ECDC Memmingen 2020/2021

  • Ich gebe Südlicht zu seinem Artikel 100%ig recht. Entscheidend ist das Empfinden für gute Nachwuchsarbeit. Es ist ein Fehler zu glauben, dass in Füssen zum Eishockeysport bezogen talentiertere Kinder talentiertere Kinder geboren werden und die Eisbedingungen ideal wären.

    Aber das Herz in Füssen schlägt nun mal wesentlich höher für den Nachwuchs als beispielsweise in Memmingen.

    Memmingen mit seinen vielen Schulen har es bisher nicht verstanden diese in der Art und Weise einzubeziehen, wie das in Hohenschwangau geschieht.

    Hierhin kommen Schüler aus dem ganzen Land, um ihren Sport, schulunterstützt auszuüben. Hier müssen die Hebel angesetzt werden. Wir haben 3 Gymnasien, 2 Realschulen, Fachoberschule, etc. und sichtbar hier bisher keinerlei Engagement was zu unternehmen. Was in Füssen geht, würde in Memmingen auch gehen. Dies kommt aber nicht von selbst.

    Im Übrigen schätze ich die Nachwuchsarbeit in Füssen und ziehe vor ihr den Hut.

  • Wobei selbst KF merkt das an Ihrem Status Quo gerüttelt wird, Auch Sie müssen sich so langsam daran gewöhnen, das selbst im U15 / U17 Bereich Spieler abgehen, weil z.B. Salzburg (Red Bull Akademie) ganz andere Möglichkeiten bieten.. Es ist eben so, "Ober schlägt Unter" wer die besseren Bedingungen bietet hat da einen großen Vorteil und macht am Ende das Rennen.

    Was heißt langsam? Die Zeiten sind vorbei, als man mit einem Ustorf-Transfer den ganzen Verein sanieren konnte. Auf Eisenschmid hat man gehofft, der ist mit 15 über den großen Teich. Also von wegen, die gehen bloß in die Nachwuchsschmieden von Salzburg, Mannheim und Konsorten. Der Topnachwuchs heutzutage schaut, dass er mit 15, 16 in Nordamerika Fuss fasst. Lieber möglichst viele ausbilden und dann unterbringen als einige wenige Spitzenspieler.

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Was heißt langsam? Die Zeiten sind vorbei, als man mit einem Ustorf-Transfer den ganzen Verein sanieren konnte. Auf Eisenschmid hat man gehofft, der ist mit 15 über den großen Teich. Also von wegen, die gehen bloß in die Nachwuchsschmieden von Salzburg, Mannheim und Konsorten. Der Topnachwuchs heutzutage schaut, dass er mit 15, 16 in Nordamerika Fuss fasst. Lieber möglichst viele ausbilden und dann unterbringen als einige wenige Spitzenspieler.

    Das habe ich in keinster Weise angezweifelt - meine Aussage zielt ja in die gleiche Richtung. Man macht es sich auch zu einfach, davon auszugehen das in MM nicht auch versucht wird dahin zu kommen.

    Geld in die Hand nehmen ist das Eine, aber auch die dafür adäquaten Voraussetzungen zu haben ist die Andere viel entscheidendere.. Frage einfach mal bei den Verantwortlichen des ESV nach, ob Sie glauben das eine Eisfläche auf Dauer so ausreicht um einen intensiven und aufwendigen Nachwuchsarbeit gerecht zu werden, zumal wenn die Fläche nicht vorwiegend dem Eishockeyverein zur Verfügung steht. Noch kann KF auch von seinen Know-How und dem stark aufgestellten Team im Nachwuchs und seinem guten Namen profitieren. Falls die Stadt KF mal auf die Idee kommen sollte, noch mehr öffentlichen Lauf anzubieten(annähernd wie in MM), um die Kosten fürs Stadion kleiner zu halten, dann wäre das sicherlich für den ESV fatal.. Außerdem verschärft sich das noch, da immer mehr Kinder vorallem schon mit 12/13 in die Akademien gehen, und deshalb auch nicht mehr genügend Substanz vorhanden ist, um zu selektieren. Du braucht ein funktionierendes Nachwuchsteam, aber unterm Strich geht eben auch nichts über Eiszeit,Eiszeit und nochmal Eiszeit, um das Niveau zu halten und auch die leistungsorientierten Kinder an den Verein zu binden.. Entweder hast du ein eigenes Stadion, wo du eben als Verein das selbst steuern kannst, oder eine Stadt/Gemeinde in der Hinterhand die das voll miträgt, wenn nicht, dann wird das zwangsläufig die Qualität des Spielermaterials auf lange Sicht negativ beeinflussen.. Das heißt konkret du kannst immer weniger für die Liga spieltaugliche Jungs ausbilden, da macht dann auch der ESV K keine Ausnahme..;)

