Posts by christobal

    Wobei gerade bei dem Gymnasium sehe ich ein Risiko, dass da nur bis Mittwoch geschlossen werden soll, weil da wurde eine Lehrerin positiv getestet, die zwar noch keinen Unterricht hatte, aber mit anderen Lehrern zusammengearbeitet hat.


    Und da es sich um Erwachsene handelt kann man hier nicht auf die vermutlich bessere Situation bei Kindern setzen, und an einem Gymnasium sind halt auch ältere Schuler in Richknappe 20 unterwegs.

    Ja, aber ich finde den Weg erstmal gut. So blöd

    das ist: Man wird „ausprobieren“ müssen, das ist

    halt auch immer Teil der Wissenschaft. Dass das

    „mit Menschen“ ein schmaler Grat ist, brauchen

    wir nicht diskutieren

    Diesen knallharten Weg kannst du aber nur in Dorfschulen durchziehen, wo mit dieser einen Infektion die Sache dann auch ausgestanden sein könnte.

    In Schulen mit mehreren 1000 Schülern oder an Unis wärst du bei so einer Konsequenz ständig mit öffnen und schließen beschäftigt. Da müssen andere Wege gefunden werden.

    „Mehrere tausend Schüler“ - da gibts so viele ja

    Gottseidank nicht. Und ich glaube schon, dass die-

    se punktuelle Schließung ein guter Ansatz ist. Das

    betroffene Gymnasium ist ja auch „nur“ bis Mittwoch

    dicht, das sind 4 Schultage.

    Und in Meck-Pomm ist noch nicht mal die erste Schulwoche vorbei, und schon werden zwei Schulen wieder geschlossen :(


    Noch nicht dramatisch, aber das wird wohl öfter passieren. Hoffentlich bleibt es bei Einzelfällen.

    Wobei da halt das Konzept wie geplant knallhart

    umgesetzt wird: Die haben jeweils einen positiven

    Fall und sperren jetzt gleich zu, um jede Ausbrei-

    tung zu vermeiden. Wenn das greift, wäre das ein

    weiteres positives Zeichen für den eingeschlagenen

    Weg

    Leute wie Weidenfeller, Schmelzer, Piszek hingegen geben immer 100% weil sie Dortmund eben nicht als Sprungbrett, sondern als richtigen Verein ansehen.

    Die Namen beschreiben aber auch eindeutig das Niveau, das

    sie repräsentieren. Und das ist meilenweit weg von Aubame-

    yang, Sancho, Dembele, ...


    Die kaufen die Jungs für 20 Mio und verkaufen die für 100 mio oder mehr. Dafür kann ich mir dann halt auch so Spieler wie Witsel, Delaney oder Reus leisten.

    Das mit dem "Verdienen" ist ja richtig, aber wir wollen doch jetzt

    bei allem Respekt nicht Delaney als großen Wurf bezeichnen, oder?
    Witsel mit Abstrichen, Reus kann es ja leider nie lange am Stück

    zeigen mit seinen Verletzungen.


    Und bitter ist halt - und da hat Hoeneß recht - wenn die Spieler schon

    mit diesem "Entwickeln" im Hinterkopf antreten. Willst du wirklich

    als BvB einen Schritt machen, muss auch im Kern mal richtige Klas-

    se gehalten werden. Da muss halt mal wenigstens ein Sancho oder

    Dembele dableiben, um den man aufbaut.

    Rein wirtschaftlich hätte man niemals so viel Geld (Gehalt) in Reus

    und Götze verbrennen dürfen. Da sind die Euros, die man sich mit

    den Transfers erarbeitet - was für sich ja auch ein Erfolg ist - ziem-

    lich verbrannt.

    Das Festhalten an Reus zeigt aber halt auch, dass man einen Spie-

    ler mit diesem Talent kaum durch einen anderen ersetzen kann. Und

    ich wage sogar die These: Ein dauerhaft gesunder Reus wäre viel-

    leicht schon lange nicht mehr beim BvB.

    Aber letztlich ist es für mich irritierend, dass man dem einen verspricht, dass sein Bruder kommen soll und sich jetzt niemand daran halten will. Okay, JR ist weg. Aber er hat das ja nciht als Privatperson gesagt, sondern als sportlicher Chef einer Organisation...

    Naja, da muss der neue sportliche Chef schon

    seinen Weg gehen dürfen. Wenn es was schrift-

    liches gäbe, müsste sich CK sicher dran halten,

    aber ein „Versprechen“ von Rumrich kann bei al-

    lem Respekt doch nicht bindend sein... Wer weiß,

    was Rumrich noch so alles versprochen hat - das

    mag sich keiner ausmalen:pfeif::saint:

    Und das, wo es doch nur im Landesinneren zu Infektionen kommt. Aber der ein oder andere glaubt und

    verdrängt alles für den Urlaub. Dasselbe wie in der Türkei, wo ausgerechnet in den grössten Touristenhochburgen

    die Reisewarnung ausgesetzt wurde.

    Vielleicht hab ich es überlesen, aber „Patient 0“

    dieser Truppe könnte ja durchaus einer der Teil-

    nehmer gewesen sein und nicht ein Kroate oder

    ein anderer Urlauber.


