DEL2 2020/21

  • Da bin ich zu 100 Prozent bei dir. Der GF hat sich höchst unprofessionell verhalten. Eine wie auch immer geartete Konsequenz seitens der Liga war logisch und konsequent. Aber im Sinne des Sports und derer, die nichts für diese Inkompetenz des GF können, würde ich mich freuen wenn es trotzdem mit den Steelers in Liga 2 weiter geht.

  • Ich finde schon, dass die DEL 2 ihr Gesicht verlieren würde, wenn man sich doch "irgendwie" einigt.

    Tut mir leid, aber nach den jetzigen Äußerungen der handelnden oder verbundenen verantwortlichen Personen...

    Das hätte ich vor 2 Tagen noch nicht so geschrieben.

    Volle Zustimmung. Genau so ist es.

  • Um bei dem Beispiel zu bleiben : Das Schiedsgericht tagt ja auf Kosten der Steelers. Somit dürfte zumindest monetär bereits eine Strafe vorliegen. Zum Thema Präzedenzfall : Das Urteil könnte ja auch unterstreichen, dass es heuer eben außergewöhnliche Umstände waren, die letztlich eine fristgerechte Beschaffung der Sicherheit verhindert haben und DESWEGEN eine ausnahmsweise Einigung getroffen wurde. Wäre gesichtswahrend für beide Seiten. Und bei uns würden hoffentlich interne Konsequenzen folgen.

    Viel zu wenig... Ist das der Griff nach dem letzten Strohhalm?

  • Ich denke auch das die DEL 2 völlig neutral ist und sich freuen würde wenn Bietigheim es hinbekommen hätte , aber nach den Reaktionen der Verantwortlichen und der Politik wo alle böse sind bur eben Bietigheim nicht kann ich nur schlecht vorstellen das die Liga einen Kompromiss wegen ihnen eingehe wird/möchte.


    Die Hand die mich füttert beiß ich nicht 😉

  • Es ist eben genau nicht im Sinne des Sports wenn Bietigheim damit durchkommen sollte. Im Gegenteil! Es wäre ein Signal für alle anderen, daß das hier kein Kasperletheater ist.

    Eine außergewöhnliche Situation liegt nicht vor. Die würde nur vorliegen, wenn es eine wäre, die nur Bietigheim betrifft, und nicht gleichzeitig die anderen 13 Vereine.

    Die DEL2 muß nicht ihr Gesicht wahren. Auch hier im Gegenteil! Sie würde es nur nicht wahren wenn sie den Bietigheimern nachgegeben hätte.

  • Egal wie das Schiedsgericht urteilen wird, ist hier ein aus meiner Sicht extremer Imageschaden für Bietigheim und ggf. die DEL2 entstanden.


    Wenn es wirklich stimmt, dass es in den letzten Jahren regelmäßig Probleme und Theater mit der Lizenzierung gab, wird sich der ein oder andere Sponsor zudem die Frage stellen, ob die Steelers tatsächlich noch mein Markenbotschafter sein sollten, was es in der Zukunft nicht leichter macht.


    Die Aussage von Schoch zum erfolgreichen Schuldenabbau durch Forderungsverzichte - hui was für eine Leistung... Dazu die polemisch diskreditierenden Äußerungen der Regionalpolitik... :facepalm:


    Alle DEL2-Teams haben aktuell Schwierigkeiten und keiner weiß, was in den kommenden Monaten passieren wird, aber dennoch haben sich 13 von 14 an die Regeln gehalten - Punkt.


    Sollte es zu einem Vergleich kommen, wäre der bereits ins Feld geführte Punktabzug (5-10) m. E. gerechtfertigt.

  • Um bei dem Beispiel zu bleiben : Das Schiedsgericht tagt ja auf Kosten der Steelers. Somit dürfte zumindest monetär bereits eine Strafe vorliegen.

    Gerichtskosten (und in diesem auch noch selbst gewählte) sind Kosten und keine Strafe. Strafe kommt immer oben drauf.

