EHC Waldkraiburg "Die Löwen" 2018/19

  • Und ob der Weg in Sonthofen der bessere war, wird die

    Abrechnung zeigen. Hoffentlich ist das so... Noch ist das

    aber Spekulation

    Zumindest wurde dort signalisiert, dass es nächstes Jahr wieder mit Oberliga weitergeht. Außerdem gab es keine großen Nachverpflichtungen und wenn ich mich richtig erinnere ja sogar Abgänge. Der aktuelle Zuschauerschnitt von 675 ist in Sonthofen jetzt auch nichts weltfremdes und von daher wird es schon irgendwie hinkommen.

  • Wenn wir diese Saison absteigen, wäre das kein Beinbruch für den Verein, vielleicht sogar dringend notwendig um sich nach den drei Oberligajahren neu aufzustellen und finanziell zu konsolidieren. Die Rückholaktion von Schmidt und Ladigan sowie die Verpflichtung der Piskunov Brüder als Trainer zeigt doch wo es hingehen wird...man holt ehemalige Spieler/Jugendspieler zurück, die den Kern der Mannschaft bilden werden. Dadurch bleibt auch Geld übrig um die Mannschaft punktuell zu verstärken. Wenn Waldkraiburg jetzt 2-3 Jahre in der Bayernliga spielt und die nächste Generation der U20/U17 in die 1.Mannschaft integrieren kann, wird man sicherlich auch wieder um den Aufstieg in die Oberliga mitkämpfen.

    Sollte Waldkraiburg doch den Klassenerhalt schaffen oder nachrücken (jaja...Sommertheater halt) sollte man keine so großen finanziellen Wagnisse eingehen, falls sich kein Großsponsor findet. Man sollte es dann so wie Miesbach machen und die Saison mit eigenen Spielern durchziehen und/oder einen Kooperationspartner suchen, der auch gewillt ist mehrere Fölis nach Waldkraiburg zu schicken. Gerade das Beispiel Miesbach zeigt, dass eine desolate Oberligasaison sowie ein Abstieg kein Beinbruch für einen Verein sein muss. Ganz im Gegenteil, Miesbach denkt sogar öffentlich über einen möglichen Aufstieg nach und das bereits 1 Jahr nach dem Abstieg.

  • Könnte mich in den Allerwertesten beissen , dass ich am 16.03. übers Wochenende beim Skifahren in Südtirol bin ...:wacko:.

    Ein absolutes Highlight für alle Anhänger des EHC Waldkraiburg und ein würdiger Abschied für Daniel ,- gepaart mit der 50-Jahrfeier:thumbsup:!

    Das ist schon aller Ehren wert , wer da alles von den ehemaligen Größen und Spielertypen zugesagt hat ! Hätte mich gefreut , den einen oder anderen wieder mal zu treffen oder zu sehen ...Da komme ich fast ins Schwärmen und Träumen von alten Zeiten , wo’s auch manchmal neben der Eisfläche und nach den Spielen hoch hergegangen ist ;)!

    Das wird eine seeehr lange Nacht denke ich ,- mit einem schönen Saisonabschluss nach einer weniger erfreulichen Spielzeit ...Aber genau das sollte uns allen Lust und Freude auf die neue Saison - egal wo wir spielen - machen !

  • Mich würde interessieren, wie die mittel- bis langfristige Planung für den Nachwuchsbereich aussieht. Ich hoffe bzw. gehe mal davon aus, dass es auch für diesen Bereich nicht nur ein Finanzkonzept sondern auch eine Vision gibt, wie man strukturell stabil wachsen möchte und mit welchen Mitteln das erreicht werden soll.

    Im Fall der Seniorenmannschaft sehe ich, in Anbetracht der Schwierigkeiten potente Sponsoren zu finden, die primär finanzielle Mittel bereitstellen sollen, einen anderen Ansatz in der Rekrutierung auswärtiger Spieler.

    Nämlich in der Form von Arbeitsangeboten hiesiger Unternehmen. Ich denke, dass es mittlerweile für viele Spieler, die sich vor allem im Spätsommer oder Herbst ihrer Karriere befinden, wichtig ist bzw. sein sollte, den beruflichen Anschluss an die Eishockeyzeit zu sichern. Da können 2-3 Spielzeiten zum Karriereabschluss, mit integriertem parallelen Berufseinstieg, ein starkes Argument sein. Zudem würde die Identifikation mit dem Verein von Beginn an intensiver sein. Wenn es da einen Schulterschluss zwischen der Industrie des Landkreises Mühldorf bzw. der in Waldkraiburg und dem EHC Waldkraiburg geben würde, dann hätte das m.E. durchaus Tragkraft im Werben um neue Spieler.

  • Erstens schreib ich in eurem Thread sicherlich nicht viel und zweitens mag ich einfach so Aussagen wie "was man so hört" nicht. Entweder ich schreibe was ich gehört habe oder ich tätige die Aussage nicht. So und jetzt ist auch gut. Alles andere wird die Zukunft zeigen......

  • Also ich weiß zwar nicht, um welches Team konkret gesprochen wurde, hab aber vor einigen Wochen mal gehört, dass noch ein Team in finanziellen Schwierigkeiten sein soll. Es könnte durchaus sein, dass dieses Jahr auch der dritte Platz der Verzahnung zur Oberliga reicht.

    Wie gesagt, um welches Team es sich da handeln soll, weiß ich nicht. Aber vielleicht sind das die Gerüchte.

  • Also ich weiß zwar nicht, um welches Team konkret gesprochen wurde, hab aber vor einigen Wochen mal gehört, dass noch ein Team in finanziellen Schwierigkeiten sein soll. Es könnte durchaus sein, dass dieses Jahr auch der dritte Platz der Verzahnung zur Oberliga reicht.