    Natürlich sind es in der Türkei die „richtigen“ Re-

    gionen, Lobbyismus funktioniert halt

    Klar brauchst du Führungsspieler, die voran gehen und auch mal einen "Statement-Hit" in der Ecke bringen. Der Grad zwischen Fair und Foul ist da extrem schmal und die deutschen Schiedsrichter....

    Du kannst halt schnell das Problem eines Statement Spielers haben, der allerdings Strafminuten ohne Ende produziert und dann auch noch eine Importstelle belegt

    Klar, die „Hits“ in der Ecke kann man kaum brin-

    gen. Aber es geht ja bei immmi viel mehr um ein

    grundlegendes Auftreten und vor allem „vorneweg

    marschieren“ in allen Situationen (auf/neben dem

    Eis, Training/Spiel, Kabine, ...). Da braucht es dann

    Charakter und Einstellung und auch mal „Eier“ um

    die unangenehmen Dinge anzusprechen

    ich sehe das Restrisiko beim Übersehen/Vernächlässigen Einzelner.

    Ein Cluster fällt meiner Ansicht nach nicht unter Restrisiko. So ein Cluster kann das ganze Geschehen außer Kontrolle bringen und dann hast du den Lockdown, der eigentlich vermieden werden sollte. Und die Cluster entstehen ja meistens aus Veranstaltungen.

    Dazu kommt das Restrisiko, dass aus jedem vernachlässigten Einzelnen ein Cluster entstehen kann. Haben unsere Poloitiker so ein Nervenkostüm, das bis in die letzte Konsequenz durchzustehen? Immerhin hängen da auch ihre geliebten Posten dran.

    Daher laufen Veranstaltungen nur noch per Daten-

    sammlung (Kontaktdaten). Da sind alle im Cluster

    erfasst. Die gehen dann im Fall der Fälle in Qua-

    rantäne (wie im Spiegel-Artikel skizziert). Es ist eben

    ein denkbares Modell... Und für mich vorstellbar

    und vor allem vermittelbar.


    Tagebuch: Man schreibt sich halt grob auf, wann

    man wo mit wem war. Da man ja meistenteils ohne-

    hin wenig unterwegs ist und Kontakte minimiert

    sind, sollte das machbar sein

    Dieses Vorgehen führt aber in der Konsequenz auch dazu, dass man versuchen sollte es gar nicht zu solchen Clustern kommen zu lassen. Heißt: beschränken bis verbieten solcher Anlässe, die Cluster erzeugen könnten.

    Nein, das ist eben das „Restrisiko“, das man für

    diesen Weg in Kauf nehmen müsste. Führt Dros-

    ten ja auch so aus.

    Für mich ist er da weniger Virologe, sondern auch

    ein Gutteil Soziologe, weil ihm eben bewusst ist,

    dass weiter strenge Maßnahmen - wie zB das Ver-

    bot von Veranstaltungen etc - bis hin zu einem Lock-

    down für die Menschen eine immense Belastung

    darstellen

    Ja verstanden!

    Ändert nichts an meiner These 😉

    Beste hoffen

    Da dürfen 2.500 Leute rein...


    Die Hallen müssen in getrennte Sektoren eingeteilt werden mit separaten Zugängen und einer Kapazität von je 500 Besuchern maximal. Pro Veranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen maximal fünf Sektoren ausgewiesen werden.

    5 x 500 = 2.500


    Damit sollte Oberliga machbar sein...

    aber ich kann nicht verstehen, wie einige wieder steigende Fallzahlen nicht so ernst nehmen, weil sie ja durch vermehrte Tests begründet werden können.

    Stimmt auch, aber die Fallzahlen bedeuten mögliche neue Übertragungsrate und vor allem ....

    Jeder nimmt die Zahlen ernst, aber man muss die-

    se Zahlen auch sinnvoll einordnen - und genau das

    fehlt leider sehr oft.


    Denn die Frage ist: Hatten wir diese Fallzahlen in

    den letzten Monaten nicht auch schon, wussten aber

    vielleicht nichts davon, weil sie Teil der „Dunkelzif-

    fer“ waren? Und wir uns diese jetzt ein wenig „sicht-

    barer“ machen?


    Daher müssen viel mehr die Faktoren „Auslastung

    Intensivbetten“ und Todesfälle mit einbezogen wer-

    den in die Maßnahmen, die man ergreift

    Die Idee mit markierten Stehplätzen ist zwar nett, aber allerspätestens nach dem ersten Tor ist das hinfällig. Ein relativ billige Lösung wäre die Stehplätze in temporäre Sitzplätze mit diesen Schaumstoffsitzkissen, die teilweise Vereine in ihren Fanshops haben, um zu funktionieren. Die dürften relativ billig im EK sein. Mit etwas Marketinggeschick kann man die auch gut an den Mann bringen. Sitzkissen verkaufen und sich damit auf die Bodenmarkierungen setzen. Wer sich nicht daran hält muss eben konsequent aus der Halle geworfen werden.


    chris

    Ähnlichen Gedanken hatte ich auch schon. Man muss

    halt schauen, wie „tief“ die Stehplätze hinter der

    Bande sind. Gerade in Bayreuth bleiben da nicht

    viele Stehplätze übrig