  • Anzeige
  • Ich denke auch das die DEL 2 völlig neutral ist und sich freuen würde wenn Bietigheim es hinbekommen hätte , aber nach den Reaktionen der Verantwortlichen und der Politik wo alle böse sind bur eben Bietigheim nicht kann ich nur schlecht vorstellen das die Liga einen Kompromiss wegen ihnen eingehe wird/möchte.


    Die Hand die mich füttert beiß ich nicht 😉

    Keine Liga schmeißt gerne ein Club raus, vor allem wenn es keine Nachrücker gibt.

  • Eigentlich dürfte das Schiedsgericht nur den Ablauf der Lizensierung prüfen, der sicherlich korrekt abgelaufen ist.

    Ein Urteilsspruch wird gegen Bietigheim ausfallen.

    Ein Vergleich ist aber kein Urteil, sondern nur ein letzter Gütetermin.


    Mein Herz sagt, gebt Bibi eine Chance (sofern sie die finanziellen Leistungen erbringen).


    Mein Verstand sagt aber, daß man Verträge einhalten muß.

    Und so hat Bibi den auferlegten Schuldenabbau nicht erreicht. Von 2600€ plus kann man keine 650 000€ abbauen.

    Und die vorher getilgten Beträge sind nicht erwirtschaftet, sondern durch Verzicht der Gläubiger entstanden.

    Hätte Bibi explizit auf einen Schicksalsschlag (der nur sie betrifft) hingewiesen, hätte man eine Sonderregelung treffen können.

    Aber, die Liga vorzuführen und ein Verletzen der Regeln vorauszusetzen, ist dreist.

  • Nach den Äußerungen von Volker Schoch , sowie die Anschuldigungen des OB aus Bietigheim sehe ich für Bietigheim keinerlei >Chancen auf einen Kompromiss beim Schiedsgericht...jeder vorgeschlagene Kompromiss müsste von den DEL2 Vereinen einstimmig gebilligt werden und da sehe ich keine Mehrheit oder Stimme pro Bietigheim

  • So Sitzungen kann man auch kurzfristig einberufen oder per Skype abhalten alles kein Problem.


    Für mich nur hinhalte Taktik der Steelers um Geld zu beschaffen.


    Schade ist aber so.

  • Mal ne andere Frage, sollte 20/21 keine Saison stattfinden, wäre BiBi 21/22 wieder berechtigt an der Lizensierung teilzunehmen 🤔

    Und was dazu kommt, durch die nicht Erteilung der Lizenz sind ja eigentlich alle Spielerverträge nichtig und Bietigheim hätte bis nächste Saison kaum Ausgaben und die anderen sind dann hochverschuldet. Bin auf das Lizenzierungsverfahren gespannt. "Cleveres" Bietigheim. :prost:.


    Nach den Äußerungen von Volker Schoch , sowie die Anschuldigungen des OB aus Bietigheim sehe ich für Bietigheim keinerlei >Chancen auf einen Kompromiss beim Schiedsgericht...jeder vorgeschlagene Kompromiss müsste von den DEL2 Vereinen einstimmig gebilligt werden und da sehe ich keine Mehrheit oder Stimme pro Bietigheim

    Sie sind doch nicht gegen das Schiedsgericht vorgegangen und dies beurteilt ja nur die Fakten ganz neutral. Es fällt dann ein Urteil oder bietet beiden Seiten an einen Vergleich zu schliessen, weil es sieht das beide Seiten gute Argumente hatten und eine Einigung im Rahmen der Möglichkeiten gegeben ist. Wenn eine Seite den Vergleich ablehnt, erst dann muß es ein Urteil fällen. Und erst dann können wir sagen wer Recht bekommen hat, falls ich betone falls Bietigheim recht bekommen würde, wären Ihre jetzigen Argument ja sogar legitim gewesen und das wäre dann ein SuperGau für die Liga. Sollte es aber korrekt sein wie es die Liga sieht, und Bietigheim keine Lizenz bekommen wäre es für die Beteiligten auch egal wann Sie von Ihrem Handeln ablenken.