  • Du braucht ein funktionierendes Nachwuchsteam, aber unterm Strich geht eben auch nichts über Eiszeit,Eiszeit und nochmal Eiszeit, um das Niveau zu halten und auch die leistungsorientierten Kinder an den Verein zu binden.. Entweder hast du ein eigenes Stadion, wo du eben als Verein das selbst steuern kannst, oder eine Stadt/Gemeinde in der Hinterhand die das voll miträgt, wenn nicht, dann wird das zwangsläufig die Qualität des Spielermaterials auf lange Sicht negativ beeinflussen.. Das heißt konkret du kannst immer weniger für die Liga spieltaugliche Jungs ausbilden, da macht dann auch der ESV K keine Ausnahme..;)

    Also in Landsberg gehört das Stadion der Stadt und hier hat man generell auch immer weniger Eiszeiten wie man eigentlich brauchen würde. Das führt dazu, dass manche Nachwuchsmannschaften auch mal um 6 Uhr morgens vor der Schule aufs Eis gehen...

    :thumbsup: LET´S GO RANGERS :thumbsup:

  • Mr.Eishockai du machst es dir zu einfach. Es ist nicht damit getan dass ein verein 2 eisflächen hat und schon schweben die talente vom himmel. Das ganze kostet geld und dass nicht wenig. Und es braucht den mut talente schon sehr früh die möglichkeit zu geben in der 1 mannschaft schon erfahrung sammeln zu dürfen. Dass bedeudet auch fehler machen zu dürfen ja zu müssen um daraus zu lernen. Es gibt dinger die lernst du nicht in nem nachwuchsteam. Selbst in nem DNL1 team lernst du gewisse dinge nicht.

    Dazu kommt dass es inzwischen auch in den eishockeyhochburgen immer schwerer wird kinder fü diesen sport zu begeistern. Es gibt inzwische viel mehr alternatuiven als früher. Aals beispiel zb in füssen: Fußball,Tennis, sakteboard, Baseball mit den royal bavarians (2 bundeliga) und zur krönung des ganzen des ganze playstation gedöns.

    Dazu kommt dass dieser sport extrem teuer ist. Der einzigste sport der in sachen teur dem halbwegs nahe kommt ist American Football.

    Natürlich bedarfs es auch der bereitschaft der schulen dass die jungs die nötige zeit bekommen um zu trainieren. Und da gibt es das nächste problem: ZEIT. die anforderungen im schulischen bereich sind inzwischen so hoch dass ich die jungs sehr bewundere wie sie überhaupt noch die zeit für´s eishockey finden. Des weiteren sind extrem viele inzwischen gymnasiasten. Was noch mehr herausforderung ist.

    Dass hat auch zur folge dass 18/19 jährige nach dem abitur, sofern sie weiterführende schulen besuchen wollen, zwangsläufig vereine verlassen um ihre ausbildung machen zu können.

    Und bei denen die bleiben müssen die betriebe finden die ihren lehrlingen ebenso die zeit geben die sie für ihren sport brauchen. Auch hier tun sich aber die wesentlich größeren standorte leichter wie der EVF oder auch der ESVK.

    Und beide , also der EVF und der ESVK profitieren davon dass der nachwuchs seit anbeginn dieser vereine einen extrem hohen stellenwert hat. Also geniesen sie auch einen gewissen ruf an qualität in sachen ausbildung die zb andere verein nicht haben. Egal warum.

    Viele schreckt einfach der kostenfaktor ab und das ergebnis einer nachwuchsarbeit. Wenn von 20 spieleren eines jahrgangs 2-3 ( nur bei den richtig guten jahrgängen, ansonsten sind es eher 1-2) zu hörheren berufen sind ist dass schon hervorragend. Selbst die akedemien haben keinen einen höheren schnitt und die richtig guten gehen , wie schon bemerkt frühzeitig über den teich um sich dort ausbilden zu lassen. Hier gehört der sport ins schulssystem. Fast Jede große highschool in den nördlichen bundesstaaten oder kanada hat dort sein eigenes eishockeyteam. es gibt die verschiedenen highschoolligen.

