Spieler müssen Lizenzgebühren bezahlen, sonst droht Sperre.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Paul_Juergen schrieb:

      wie sieht es eigentlich mit der Anerkennung dieses Verbandes aus? Reicht die Anerkennung durch den DEB oder müssen da noch andere Institutionen ihr Einverständnis bekunden?

      Kann mir vorstellen, dass da mindestens in einem Kämmerlein schon intensiv überlegt wird, wie man dem neuen Verband nicht nur ein Bein stellen kann oder anders ausgedrückt: die Torpedorohre sind sicher schon ausgerichtet!
      Nein meines Wissens müssen einige Instanzen durchlaufen werden. Zunächst muss die Aufnahme durch den DEB als ordentliches Mitglied erfolgen. Hier entscheidet das Präsidium. Das könnte auf der nächsten Präsidiumssitzung erfolgen. Da hat Sorge keinerlei Einfluss drauf. Dann kommt aber die größere Hürde, Auf der Mitgliederversammlung des Landessportbundes muss die Aufnahme des neuen Verbandes beschlossen werden. Hier ist aber auch der LEV Mitglied und wird natürlich versuchen dort Mehrheiten zu bekommen. Da ich die handelden Leute aber für keine Hasadeure halte, räume ich ihnen dort gute Chancen ein. Wenn die Wachablösung funkionieren sollte dann wird es wohl zur Saison 2016/17 einen neuen Landesverband für das Eishockey geben.

      Durch das sperren der Kinder hat sich Sorge den dicksten Sargnagel für die Sparte Eishockey eingeschlagen. Das hat Vereine so zusammenrücken lassen, das man ihm im nachhinein noch dankbar sein muss, denn ohne diese initial Zündung hätte man sich ihm wohl noch bis zu seinem Ableben mit Ihm rumscheren müssen.

      Mal ein kleines Beispiel des LEVs Frage der Vereine auf der Versammlung ändern sich die Schiedsrichtergebühren, Antwort geschrubbel geschrubbel nee bleibt wie im letzten Jahr. 1. Spiel 10 Euro Erhöhung.
      Oder ein lang anhaltendes Beispiel. Die DEG, Krefeld, Iserlohn werden wegen fehlender 1 Mannschaft im LEV Spielbetrieb jährlich mit einer Strafe belegt in Höhe von 6000 Euronen.

      Ich hoffe mal das das ganze gelingen wird und das unseren beliebten Sport nachhaltig eine Verbesserung bringen wird.
      Eine Lösung habe ich nicht, aber ich bewundere das Problem.
    • Ein Dilemma ist es schon... Der DEB ist wohl nicht auf Rosen gebettet, will und muss aber das Eishockey umstrukturieren und voran bringen. Das geht halt nur mit Kohle. Also kommt man auf einen Solidarbeitrag, eine verlockende (und auch nachvollziehbare) Idee. Dass man da bei Spielern anfängt, die in der Regel keinen direkten, spürbaren Nutzen vom DEB haben, sondern bei denen der LEV eher präsent ist, ist ein schwieriges Thema. Für diesen Spieler selbst entsteht da wohl kein greifbarer Nutzen. Für die Sportart, die er betreibt, wohl schon.

      Lobbyarbeit zum Beispiel muss auch gemacht werden... Die kostet aber Geld. Klar, man könnte drauf verzichten, dann hängt man sich aber selbst ab. Andere Verbände machen das auch und verzichtet man auf Lobbyarbeit, verzichtet man auf einen Teil des Kuchens.

      Viel interessanter aber: Was ist mit den Auswahlspielern? Die brauchen Maßnahmen, Reisekosten etc. Klar, können die das alle selbst bezahlen. Geht aber nicht und wird nur schaden. War das nicht erst vor ein paar Jahren, dass die Damen-Nationalmannschaft einen Teil ihrer Reisekosten selbst bezahlen musste? Da geht das schon in Richtung Solidarität unter Spielern. Klar, der einzelne profitiert je nach persönlicher Lage nicht so sehr davon. Der Sport aber irgendwie schon.

      Wie schon gesagt: Es ist für mich nachvollziehbar. Ob es auf diese Art allzu perfekt verkündet wurde... OK, das bezweifle ich. Mir fehlt da die Transparenz. Was fehlt überhaupt an Kohle, was wird damit finanziert? Ich denke, eine klare Ansage wäre toll gewesen. Es verschwindet heute viel zu viel Geld in irgendwelchen dunklen Löchern, sodass man es sich eigentlich gar nicht mehr leisten kann, eine recht allgemein gehaltene Aussage zur Verwendung zu treffen. So mal provokativ: Für ausschweifende Funktionärspartys will keiner bezahlen, für Nachwuchsmaßnahmen könnte ich mir das bei dem einen oder anderen schon vorstellen.

      Naja, und vielleicht hat man nicht bedacht: 20 Euro hören sich ja nicht viel an. Amateurmannschaften rechnen aber ggfs. anders. Und wenn denen 300 - 400 Euro aus der Mannschaftskasse fehlen würden, sieht das schon ganz anders aus. Hätte man anders angehen können...