    Um mal ehrlich, ausser vielleicht die Eisdiele, weiß keiner hier im Forum was im diesjährigen Lizenzierungsverfahren auf Gut Glauben und Hoffen beruht und auf Zahlen die absolut fest und solide sind.

    Bsp. Es gibt eine Bürgschaft und dieser Bürge geht durch Corona im Oktober pleite, weil ein Kunde oder er selbst dann die Insolvenz beantragt, die eigentlich schon jetzt Juni feststeht, aber erst dann angezeigt werden muß . Dann sind die jetzt eingereichten Zahlen ebenfalls Schall und Rauch und die Lizenz hätte nicht erteilt werden dürfen, da die Insolvenz schon im Juni gegeben war (natürlich nicht Schuld der DEL2, des Vereines und des Bürgens) aber bereits heute Fakt.

    Entweder liegt es an einem selber, oder es sind wirklich die anderen dran Schuld. (Zitat von Rene Bielke):prost:

    Edited once, last by Schuetze74 ().

  • Und was dazu kommt, durch die nicht Erteilung der Lizenz sind ja eigentlich alle Spielerverträge nichtig und Bietigheim hätte bis nächste Saison kaum Ausgaben und die anderen sind dann hochverschuldet. Bin auf das Lizenzierungsverfahren gespannt. Cleveres Bietigheim:prost:.

    Wieso sollten die Spielerverträge nichtig sein? Möglich wäre es - ja nach Gestaltung - schon, aber so selbstverständlich ist das nicht. Und selbst wenn:


    Was wäre daran clever? Meinst du, nur weil BB keine Ausgaben hätte, wären die zum Saisonende schuldenfrei? Gibt ja auch keine Einnahmen. Oder treffen sich die Fans zu tausenden im leeren Stadion zum Biertrinken - jede Woche?

  • Wieso sollten die Spielerverträge nichtig sein? Möglich wäre es - ja nach Gestaltung - schon, aber so selbstverständlich ist das nicht. Und selbst wenn:


    Was wäre daran clever? Meinst du, nur weil BB keine Ausgaben hätte, wären die zum Saisonende schuldenfrei? Gibt ja auch keine Einnahmen. Oder treffen sich die Fans zu tausenden im leeren Stadion zum Biertrinken - jede Woche?

    Also dann wäre Eurem Verein nicht mehr zu helfen, wenn die Verträge keine Klausel beinhalten würde, dass die Erteilung der Lizenz eine Vorraussetzung für den Vertrag ist.

    Das Clever hätte ich in Anführungsstriche stellen sollen, mein Fehler. Natürlich sind sie dann nicht Schuldenfrei und gewisse Ausgaben wären auch vorhanden, aber was die anderen Vereine dann betrifft, die ja Ihre Spieler und Angestellten und eventuelles Eistraining voll bezahlen müssen, möchte ich mir nicht ausmalen.

    Und ich glaube auch nicht das Bietigheim den Lizenzentzug für 20/21 als DEL2 Standort überhaupt überstehen würde. Und ob man als Verein dann im nächsten Jahr überhaupt am Lizenzierungsverfahren teilnehmen darf, wenn man für die Saison 20/21 keine hatte glaube ich auch nicht - aber dies könnte die Eisdiele in Erfahrung bringen;).

    Entweder liegt es an einem selber, oder es sind wirklich die anderen dran Schuld. (Zitat von Rene Bielke):prost:

  • So Sitzungen kann man auch kurzfristig einberufen oder per Skype abhalten alles kein Problem.


    Für mich nur hinhalte Taktik der Steelers um Geld zu beschaffen.


    Schade ist aber so.

    Völlig falsche Pauschalisierung, du kannst nicht alle Unternehmen in einen Topf werfen.

    "Einer dieser Akteure sollte dabei vor allem eines sein: eine echte Ratte! Ohne solch einen Spielertyp, der den Gegnern unter die Haut geht, seine Checks zu Ende fährt und auch willig ist, sich einem Fight zu stellen, wirst du nichts gewinnen."


    Ingolstadts Cheftrainer Kurt Kleinendorst auf die Frage, welche Spielertypen er bei den avisierten Neuzugängen bevorzuge.

  • Anzeige