DEL Neuigkeiten 2016/17

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus Hockeyweb schrieb:

      Nach Angaben des WDR und der Westdeutschen Zeitung hätten alle Beteiligten eine Änderung gerne, nämlich künftig elf statt neun ausländische Kontingent-Spieler auf dem Eis.

      Diese Darstellung, dass ALLE Beteiligten auf Mallorca eine Änderung bzgl. der Ausländer wollten, bezweifle ich. Wenn dem tatsächlich so wäre, so hätte in Schwenningen der Manager (Rumrich) in dieser Frage eine andere Meinung, als die Eigner des Clubs (= seine Arbeitgeber). Wenn es solch unterschiedliche Auffassungen gäbe, würde Rumrich wohl kaum seine abweichende Sicht der Dinge in der Presse von sich geben: suedkurier.de/sport/regionalsp…lsche-Weg;art2816,8992419 .

      Dem Raph sei gesagt: Es muss nicht alles so bleiben, wie es derzeit ist. Aber wird die Änderung (9 -> 11) durchgesetzt, steigen die Chancen, dass Eishockey auch weiterhin ein Schattendasein in Deutschland fristen wird.
      Auf- und Abstieg? Nicht nötig.
      Ausländerlizenzen? NIcht genug.
      Kritik? Nicht erwünscht.
      Deutsches Eishockey? Verlierer seit Jahren!
    • Anzeige
      Anzeige
    • astra schrieb:



      Selbstverständlich würde die Eishockey übertragen, wenn sich die DEL mit denen an einen Tisch setzen würde. In Kürze kommt wieder den ganzen Sonntag Wintersport, da wäre es doch genial, um 13 Uhr ein Spiel anzusetzen, über das die öffentlich-rechtlichen in ihren Wintersportsendungen meinetwegen mal 10 Minuten berichten könnten.
      Wenn ARD/ZDF die Zweitverwertungsrechte haben wollen würden, dann hätte sie die schon. Die könnten schon längst über die Freitagsspiele und die Spiele am Sonntagnachmittag berichten. Daran haben die aber überhaupt kein Interesse. Selbst die Dritten berichten fast nur bei Regionalsport meist Tage später darüber.
    • Sendlinger schrieb:

      astra schrieb:

      Selbstverständlich würde die Eishockey übertragen, wenn sich die DEL mit denen an einen Tisch setzen würde. In Kürze kommt wieder den ganzen Sonntag Wintersport, da wäre es doch genial, um 13 Uhr ein Spiel anzusetzen, über das die öffentlich-rechtlichen in ihren Wintersportsendungen meinetwegen mal 10 Minuten berichten könnten.
      Wenn ARD/ZDF die Zweitverwertungsrechte haben wollen würden, dann hätte sie die schon. Die könnten schon längst über die Freitagsspiele und die Spiele am Sonntagnachmittag berichten. Daran haben die aber überhaupt kein Interesse. Selbst die Dritten berichten fast nur bei Regionalsport meist Tage später darüber.
      So ist es. Ihr tut hier alle so, als würden die ÖRs seit Jahren darum betteln Eishockey bringen zu dürfen und nur die DEL verhindert das, weil sie natürlich lieber bei ServusTV und Sport1 gezeigt werden will. Das ist Bullshit. Die ÖRs haben keinerlei Interesse, daran ändert sich auch nichts wenn es plötzlich Auf- und Abstieg geben sollte.
    • Hockey_Joe schrieb:

      dass Eishockey auch weiterhin ein Schattendasein in Deutschland fristen wird.
      Da meinst immer, die erste Liga im Eishockey findet vor wenigen hundert Zuschauern statt. Schau doch mal Eisstockschießen - die sind im Schatten von wem auch immer.

      Mei, sollns doch von 9 auf 11 erhöhen. Who cares? Außer die Forum-User hier drin halt.
      Gernot Tripcke(2001):
      Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.
    • sport1.de/eishockey/eishockey-…b-team-die-millionenmarke

      Wenn man dann mal überlegen würde, wieviel Leute man in der ARD und im ZDF erreichen könnte, dann sind wir sicher nicht mehr bei einem kleinen "Eishockeykreis".

