NHL Saison 2023/24

  • So richtig gute gibt es aber selten. Und die sind meistens “von Natur aus gut” bzw. überdurchschnittlich, haben Deutschland früh verlassen oder stecken über mehrere Jahre viel Zeit in individuelles Off-Season-Training mit Power-Skating- und Skills-Coaches. In den Vereinen tut sich da schockierend wenig und spätestens im internationalen Vergleich merkt man das. Deshalb finde ich auch sehr besorgniserregend, wenn junge Talente in der Oberliga spielen, wo sie als schlechte Skater mindestens durchschnittlich sind und gar nicht merken, dass sich da was tun muss.

    Aber damit sind wir hier etwas off-topic.

    Ist zwar schon ein bisschen her, dass ich mir z.B. beim EVL DNL im Stadion angeschaut hab aber wenn ich etwas zurückblicke sind mir in Erinnerung geblieben Tobi Rieder z.B. oder auch Nico Krämmer in den DNL POs, als der EVL 2011 Meister wurde gegen Rosenheim. Auffällig spritzig, schnell, wendig, war auf Grund seines Skatings und auch im Vergleich zu anderen immer sofort am Mann und in der Spielsituation, eigentlich schon voll ausgebildet gewesen. Vielleicht hatte es aber auch damit was zu tun, dass Gerd Truntschka sein Onkel ist, neben Talent aus dem Familienkreis auch etwas extra Anleitung bekommen, wer weiß.

  • Spricht nicht gerade für die NHL, dass dieses Schlupfloch seit 2015 nicht geschlossen wurde...

    Es existieren Regeln, an die sich gehalten wird. Die Zuständigen für Regeländerungen sehen keinen Bedarf für solche. Weder das Executive Committee noch die Besitzer erkennen diesbezüglich einen Bedarf. Die NHL beabsichtigt es genau so, wie in den letzten neun Jahren mehrfach bestätigt wurde. Meine Mannschaft, die Bolts, hat etwa 2015 für eine Änderung gestimmt, wurde jedoch rigoros überstimmt. Die Regelung steht also fest. Die NHL überwacht Verletzungen genau, und das ist einfach die Realität. Sich jedes Jahr darüber zu beschweren, macht die Situation nicht besser.

  • Nichts für ungut, aber sich erst dafür einzusetzen, dass etwas dagegen unternommen wird und es dann selbst auszunutzen, ist schon 'ne starke Nummer. :pfeif:

    https://ftw.usatoday.com/2021/07/lightn…cap-stanley-cup

    Nicht ausnutzen - den Regeln entsprechend agieren. Steht übrigens jeder Mannschaft frei dies zu machen. Die Diskussion wird hier aber auch wirklich seit Jahren geführt und immer wird Tampa Bay als Beispiel genommen.
    Mag ich persönlich die aktuelle Regelung? Nein.
    Wer kann sie ändern? Die einzelnen Mannschaften und Spielergewerkschaft. Das ist nicht so als ob irgendein Verband von außerhalb denen vorgibt was sie tun dürfen und was nicht.
    Da muss man nicht mit Moral oder so kommen.

  • Natürlich steht es jeder Mannschaft frei, so zu agieren. Aber dann muss man sich auch nicht wundern, wenn es wieder thematisiert wird. Wird Chicago, Tampa und Vegas letztlich egal sein... Ich hoffe jedenfalls, dass die Regeln irgendwann mal angepasst werden, aber noch scheint es dafür ja kein mehrheitliches Bestreben zu geben.

  • Nichts für ungut, aber sich erst dafür einzusetzen, dass etwas dagegen unternommen wird und es dann selbst auszunutzen, ist schon 'ne starke Nummer. :pfeif:

    https://ftw.usatoday.com/2021/07/lightn…cap-stanley-cup

    Na klar. Das sollte auch der Job eines jeden GM‘s sein, innerhalb der Regeln das Team aufzustellen.
    Es haben auch GM‘s gegen die Vergrößerung des Goalie Gears gestimmt. Sollen diese dann ihren Torhütern dies verwehren?

    Und das ein Kucherov da Provoziert liegt vielleicht insgesamt an der Wertschätzung der NHL Medien Welt.

  • Dass Kucherov provoziert, finde ich ja fast schon witzig und mir geht es auch nicht darum, die Teams an den Pranger zu stellen, was vielleicht vorher so rübergekommen sein sollte. Mich stört, dass die Regeln so sind, wie sie sind. Man könnte das ja bspw. einfach ändern, indem das Cap Limit auch während der Playoffs gilt, ohne dass ich das jetzt auf Herz und Nieren geprüft hätte. Aber scheinbar will sich ein Großteil der GMs diese Hintertür bewahren. Am Ende geht's mir auch um die Kommunikation. Man kann auch einfach sagen, man lässt es zu und gut ist. Aber zu behaupten, sie schauen genau hin, wenn ein Spieler wie durch ein Wunder auf einmal direkt zum ersten Playoffspieltag wieder fit ist und das gleich zweimal in Folge, finde ich schon etwas verwunderlich, um es vorsichtig auszudrücken. ;)

