Posts by nordlicht68

    Merkst du überhaupt noch etwas?

    Auch in KW 38 gibt es noch einen Rückstau. Wenn 29.000 Proben noch offen waren, dann werden diese auch nur neben den weiter eintreffenden Proben abgearbeitet und anschließend nachgemeldet. Das versteht sogar mein kleiner Neffe aus der Grundschule.

    Aber warten wir doch einfach den Tagesbericht heute mittag ab. Dann sind wir alle schlauer.

    Tja, da hast du schlecht gesucht, du selbst ernannter Experte! ;)

    Wenn du die Veröffentlichungen seit Mai verfolgt hättest, würdest du einige Quellen finden. 8)

    Wie schnell es gehen kann, siehst du hier.

    Auch sonst ist diese Seite für die Fortbildung nicht schlecht:

    https://www.deutschlandfunk.de….html?drn:news_id=1170349

    So einfach ist es nicht. Spanien hat trotz höherer Zahlen keine Probleme.

    Schon zu Beginn der Pandemie hat sich in Frankreich ein schon länger bekanntes Hygieneproblem gezeigt, was für eine überproportionale Sterblichkeit sorgte. Ich würde in Frankreich oder auch Italien ungern im Krankenhaus liegen wollen:


    https://www.tagesschau.de/inla…-keime-resistent-101.html


    Ein weiterer sehr gewichtiger Grund:

    https://taz.de/Coronavirus-in-…/?goMobile2=1599264000000

    Heißt verbessert auch auf den Stand vor der Corona-Erkrankung, oder einfach nur besser, aber immer noch schlechter als vorher?

    Man geht aktuell davon aus, dass bis auf ganz wenige Ausnahmen die Lungenfunktionalität, wie bei allen anderen respiratorischen Infektionskrankheiten mit der Zeit wieder vollkommen zurückkehrt.

    In NRW wird sich ziemlich bald etwas tun:


    Widerspruch bei Corona: 800 im Konzertsaal - aber nur 300 beim Fußball

    "Das Ministerium hatte auf WDR-Anfrage zudem klar gestellt, dass man in Sachen Bundesliga auf einen bundesweit einheitlichen Vorschlag warten wolle, den eine eigens eingesetzte Arbeitsgruppe aus den Chefs der Staatskanzleien der 16 Bundesländer vorlegen soll. Das war die Vereinbarung der Bund-Länder-Konferenz am 27. August 2020, zum 31. Oktober sollen die Ergebnisse der Arbeitsgruppe vorliegen.(...)"


    Laschet stellt dem Sport Zuschauer in Aussicht

    "Bei der Frage, wann es in NRW wieder Fußball-Bundesligaspiele mit Zuschauern geben könne, verwies Laschet auf die Abmachung mit dem Bund: danach werden bis 31. Oktober die Chefs der Staatskanzleien eine gemeinsame Lösung dafür erarbeiten. Bis dahin müsse man sich gedulden, sagte er; und in Anspielung auf den RB Leipzig, der sich 8.000 Zuschauer genehmigen ließ: "Wir wollen da keine Sonderrolle." Um dann kryptisch hinzuzufügen: "Man kann eine Lösung auch schneller finden."

    Definitiv schneller soll eine Entscheidung über Zuschauer bei Spielen der Amateur- und Regionalligen her, versprach Laschet. Hier seien die Vereine dringend abhängig von den Eintrittsgeldern. "Wir arbeiten daran mit den Sportverbänden." Das gelte auch für andere Sportarten wie Handball und Eishockey."

    Was ich halt beim Fußball sehr interessant fand, wie viele Positivfälle es in der 1. und 2. Bundesliga gab.


    Klar, die Fußballprofis sind nach Trump wahrscheinlich die am meisten durchgetesteten Menschen, und so findet man auch sehr viele Fälle, die beim "normalen Volke" nur unerkannt in die unbekannte Dunkelziffer eingehen würden, aber es sind halt schon deutlich mehr die knapp 0,3% auf ganz Deutschland gerechnet.

    Was heißt denn viele? Vereinzelte Fälle habe ich mitbekommen. Viel erscheint es höchstens, weil die DFL sich auferlegt hat direkt die ganze oder halbe Mannschaft in Quarantäne zu schicken.