      Wo die Millionen geblieben sind, die bei den WM's erwirtschaftet werden? Ich glaube, das hat schon das alte Präsidium gesagt, dass man da von der Hand in den Mund lebt. Ob man jetzt besser wirtschaften könnte oder nicht... Das Geld ist trotzdem weg und auch bei sparsamster Bewirtschaftung: Die Arbeit eines nationalen Verbandes kostet Geld.
    • Also im LEV NRW gibt es über 1Mio liquide Mittel, die der Überlegung nach(nicht die der Mitglieder) des Präsidiums(welches übrigens 200 oder 2005 das letzte mal getagt hat) in ein PPP Projekt mit der Stadt Dortmund investiert werden. Aber der LEV hatte vorab Klage erhoben um ausstehende DEB aus der WM einzufordern. Die der DEB dann auch bezahlt hat, sieht so solidarität mit dem Dachverband aus der sich in einer schlimmen Situation befand. Wichtig ist doch jetzt das unser Sport nachhaltig nach vorne gebracht wird.
      Eine Lösung habe ich nicht, aber ich bewundere das Problem.
    • Nummer7 schrieb:

      Also im LEV NRW gibt es über 1Mio liquide Mittel, die der Überlegung nach(nicht die der Mitglieder) des Präsidiums(welches übrigens 200 oder 2005 das letzte mal getagt hat) in ein PPP Projekt mit der Stadt Dortmund investiert werden. Aber der LEV hatte vorab Klage erhoben um ausstehende DEB aus der WM einzufordern. Die der DEB dann auch bezahlt hat, sieht so solidarität mit dem Dachverband aus der sich in einer schlimmen Situation befand. Wichtig ist doch jetzt das unser Sport nachhaltig nach vorne gebracht wird.
      Die Quittung hat der LEV NRW doch mittlerweile erhalten. Es wurde ein Konkurrenz LEV neu gegründet, ohne Sorge und Co. und nur noch für Eishockeyspieler bzw. deren Vereine.
      Es reicht nicht sich keine Gedanken zu machen, man muss auch unfähig sein sie auszudrücken.
    • Man muss sich das mal vorstellen.
      Man ist Vereinsmitglied, spielt Eishockey und dann kommt eines Tages ein Verband um die Ecke und verlangt Gebühren. Es sind ja NUR 5,10,20 Euro. Ist man irgendwo Mitglied beim DEB, hat man da einen Aufnahmeantrag gestellt, wer ist das überhaupt.
      Das dürfte ziemlich einzigartig sein dass ein Dachverband eine Zwangsabgabe fordert. Kennt jemand ein ähnliches Vorgehen?
      Der Verwaltungsaufwand dürfte erheblich sein und wenn von Computern erzählt wird dann behaupte ich ganz locker dass mindestens das 1. Jahr komplett von der Erstellung der Software und Aufwand für Betrieb und Pflege aufgefressen wird.

      Und wenn dann das Geld nicht reicht? Erhöht man dann die Beiträge? ach wenn die schon zwischen 5-20 Euro bezahlen können die sicher auch 10 Euro mehr.

      Interessant, vor allem bei der Monopolstellung die der DEB da hat, rechtlich ganz bedenklich. Mit Vereinsgebühren hat das nichts zu tun, da hätte man eine alternative Wahl, zumindest theoretisch aber das die Zwangsabgabe eines Monopolisten.
      Da haben schon größer Firmen die Segel mit ihren Gebühren streichen müssen.
      Insgesamt wieder mal ein super Beispiel dafür wie toll das Eishockey organisiert ist, einfach nur lächerlich.
      Es wird über Vereine geschimpft die Ihre Finanzen nicht im Griff haben, warum überhaupt wenn der Verband das offensichtlich auch nicht kann. Wer lizenziert überhaupt den DEB?
    • Es wird immer abteuerlicher.....mich fuxxt diese Abgabe auch, aber ich kann dir versichern, der DSV (Deutschschwimmverband) erhebt seit 1992 eine Gebühr für Wettkampfsportler, sprich alle die einen Paß haben. Anfangs waren es mal 10 DM und es wurde sukzessive angehoben. Nur damals wurde es via "Wertmarke" in den Paß geklebt. Das ist weder bedenklich noch verstößt es gegen ein Recht. Der Verwaltungsaufwand ist auch egal, dass soll ja der Schiri mit den Päßen kontrollieren. Letzteres bezog sich auf den Eissport und damit fällt da gar nix mehr an. Einzig die Bezahlfunktion musste geschaffen werden und das ist ne x-beliebige Shopware mit Verknüpfung zur Datenbank.
    • Beispiel,

      ich spiele seit 15 Jahren Boule (das ist das französische Spiel mit den drei Stahlkugeln). Um am Ligaspielbetrieb teilnehmen zu können zahlst Du Vereinsbeitrag plus 8€ Lizenzgebühr an den Verband. Da regt sich keiner auf. Das ist schon immer so. Und man kann sportlich bis in die höchste Liga aufsteigen.

      Gruß
      Eishockey in Ravensburg seit über 30 Jahren