      Aber egal. Auf Grund des jetzigen Zustandes bleiben wir einfach dabei und machen so weiter und probieren es erst gar nicht.
      GLORY DAYS ON ICE
    • dethle schrieb:

      sport1.de/eishockey/eishockey-…b-team-die-millionenmarke

      Wenn man dann mal überlegen würde, wieviel Leute man in der ARD und im ZDF erreichen könnte, dann sind wir sicher nicht mehr bei einem kleinen "Eishockeykreis".

      Aber egal. Auf Grund des jetzigen Zustandes bleiben wir einfach dabei und machen so weiter und probieren es erst gar nicht.
      Sport1 ist wie die Ard oder ZDF überall frei empfangbar, von daher stimmt das so nicht was du schreibst. Und selbst wenn die Spiele nun bei den öffentlich rechtlichen laufen würden, würden auch nicht mehr zuschauen...da bin ich mir ziemlich sicher. Eishockey ist und bleibt ne Randsportart...daran wird sich wahrscheinlich auch nie was ändern...selbst ein geregelter Auf und Abstieg nicht.
    • Hockey_Joe schrieb:

      Aus Hockeyweb schrieb:

      Nach Angaben des WDR und der Westdeutschen Zeitung hätten alle Beteiligten eine Änderung gerne, nämlich künftig elf statt neun ausländische Kontingent-Spieler auf dem Eis.
      Diese Darstellung, dass ALLE Beteiligten auf Mallorca eine Änderung bzgl. der Ausländer wollten, bezweifle ich. Wenn dem tatsächlich so wäre, so hätte in Schwenningen der Manager (Rumrich) in dieser Frage eine andere Meinung, als die Eigner des Clubs (= seine Arbeitgeber). Wenn es solch unterschiedliche Auffassungen gäbe, würde Rumrich wohl kaum seine abweichende Sicht der Dinge in der Presse von sich geben: suedkurier.de/sport/regionalsp…lsche-Weg;art2816,8992419 .

      Dem Raph sei gesagt: Es muss nicht alles so bleiben, wie es derzeit ist. Aber wird die Änderung (9 -> 11) durchgesetzt, steigen die Chancen, dass Eishockey auch weiterhin ein Schattendasein in Deutschland fristen wird.
      Sehr gut, Herr Rumrich!
    • Wie wäre es, wenn man anstelle beispielsweise für 10 AL Spieler die je € 100.000,- kosten nur 2 nimmt, die je € 500.000,- kosten, dieses Geld aber auch Wert sind und wie früher dadurch auch die Deutschen Spieler was lernen.

      Wie wäre es denn, wenn man ausländische Manager und Trainer mit in dieses Kontingent mit Aufnimmt. 10 AL Lizenzen also wer einen AL Manager und einen AL Trainer hat, darf nur noch 8 Spieler haben?

      Wie wäre es, wenn die DEL nach Mallorca auswandert und dort vor "Heimischem" Publikum spielt, dann wäre auch das Interesse der öffentlich rechtlichen wieder größer. Der Spieler des Tages muss einen Küblel Sangria leeren.

      Aber Spaß beiseite:
      Ausländische Manager und ausländische Trainer wollen mehr Ausländer. Warum? Weil sie dann mehr Geld verdienen bei der Vermittlung der Spieler. Im Eishockeysport putzen sich so viele Leute die Hände ab und dieses Geld fehlt den Clubs in Ihrem Etat, aber das werden wir erst dann merken, wenn der ein oder andere einfach keine Lust mehr haben (siehe Hamburg). Weiter so und immer weiter, dann braucht man in 20 - 30 Jahren keine Eisstadien mehr für deutsches Eishockey. Die Eiskunstläufer und die Eisstockschützen wird es freuen und ein gewisser Herr Sorge ist dann Oberhaupt für diese Sportarten.
    • EHL schrieb:

      Hockey_Joe schrieb:

      Aus Hockeyweb schrieb:

      Nach Angaben des WDR und der Westdeutschen Zeitung hätten alle Beteiligten eine Änderung gerne, nämlich künftig elf statt neun ausländische Kontingent-Spieler auf dem Eis.
      Diese Darstellung, dass ALLE Beteiligten auf Mallorca eine Änderung bzgl. der Ausländer wollten, bezweifle ich. Wenn dem tatsächlich so wäre, so hätte in Schwenningen der Manager (Rumrich) in dieser Frage eine andere Meinung, als die Eigner des Clubs (= seine Arbeitgeber). Wenn es solch unterschiedliche Auffassungen gäbe, würde Rumrich wohl kaum seine abweichende Sicht der Dinge in der Presse von sich geben: suedkurier.de/sport/regionalsp…lsche-Weg;art2816,8992419 .
      Dem Raph sei gesagt: Es muss nicht alles so bleiben, wie es derzeit ist. Aber wird die Änderung (9 -> 11) durchgesetzt, steigen die Chancen, dass Eishockey auch weiterhin ein Schattendasein in Deutschland fristen wird.
      Sehr gut, Herr Rumrich!
      guten Tag

      Klar ist das gut , dass der Jürgen Rumrich das so sagt
      Die Frage ist nur , ob das Jemanden interessiert , wenn der (die) Eigner was anderes wollen
      Merke: wer zahlt schafft an, hatten wir in den letzten Jahren schon öfter , dass sportliche Leiter gerne was schwafeln , was Gesellschafter dann in Mallorca wieder kassiert haben
      Gruß aus la
    • Die Logik der DEL ist natuerlich schon bestechend- weil wir die letzten Jahrzehnte auf die Jugendarbeit geschissen haben,haben wir jetzt zu wenige kompetitive Spieler. Darum holen wir einfach mehr von aussen.
      Damit wir weiterhin auf die Jugendarbeit scheissen koennen.
      Und wenn es dann mal so ist,das es keine ausreichende Zahl an Spielern mehr gibt, die man billig zukaufen kann, sind wir in den 90ger Jahren und die Clubs reihenweise Pleite,oder es interessiert einfach keine Sau mehr und keiner geht hin.

      Weil die Kids wollen bestimmt so sein wie der Jason Pancake, der immerhin 1 NHL Einsatz hat und mit 2 Jahren auf zugeforenen Weihern in Ontario das Eishockyspielen erlernt hat.
      Dafuer schauen wir dann immer brav den Deutschland Cup, bei dem irgendwelche Moechtegern Profis ihre Skills spazieren fahren und wirklich super Eishockey spielen.
      Falls wir mitspielen duerfen, kriegen wir alle 4 Jahre richitg klatschen, und sonst jedes Jahr bei der WM von den B Spielern dieser Welt.

      Klar, es ist immer gut wenn von 20 Spielern 11 nicht aus der eignenen Jugendausbildung kommen, und dann noch ein paar Schaeferhund Deutsche dabei sind.
      Ist immer gut wenn die Nischenstrategie darin besteht, ein paar billige Kanadier zu finden.

      Dann kann man sich auch diesen oekologischen Unsinn sparen, und braucht keine Eisstadien unterhalten und betreiben. Viel besser wenn man die in der breite Zusperrt und lieber nur 14 Mufus betreibt. Verbraucht ja nur Wasser,Energie und Geld.

      DIe Kids gehen dann bitte zum Fussball, ist eh viel billiger und da koennen wir wenigstens was. Wer dann nicht kicken kann, den schicken wir ausser Landes.
      tstst, ein Deutscher der nicht kicken kann, das gibts nicht. Gleich den Pass weg und rueber in die Berglandschaft.
      Die Fussball Kids schauen dann alle bestimmt brav zu, wie sich die C-Canadier in der DEL gegenseitig den Puck abnehmen, ist ja ein cooler Sport.
    • Tyosin schrieb:

      DEL-Fans sind vieleicht nicht begeistert

      Ich kann den Artikel zwar nicht lesen, aber das Bild sagt auch schon einiges aus.
      Entfernen sich da die Clubs von den Fans?
      Sehr gute Aktion von den DEG-Anhängern. :thumbup: Aufmerksamkeit auf sich gezogen (offensichtlich) und die richtigen Worte direkt auf´s Bankett geschleudert!
      Am meisten freut mich dabei jedoch, dass die Fan´s an sich (egal ob DEL, DEL2 oder OL´s) offenbar das selbe Ansinnen haben. Verzahnung pro, Kontingente runter, mehr deutschen Spielern ne Chance geben und endlich den Sport wieder interessanter nach aussen darstellen. Ich bin mir sicher, so würde man die jenigen Zuschauer gewinnen (und zwar in allen Stadien), die bisher vom Eishockey nicht mehr als Abstand halten!
      "Du selbst zu sein, in einer Welt die Dich ständig anders haben will, ist die größte Errungenschaft."
      -Ralph Waldo Emerson-
    • fugasi schrieb:

      Sehr gute Aktion von den DEG-Anhängern. Aufmerksamkeit auf sich gezogen (offensichtlich) und die richtigen Worte direkt auf´s Bankett geschleudert!
      Am meisten freut mich dabei jedoch, dass die Fan´s an sich (egal ob DEL, DEL2 oder OL´s) offenbar das selbe Ansinnen haben. Verzahnung pro, Kontingente runter, mehr deutschen Spielern ne Chance geben und endlich den Sport wieder interessanter nach aussen darstellen. Ich bin mir sicher, so würde man die jenigen Zuschauer gewinnen (und zwar in allen Stadien), die bisher vom Eishockey nicht mehr als Abstand halten!
      Es könnte alles so einfach sein. Aber nicht mal hier im Forum ist man sich einig. Da gibts immer welche die alles ganz anders sehen :( .
    • Chucky schrieb:

      fugasi schrieb:

      Sehr gute Aktion von den DEG-Anhängern. Aufmerksamkeit auf sich gezogen (offensichtlich) und die richtigen Worte direkt auf´s Bankett geschleudert!
      Am meisten freut mich dabei jedoch, dass die Fan´s an sich (egal ob DEL, DEL2 oder OL´s) offenbar das selbe Ansinnen haben. Verzahnung pro, Kontingente runter, mehr deutschen Spielern ne Chance geben und endlich den Sport wieder interessanter nach aussen darstellen. Ich bin mir sicher, so würde man die jenigen Zuschauer gewinnen (und zwar in allen Stadien), die bisher vom Eishockey nicht mehr als Abstand halten!
      Es könnte alles so einfach sein. Aber nicht mal hier im Forum ist man sich einig. Da gibts immer welche die alles ganz anders sehen :( .
      Was soll bitte schlimm an unterschiedlichen Meinungen sein?
    • Den einen Königsweg gibt es eben nicht. Klar kann man eine besser Ausbildung im Jugendbereich fordern und es besteht doch schon eine gewisse Einigkeit, dass das Manko genau dort liegt. Es werden zu wenige Jugendliche zu schlecht ausgebildet. Aber man kann hier einfach daherreden, das in der Praxis zu ändern ist deutlich schwieriger, z.B. weil man nicht eben man eine Eisbahn neben einen Bolzplatz bauen kann, oder weil die Eishockey Nationalmannschaft deutlich schlechter ist, als die Fußballer, oder weil die regeln für Außenstehende einfach nur schwer zu durchschauen sind, oder, oder, oder.
      Es wären gewaltige Anstrengungen von sämtlichen Beteiligten notwendig, um dann vielleicht mal in 10 oder 15 Jahren daraus Profit zu schlagen. Klar stecken Mäzene und Gönner jedes Jahr Millionen in die Clubs, aber irgendwann fragt sich auch der größte Idealist, wofür er das macht und bei Konzernen die Sponsoring betrieben ist ein Erfolgsdruck da, den man nicht wegdiskutieren kann.

      Man muss erstmal davon wegkommen, gleich alles schlechtzureden, nur weil es nicht der große Wurf ist. Das Dilemma kann nur in kleinen Schritten beseitigt werden, weil einfach zuviele Interessen berücksichtigt werden müssen.

      Ich sehe die Erhöhung um zwei zusätzliche Ausländer derzeit nicht so kritisch. Im Endeffekt sind es drittklassige Deutsche, die von fünftklassigen Ausländern verdrängt werden.