    Wie gesagt, um welches Team es sich da handeln soll, weiß ich nicht. Aber vielleicht sind das die Gerüchte.

    Glaube kaum, dass es Sonthofen ist, weil dann hätte man kaum vor ein paar Tagen öffentlich gemacht, dass die Planungen für die Oberliga-Saison 2019/20 schon angelaufen sind..

    Sicherlich war es keine erfolgreiche Saison für die Bulls, genauso wie bei den Löwen auch..

    Aber beide Vereine sind auf Sparkurs gegangen und haben nicht versucht sich den Erfolg zu erzwingen/erkaufen..

    Ich tippe eigentlich eher noch auf Selb wegen der ganzen Altlasten, auf der anderen Seite wurde dort sogar die Bürgschaft für die DEL2 hinterlegt??‍♂️

    Wird wieder ein interessanter Sommer auf jeden Fall?

  • Finanziell schwierig wars/ist wohl bei uns auf Grund des Mißerfolgs und der schlechten Zuschauerzahlen auch, aber der Vorteil einer GmbH sind halt die Gesellschafter. Man hört sowohl offiziell, als auch aus gut unterrichteten Kreisen, dass definitv für eine weitere OL Saison geplant wird.

    Goe: solche Andeutungen könntest Du dir sparen, aber in so ner Saison scheinst Dus wohl nötig zu haben. Kann in Sonthofen allerdings keiner was dafür, dass eure Vorstandschaft Dich diese Saison mehrmals vorgeführt hat. Entweder offen aussprechen um was es geht, oder stecken lassen. So würdest Du es für WKB auch wollen!

  • Da kannst du eventuell noch bis April 2020 warten.

    Generell ist eine so kleine GmbH auch nicht zu besonders detaillierten Auskünften (GUV, etc.) verpflichtet und muss die Bilanz auch nicht im Anzeiger veröffentlichen, sondern nur im Register hinterlegen.

  • Nur kurz dazu:

    Die meisten dürften den elektronischen Bundesanzeiger (https://www.bundesanzeiger.de/) oder das elektronische Unternehmensregister (http://www.unternehmensregister.de/) kennen. Grundsätzlich müssen Kapitalgesellschaften wie die GmbH dort ihren Jahresabschluss, teilweise mit Bilanz, GuV (Gewinn- und Verlustrechnung), Lagebericht usw. veröffentlichen.

    Das ist für Kunden, Konkurrenten, Mitbewerber, Kreditgeber usw. eine manchmal aufschlussreiche Informationsquelle. Auf der anderen Seite ist die Veröffentlichung des Jahresabschlusses der GmbH im elektronischen Bundesanzeiger eine lästige steuerrechtliche Pflicht, die man nicht unterschätzen sollte. Hier kann man leider viel falsch machen, aber bei Kenntnis der wichtigsten Infos und Tipps auch viel richtig.

    Also durch Suchen findet man immer was;) und jetzt noch kleine Info zu "kleine" GmbH

    Kleine GmbHs müssen beispielsweise keine (!) Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) im Bundesanzeiger veröffentlichen (§§ 326 f. HGB). Auch ein Lagebericht muss nicht veröffentlicht werden (§§ 264 f. HGB). Auch darf man viele Positionen der Bilanz verdichten, also zusammenfassen (§§ 266 f. HGB). So muss man kein Eigenkapital (Jahresüberschluss, Gewinnvortrag) ausweisen, ein „Bilanzgewinn“ reicht.

    Achtung: Daher sollte man genau wissen, wie wenig man veröffentlichen muss. Wer statt einer angepassten „Aufstellungsbilanz“ mehr bis hin zu einer vollen „Offenlegungsbilanz“ preis gibt, ist selbst schuld.

    Kleinstkapitalgesellschaften (vgl. oben, § 267a HGB) müssen nach MicroBilG und EU-Richtlinie 2012/6/EU ihren (noch weiter vereinfachten) Jahresabschluss meist nicht im Bundesanzeiger veröffentlichen. Es reicht eine Hinterlegung („Auftrag zur Hinterlegung“ im Bundesanzeiger). So hinterlegte Jahresabschlüsse kann man nicht im Bundesanzeiger online abrufen, sondern nur noch kostenpflichtig (derzeit netto 4,50 Euro):thumbsup::thumbsup::thumbsup: über das Unternehmensregister abgerufen werden.

    Da kannst du eventuell noch bis April 2020 warten.

    Wann wurde die GmbH nochmal gegründet ?, und dazu; Der Jahresabschluss ist spätestens 12 Monate nach dem Ende des betreffenden Geschäftsjahres im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Oder vgl. oben, § 267a HGB:popcorn:

    Wer häufiger nach Jahresabschlüssen der Konkurrenz sucht und ein iPhone sein Eigen nennt: es gibt dafür die App Bilanzspion, die soweit ganz gut funktioniert. Ansonsten kann man Veröffentlichungen auch über den „Info-Dienst“ des Bundesanzeigers kostenpflichtig abonnieren. Bei neuen Veröffentlichung erhält man dann eine E-Mail.

    Edited 2 times, last by Silver Wolf: Nachtrag (February 15, 2019 at 5:45 AM).

  • Ich will das jetzt nicht vertiefen, aber laut Verein läuft das GJ bis April. Ab dann sind 12 Monate Zeit um die Bilanz zu hinterlegen.

    Weiteres sollten wir per PN oder im ERC Sonthofen Thread klären, weils hier ja um Waldkraiburg geht.