    Du suchst dir gerade ein paar für dich passende Artikel heraus und spekulierst. Mehr steckt da nicht hinter. :respekt:

    Nein, es geht in erster Linie um Stehplätze, da nach dem Konzept auf Sitzplätzen auch mit Abstandsregelungen gearbeitet werden kann. :popcorn:

    Und Großveranstaltungen sind per Definition Veranstaltungen bei denen

    1. die tägliche Besucherzahl 100.000 Personen übersteigt

    2. die Besucherzahl höher ist als ein Drittel dee Einwohnerzahl und mindestens 5000 zeitgleich auf einem Gelände befinden

    3. sie verfügt über ein erhöhtes Gefährdungspotenzial.

    Du verwechselst eben immer die Arbeit mit Freizeit/Luxus. Bei der Arbeit müssen diese Menschen ihre Masken tragen. Vorschrift und eigene Gesundheit stehen da an erster Stelle. Wenn es aber um das private Vergnügen, dass nebenbei noch nicht wenig Geld kostet, so eine Maske tragen muss, geht die Bereitschaft schnell nach unten. Und Deine 1.000 Hardcorefetischisten kriegst vielleicht in Berlin, Mannheim oder Köln zusammen. Aber nicht in Wolfsburg, Freiburg oder schon gar nicht in Peiting. Und dann wird so eine Rechnung schnell was für die Tonne. Vor allem, dass wohl nicht mal 1.000 ausreichen um einen Spielbetrieb aufrecht zu halten und diese 1.000 MÜSSEN dann auch IMMER kommen. No way!.....


    chris

    quod esset demonstrandum...

    Du glaubst gar nicht wie viele Verrückte es gibt. ;)

    Du verstehst es, glaube ich, etwas falsch.

    Die unterschiedlichen Gefährdelagen sind bekannt und stehen auf einem anderen Blatt, sind aber bei einem schlüssigen Konzept völlig irrelevant.

    Dazu gerne nochmam der Link zu Lieberberg: was spricht gegen seine Veranstaltung?

    Und nein, Eishockeyspiele sind immer noch keine Großveranstaltungen!

    Die FFP2-Masken trägst du maximal 35 Minuten am Stück. Klar, wird es einige Leute abschrecken. Aber so ist das aktuell halt. Außerdem gilt der Punkt FFP2 nur bei höher ausgelasteten Stadien und primär auf den Stehplätzen.

    Man muss endlich weg von sturen Zahlen und eine bundeseinheitliche Regelung bzgl. der Sinnhaftigkeit von Konzepten schaffen. Wenn ich, wie jetzt Lieberberg in Düsseldorf, ein schlüssiges Konzept vorlege, dann kann man nicht einfach sagen, dass werten wir als Großveranstaltung bzw. das passt uns nicht, weil zu viele Leute kommen.

    Auch das Konzept des DEB mittels FFP2-Masken ist schlüssig und sicher.

    Und genau in diesen Punkten muss Bewegung in die Politik und eine einheitliche Lösung her.

    Da das Infektionsgeschehen regional höchst unterschiedlich ist, macht es doch überhaupt keinen Sinn bundesweite Regelungen zu treffen. Dies kann nur von Ort zu Ort geregelt werden. Die Gesundheitsämter sind ja auch dafür zuständig die Infektionsketten nachzuverfolgen. Ich verstehe daher deinen Einwand nicht so ganz.

    Es muss eine bundeseinheitliche Regelung bzgl. der Sinnhaftigkeit von Konzepten geben und nicht anhand von irgendwelchen Zahlen. Wenn ich, wie jetzt Lieberberg un Düsseldorf, ein schlüssiges Konzept vorlege, dann kann man nicht einfach sagen, dass werten wir als Großveranstaltung bzw. das passt uns nicht, weil zu viele Leute kommen.

    Auch das Konzept des DEB mittels FFP2-Masken ist schlüssig und sicher.

    Und genau in diesen Punkten muss Bewegung in die Politik und eine einheitliche Lösung her, sonst rappelt es bald aus dem kultutellen und sportlichen Bereich.

    Eine Mutation ist eine Variation und umgekehrt. ;)

    Die Hauptgenome des Virus bleiben unverändert, es verändern sich nur kleine Teile des Erbgutes.

    Das bildest du dir sber auch nur ein. 🤦‍♂️

    Hast du die Zahlen von paule mal gecheckt? Nein, natürlich nicht, weil sie Fakten sind.

    Die Anzahl der Neuinfektionen und der aktiv Infizierten fällt seit fast eine Woche. Da kannst du noch so lange jammern und anderes behaupten.


    Beim WDR ist leider nichts tagesaktuell.