ist.


    Als Tablet benutze ich es weniger, weil es kaum noch Apps für Windows gibt, und die "normalen" Programme für Windows kann man halt besser mit Tastatur, Maus oder Touchpad benutzen.


    Es hängt auch viel davon ab, welches Betriebssystem du für das Tablet bevorzugst und was du für Ansprüche hast.

    Es kann aber ein Laptop und ein günstiges Tablet günstiger und trotzdem besser sein als ein Convertible.

    Ist schon der Wahnsinn, was man für 150 Euro für Tablet und 300 bis 500 Euro für Laptops bekommt (Neupreis).


    Ich habe halt mein Convertible gezielt als Netbook-Ersatz gekauft und dann auch noch sehr, sehr günstig gebraucht gekauft.

  • Es kommt auf den Einsatzzweck an.

    Ich habe ein 15" Convertible, das hauptsächlich als PC Ersatz zum Einsatz kommt. Tolle Rechenleistung und toller Bildschirm, aber vom Gewicht her für unterwegs eher grenzwertig und als Tabletersatz auf der Couch oder im Bett deutlich zu schwer.


    Im Büro haben wir alle den Surface in 13". Deutlich leichter und handlicher aber die Akkulaufzeit im Tabletmodus ist ein Witz.


    Deshalb hab ich noch mein 10" Tablet für Dinge, für die das Handy zu klein ist.


    Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht, aber wenn ich so darüber nachdenke, vereint ein Surface nicht die Vorteile von allen Geräten, sondern eher die Nachteile.

  • Im Prinzip sind die genannten Dinge auch meine Gedanken gewesen. Wir machen damit ja auch nichts großartiges zu Hause, da zockt keiner irgendwelche Grafik-Höchstleistungsspiele oder sonst was. Meine Frau arbeitet ab und zu mal mit Photoshop, aber das ist wirklich extremst selten.


    Ich find diese "Handschriftfunktion" mit dem Stift relativ spannend. Das gibt's aber auch bei anderen Convertibles, wenn ich das richtig gesehen hab.


    Hat einer ein Chromebook als Alternative? Sowas gibt's ja auch noch. Läuft da Word etc. sinnvoll über Apps drauf?

  • Ich habe in der Arbeit das 13" Surface Book 2 (mit 8 GB RAM und 1,7 GHz i5 CPU) und finde es von der Performance her furchtbar. Wenn Outlook, Teams, Skype, Browser, SAP, usw. geöffnet ist, dann kommt er schon an die Leistungsgrenze. Da war mir mein vorheriges klassisches Dell-Notebook lieber, zumal ich die Tablet Funktion so gut wie nie nutze. Praktisch ist allerdings der Touchscreen mit dem man mit dem zugehörigen Stift aber recht gut zeichnen oder handschriftlich schreiben kann (die Texterkennung ist super), nutze ich aber relativ wenig.


    Privat nutze ich noch die klassische Kombination: Laptop (Macbook) zum Arbeiten, Tablet zum surfen.


    Kommt also auf deinen Anwendungszweck an. Wenn du nur surfen, lesen usw. willst, dann ist das Surface sicher eine gute Sache. Wenn du allerdings drauf arbeiten willst mit Software die ein wenig mehr Performance benötigt, dann kommt es schnell ans Limit.

  • Ich persönlich nutze ein Macbook Pro als Laptop, ein iPad Pro als Tablet und ein iPhone zusätzlich. Ich nehme das Geraffel auch permanent mit auf Dienstreisen und nutze es sehr unterschiedlich.


    Das Tablet nutze ich regelmäßig auf Baustellenterminen für Baudokumentation, Skizzen, Aufmaße und Protokolle (mit Goodnotes, das synchronisiert dann direkt mit der App auf dem Macbook über die Cloud).

    Wenn zwischendurch mal Luft ist und ich auf irgendwen warte oder im Café bin, nutze ich das Tablet mit Tastatur zur Bearbeitung von Mails oder um remote auf der virtuellen Workstation in der Firma Angebote o.ä. zu bearbeiten (hier hat sich sehr ausgezahlt, dass endlich auch eine rudimentäre Mausfunktion beim iPad möglich ist).

    Streaming am großen iPad ist natürlich auch ein Genuss.


    Das Macbook nutze ich, wenn ich im Auto sitze, abends im Hotel und natürlich im Büro, wenn ich zeichne, Mails sortiere oder viel zu schreiben habe.


    Ich habe mir das Surface angesehen und für mich festgestellt, dass es eben dann doch bei jedem Anwendungszweck einen Kompromiss darstellt. Ich bin derzeit immer noch ein Fan von Spezialgeräten für die einzelnen Anwendungszwecke. Das hat aber auch damit zu tun, dass ich relativ viel im Auto und weniger im Zug unterwegs bin und daher immer vor Ort die Geräte so raus nehmen kann, wie ich das brauche.


    Wäre ich mehr mit Zug oder Flieger unterwegs, dann würde ich wohl eher versuchen, mit einem Surface klar zu kommen, damit ich nicht immer so viel mit schleppen muss. So eine ruggedized Hülle für ein großes iPad Pro, ein 15" Macbook pro und diverse Messutensilien summieren sich ganz schön auf und zerren an der Schulter.