    Dort wird schon unter porfessionellen bediungungen geabrbeitet.

    Danach geht es aufs College wo noch intensiver geabbeitet wird bei gleichzeitiger hoher schulischer ausbildung . auch hier gibt es ein ligensystem. Dass ergebniß ist dann eben dieser extrem hohe pool an talenten.

    Kurz gesagt. Was wäre wenn die indians von ihrem etat den sie für den verein haben, sagen wir mal1/3 in den nachwuchs stecken würden? gemessen am etat von 2018 der sich auf rund 850.000 belief also etwas weniger wie 290.00 euro. wobei die hälfte besser wäre. Also kosten für trainer eisfläche ( in füssen müssen wir die mieten wie alle anderen vereine auch), reiskosten usw.

    Und ob ihr dann mit dem übrig gebliebenen geld auch eine so erfolgreiche 1 mannschaft hättet stellen wir jetzt ml doch ganz stark in frage.

    Des Eishockey ist schon erfunden
    Und die Eishockeysprache ist ganz einfach
    Du musst es nur denn spielern richtig verklickern
    Markus Bleicher (Spieler Trainer und Philosoph)

  • Wenn man die Sache ganz nüchtern betrachtet ist Memmingen vom Begriff sich Eishockeystadt nennen zu dürfen sehr weit weg.

    Dazu sind die Defizite im Nachwuchsbereich einfach zu gross, die Damen als solche kann man eigentlich gar nicht heranziehen, weil sie eine absolute Fremdtruppe sind, die nicht aus dem Nachwuchs herangebildet wurden und im Männerbereich mit einer Hand voll "gebürtiger Memminger", deren Mütter sie lediglich im Krankenhaus MM zur Welt gebracht haben, eine Eishockey Oberliga Mannschaft betreiben, die fast ausschliesslich aus Fremden Profis besteht, was bei anderen Vereinen auch der Fall ist, nur mit dem Unterschied, dass die sich nicht Eishockeystadt nennen.

    Zur Eishockeystadt gehört viel mehr! Wie schon der Name Stadt sagt müsste die Stadt viel mehr hinter den Bedürfnissen der teilweise doch stark ambitionierten Jugendlichen stehen. Wieso muss in Buxheim ein Internat schliessen und teilweise leer stehen, wo für eine Sportstadt doch dringender Bedarf bestünde. Hier geht es nicht nur um Eishockey, sondern um Sport allgemein. Es wird immer so gross von Bildung gesprochen. Die Politiker schmücken sich damit, dass hier mehr getan werden muss. Ich erinnere nur daran, dass Sport auch Bildung ist. @Hanson 18 hat dies mit seinem Beispiel von Nordamerika und Kanada bestens beschrieben.

    Füssen, Garmisch , Bad Tölz, Rosenheim, Kaufbeuren und Landshut, das sind Eishockey Städte.

    Wir Memminger sollten uns mit 2 Insolvenzen, keinerlei grossartiger Tradition und einer sehr mässigen Nachwuchsarbeit

    da doch etwas zurückhalten, was nicht bedeutet, dass wir uns über Erfolge nicht freuen dürfen.

  • So haben wir jetzt genug rumgeschimpft und gejammert?


    Gibts was neues zum Kader? Wann könnten die nächsten News vom Verein kommen?

    Der Verein hat gestern über Facebook verlautbaren lassen, das es demnächst wieder was zum Kader gibt. Eile ist ja auch keine Geboten, gibt derzeit wirklich wichtigeres als die Vervollständigung des neuen Kaders. Hygienekonzept etc.


    Demnächst ist wie auch Eishockeystadt übrigens ein sehr dehnbares Wort und kann vieles bedeuten.:)

  • ich kann dieses ständige Gesülze von wegen kein Nachwuchs( vor allem aus der Füssener Ecke ) langsam nicht mehr hören.So und nun für die Rumsülzer---- ja wir haben wenig Nachwuchs------- ja ihr seid die besten ----- ja wir holen uns Spieler aus anderen Vereinen und ja ihr habt alle recht. So wars das? Oder reichts noch nicht dann könnt ihr euch vielleicht noch ein bischen Selbst Beweihräuchern .So wine dähmliche Diskussion die ganze Zeit

  • Laber laber laber ... Laber... Laber...


    Magst nicht hören gell ... der Nachwuchs braucht vor allem eins.. EISZEIT ! Okay?