  • Dass Kucherov provoziert, finde ich ja fast schon witzig und mir geht es auch nicht darum, die Teams an den Pranger zu stellen, was vielleicht vorher so rübergekommen sein sollte. Mich stört, dass die Regeln so sind, wie sie sind. Man könnte das ja bspw. einfach ändern, indem das Cap Limit auch während der Playoffs gilt, ohne dass ich das jetzt auf Herz und Nieren geprüft hätte. Aber scheinbar will sich ein Großteil der GMs diese Hintertür bewahren. Am Ende geht's mir auch um die Kommunikation. Man kann auch einfach sagen, man lässt es zu und gut ist. Aber zu behaupten, sie schauen genau hin, wenn ein Spieler wie durch ein Wunder auf einmal direkt zum ersten Playoffspieltag wieder fit ist und das gleich zweimal in Folge, finde ich schon etwas verwunderlich, um es vorsichtig auszudrücken. ;)

    Nie war ich ein Befürworter von Salary Caps und werde es auch nie sein. Aktuell sehe ich jedoch das eigentliche Problem an anderer Stelle. Die Kucherov-Geschichte hat gezeigt, dass die NHL sehr streng auf Verletzungen achtet. Meiner Meinung nach liegt das Problem eher darin, dass Spieler während der Playoffs spielen, obwohl sie nicht in einem guten gesundheitlichen Zustand sind. Bei uns zum Beispiel trainiert Sergy schon wieder voll mit, obwohl er erst vor drei Monaten eine schreckliche Verletzung erlitten hat. Jeder Arzt sagt, dass das drei Monate zu früh ist. Killor spielte die letzten Finals mit einem gebrochenen Knöchel. Den Fall von Stone kenne ich nicht im Detail, aber ich glaube, er war letzte Saison nicht bei 100% während der Playoffs.

  • Die Canes mit nem Comeback Win, nachdem sie 0:3 hinten lagen:


    External Content twitter.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.


    McDavid mit 5 Assists in Spiel 1 gegen LA (Endstand 7:4 Edmonton)

    External Content twitter.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.

  • Nie war ich ein Befürworter von Salary Caps und werde es auch nie sein. Aktuell sehe ich jedoch das eigentliche Problem an anderer Stelle. Die Kucherov-Geschichte hat gezeigt, dass die NHL sehr streng auf Verletzungen achtet. Meiner Meinung nach liegt das Problem eher darin, dass Spieler während der Playoffs spielen, obwohl sie nicht in einem guten gesundheitlichen Zustand sind. Bei uns zum Beispiel trainiert Sergy schon wieder voll mit, obwohl er erst vor drei Monaten eine schreckliche Verletzung erlitten hat. Jeder Arzt sagt, dass das drei Monate zu früh ist. Killor spielte die letzten Finals mit einem gebrochenen Knöchel. Den Fall von Stone kenne ich nicht im Detail, aber ich glaube, er war letzte Saison nicht bei 100% während der Playoffs.

    Klar, über den Salary Cap im Allgemeinen kann man auch diskutieren, wenn man bspw. bedenkt, was manche Spieler abseits des Eises noch mit Endorsement etc. vedienen oder die verschiedenen Steuersysteme vergleicht. Dass manche Spieler, die noch nicht wieder bei 100 % sind, in den Playoffs trotzdem wieder auf dem Eis stehen, ist natürlich auch ein wichtiger Aspekt! Schon krass, wie viele Verletzungen nach den Playoffs immer bekanntgegeben werden...

    Muss direkt an die Finalserie Tampa gegen Dallas 2020 denken, in der Stammer in Spiel 3 überraschend nach einer Verletzung dabei war und in seinem dritten Shift und mit seinem ersten Schuss ein ansehnliches Tor erzielt hat. In dem Spiel hatte er danach bloß zwei weitere Shifts.

  • Das ist ziemlich verrückt:

    External Content x.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.

    Zum einen, dass nur noch 5 aktive Head Coaches mehr als 2 Jahre überlebt haben. Zum anderen ist aber auch auffällig, dass die ersten 6 noch an ihrer ersten NHL-Station sind. Man könnte fast meinen, dass frischer Wind manchmal guttut, anstatt immer wieder dieselben alten Trainer zu “recyceln”.

  • Das ist ziemlich verrückt:

    External Content x.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.

    Zum einen, dass nur noch 5 aktive Head Coaches mehr als 2 Jahre überlebt haben. Zum anderen ist aber auch auffällig, dass die ersten 6 noch an ihrer ersten NHL-Station sind. Man könnte fast meinen, dass frischer Wind manchmal guttut, anstatt immer wieder dieselben alten Trainer zu “recyceln”.

    Die aufgelisteten sind auch die Besten.Es gibt einfach mittlerweile zuviele Trainer.Es werden Leute NHL Trainer die vor 20 Jahren niemals soweit gekommen wären.

  • Die aufgelisteten sind auch die Besten.Es gibt einfach mittlerweile zuviele Trainer.Es werden Leute NHL Trainer die vor 20 Jahren niemals soweit gekommen wären.

    Der Coach ist in der NHL wohl nicht so wichtig. Den von diesen Top 4 Trainer hat nur derjenige den Jack Adams Award gewonnen der den SC nicht gewonnen hat :)