    Das gibts hier inMM recht wenig.. im vgl. zu KFB die eine Eisfläche haben ( ich hab’s mal verglichen) 60-70% weniger.... hat also MM Nachwuchs 10 h pro Woche ... KFB 17h ...auf den Nachwuchs bezogen. Wettbewerbsnachteile? SeheN die Füssener Forumshanserl natürlich nicht... da müsste man ja bisschen Hirn einschalten um das nachvollziehen zu können.


    Wie das in Füssen ist, mag ich gar nicht wissen, ist mir zu doof diese dämliche Querverweise.. das kann ich auch ...Querverweise Dameneishockey...


    Ich komm mal salopp daher und Echaffaufire ... warum hat ihr in Füssen keine Damenmannschaft und fördert diese nicht?

    So toll wir ihr seid.. warum müssen die guten Damen nach Memmingen wechseln ? Seid ihr zu doof für Damen Förderung?

    Warum habt ihr kein Geld übrig für ein Seniorenteam Dameneishockey? kostet doch nur rund. 50-100 000. muss man nur wollen... warum wollt ihr nicht, seid ihr doof?


    Wenn man keine Argumente mehr hat ... dann Dislikt man halt... könnt ihr ja alle prima Bierschinken Kochsalami Marty usw.. Chapeu sag ich nur :) keine Argumente aber dumm daher Blubbern

  • Ihr habt hier richtig gute Diskussionen ,frag mich echt was die bringen sollen Fūssen u Esvk machen richtig gute Nachwuchsarbeit und das nicht seid zwei Jahren da sind ganz andere Voraussetzungen also kein Vergleich zu MM fūr mich ist das ganze gelaber hier fūr den Ar.....

    Konzentiert euch lieber auf die Dinge die Moment wichtig sind ,zb ein eingermassen normler Spielbetrieb und das fūr alle ligen wenn noch mehr Vereine abspringen wackelt das Gerūst gewaltig ob DEl DEl 2 oder irgendeine Oberliga.

  • Aber die DEL2 wird für euch leider nie stemmbar sein. So viele Spieler können wir Kaufbeurer euch dafür nicht rüberschicken:prost:

    Da bin ich ganz bei dir... solange MM Wirtschaft nicht mitzieht ... ist das utopisch. Die 3.Liga ist das Maß aller Dinge in MM. Sollten aber einige zahlungskräftige Sponsoren fest einsteigen und sich die Stadt mal ein wenig „bewegen“ dann könnte man ein wenig träumen ... aber solange ... fühlt sich das MM Fanvolk in der OLS pudelwohl.

  • Aber die DEL2 wird für euch leider nie stemmbar sein. So viele Spieler können wir Kaufbeurer euch dafür nicht rüberschicken

    MM hat auch absolut keine ernsthaften Ambitionen in näherer Zukunft in Liga 2 zu spielen. Das wird nur immer von außerhalb behauptet.


    Wenn man die Sache ganz nüchtern betrachtet ist Memmingen vom Begriff sich Eishockeystadt nennen zu dürfen sehr weit weg.

    Dazu sind die Defizite im Nachwuchsbereich einfach zu gross, die Damen als solche kann man eigentlich gar nicht heranziehen, weil sie eine absolute Fremdtruppe sind, die nicht aus dem Nachwuchs herangebildet wurden und im Männerbereich mit einer Hand voll "gebürtiger Memminger", deren Mütter sie lediglich im Krankenhaus MM zur Welt gebracht haben, eine Eishockey ....

    Man muss sich nur mal den Zuspruch der Zuschauer anschauen und mal mit dem FCM (wobei Fußball die deutlich beliebtere Sportart in Deutschland ist) vergleichen. Da hat man > x2 im Schnitt. Den deutschen Meister im Dameneishockey und nun endlich eine Mannschaft die sich wieder in der 3. Liga etabliert hat. Ich denke dann kann man sehr wohl von einer Eishockeystadt sprechen. Sagt ja keiner das wir DIE Eishockeystadt in Deutschland sind...aber das Eishockey in der Memminger Bevölkerung und Umgebung hohes Ansehen genießt lässt sich nicht abstreiten. Etwas mehr Unterstütung von der Stadt wäre leider noch wünschenswert...aber da stößt man eben auf taube Ohren.


    Und zur Nachwuchsthematik....

    Klar machen die in Füssen und Kaufbeuren deutlich bessere Arbeit und investieren mehr. Das hat aber auch keiner in Frage gestellt...deswegen versteh ich nicht, warum man dann aufs MM Eishockey einprügeln muss. Die Indians spielten jetzt die 3. OL Saison, das muss sich halt alles langsam entwickeln. Euer Nachwuchs ist seit Jahrzehnten TOP und hat deswegen auch nen guten Ruf. In MM dauert das eben noch ein wenig und kann sich nicht von heute auf morgen entwickeln. Aber selbst wenn es sich hier konstant weiterentwickelt, kommt man früher oder später (eher früher) zur Limitierung, dass einfach nicht mehr Eiszeit verfügbar ist. Für Füssen war es sicher auch wichtig, dass bei der letzten Insolvenz die Jugendmannschaften in ihren Spielklassen bleiben durften und somit nicht alles zerstört wurde, was über Jahre aufgebaut worden ist (find ich auch gut, wäre ja nur schlecht für die Nachwuchsförderung gewesen).

    Jetzt lassen wir die Indians doch einfach mal noch ein paar Jahre vernünftig wirtschaften und sich in der OL etablieren, vll bekommt man dann auch etwas mehr Rückendeckung von der Stadt und kann final auch den Ruf und die Qualität der Jugend verbessern. Aber eben alles zu seiner Zeit.

  • MM hat auch absolut keine ernsthaften Ambitionen in näherer Zukunft in Liga 2 zu spielen. Das wird nur immer von außerhalb behauptet.

    Schade!

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Zur Nachwuchsthematik in MM


    Das Problem haben doch alle Vereine, jenseits der Alt Etablierten Zentren. Es fehlt schlichtweg Eiszeit, um daran etwas zu verändern und obendrein gehen die besten Spieler doch bereits in der Jugend genau in diese Zentren.

    Die besten MM jugendspieler n. Kaufbeuren und Füssen, unsere n. Mannheim, Köln und in Niederbayern gehen sie n. Landshut, in Oberbayern n. Tölz und Rosenheim, oder Garmisch, usw. Da haben die Füssener plötzlich guten Nachwuchs, aber das der Spieler ursprünglich aus Pfronten oder vom SC Weißensee kommt, danach fragt doch keiner mehr. :schulterzuck:

    Dieser Beitrag ist aus recycelten Buchstaben ehemaliger Mails und Forenartikel aus ESBG-, Löwen- und Huskiesforum zusammengesetzt und daher zu 100 % digital nur schwer abbaubar. Bei riesigen Nebenwirkungen essen Sie die Forumsbeilage und tragen Sie Ihren Admin zum Apotheker.


    In Germany we say "Goes not, gives it not" :hammer:

  • MM hat auch absolut keine ernsthaften Ambitionen in näherer Zukunft in Liga 2 zu spielen. Das wird nur immer von außerhalb behauptet.

    Ähnliche Aussagen hat man aus MM vor ein paar Jahren auch zur Oberliga gehört ;)


    chris

  • ^^ da hat wohl jemand nen Nerv getroffen :pfeif:

  • Ihr habt sicher Alle gute Argumente, die auch gut anzuhören sind. Warum prügelt ihr eigentlich immer so aufeinander ein.:hammer:

    Bis auf wenige Spinner hier im Feed haben doch alle, egal ob Memminger oder Nicht - Bezieher von Tönniesfleisch usw. alle Argumente, worüber man nachdenken kann. Klar,........ man muss natürlich denken können und sein Gehirn vor dem Feed nicht an die Garderobe hängen.:seestars:

    Der wichtigste Aspekt ist aber der, dass wir alles dafür tun, um den Spielbetrieb nicht zu gefährden. Eine 2. Coronawelle wäre das sichere Aus für unseren Sport und der Ko. für die daran beteiligten Mannschaften. Ein Überleben wäre hier undenkbar.

    Wenn ich aber dieser Tage nach Arenal schaue, dann sehe ich deutlich eine ernsthafte Gefahr, hervorgerufen durch gehirnamputierte Urlauber8), die auch von dort wieder zurückkommen und sich unter uns befinden.

    Also: reisst euch alle am Riemen und nehmt auch Einfluss, vielleicht etwas unvernünftige Freunde und Bekannte von der Wichtigkeit der uns zur Verfügung stehenden Massnahmen zu überzeugen.

    Ein Aus hätte unser geliebter Eishockey Sport nicht verdient.