Posts by Daniel_78

    Also auch wenn er nicht der Sympathieträger schlechthin ist, wäre der Ehrenberger einer, der nicht nur als Trainer weiß was er macht. Das wäre meiner Meinung nach die beste Option, die die Starbulls nun brauchen würden. Steer bei der Vorgeschichte zur Vereinsführung ist für mich ausgeschlossen, auch wenn ich mich darüber freuen würde.

    Was heißt hier Kofler-Fans, Kofler-Hasser, Kofler-Gegner usw??


    Warum verstehen denn so viele nicht, dass es um den Verein geht und nicht um die derzeit handelnde Charaktere? Keiner hasst hier Kofler, sie wollen nur einen erfolgreicheren Trainer.


    Die freuen sich nicht weil Kofler jetzt fester im Sattel sitzt sondern weil der extrem angeschlagene SBR gewonnen hat.:bash:

    Schon interessant, was man in Aussagen so rein interpretieren kann. Wenn man von Kofler-Fans schreibt, dann sind die anderen also "Kofler-Hasser"!?!?! Das ist ganz schön starker Tobak und eine boshafte Unterstellung. Bei sowas sollte man vorsichtig sein, gerade wenn man dann seine Argumentation darauf aufbaut.


    Fakt ist, dass ich ein Kofler-Krititker (man achte auf die Wortwahl!) bin, wie einige hier. Das bin ich nicht seit gestern, sondern sehe die Verpflichtung durch unseren Vorstand vor 1,5 Jahren schon als kritisch an. Natürlich habe ich dem Ganzen eine Chance gegeben, denn ich dachte naiverweise, dass der Vostand ihn besser kennt und Hr. Kofler vielleicht ein Rising Star mit enormen Entwicklungspotenzial ist, das bis dato nur noch niemand anderes erkannt hat. Bewiesen hat sich Hr. Kofler ja noch nicht so recht, auch letzte Saison nicht. Die letzten 18 Spiele waren dann bekanntlicherweise der Höhepunkt, aber auch schon vorher hat man mit dem Potenzial der Mannschaft nicht so Recht überzeugen können.


    So, jetzt zu meinem Ausdruck "Kofler-Fans": Wenn ich die Kommentare insbesonder auf Facebook verfolge und dann Ausdrücke wie "der Kofi" etc. inkl. deren Pro-Argumentation lese, dann glaube ich, dass gerade solche Personen nicht die Position sehen, die Hr. Kofler bekleidet, sondern die Person. Das was Du mir hier vorwirfst ist eigentlich genau das was ich auch meine. Schade, dass Du das Gegenteil ohne eigentliche Begründung da rein interpretierst. Ich sehe 100% genauso, dass man die Personen von den Positionen trennen muss und der Verein an sich das Wichtigste ist (das sehe ich die letzten 30 Jahre so). Nur gerade der Vorstand tut dies nicht, dieser hält zu Hrn. Kofler, als ob es keinen anderen Menschen auf dieser Erde gibt, der die Trainerposition des SBR einnehmen könnte. Man versucht einen Spieler nach dem anderen zu verpflichten, nur um eine noch bessere Mannschaft um Hrn. Kofler zu bauen, obwohl man sieht, dass kein einziger Spieler in der Zeit von Hrn. Kofler besser geworden ist, im Gegenteil. Auch wenn es mit dem 3. Kontingentspieler geklappt hätte, ware dieser wieder leistungstechnisch abgetaucht. Da hätte man schon Chuck Norris verplichten müssen. Wenn es aber so weiter geht, würde das auch nichts helfen, außer Chuck Norris macht Spielertrainer.


    Wenn nun ein (!) Spiel, vielleicht auch das morgen gewonnen wird, dann dürfen sich die Fans sehr wohl für den angeschlagenen SBR freuen. Doch sind diese drei oder sechs Punkte wirklich so wohltuend für den Verein? Das ist zu kurz gedacht. Diese Punkte bestärken nur die Vereinsführung damit, mit ihrem "weiter so" fortzufahren! Man feuert ja nicht den Trainer nach ein paar Siegen, wenn man ihn nach einer gruseligen Niederlagenserie ihn schon nicht feuert. Ich hätte mir nie gedacht, dass unsere Vereinsführung derart stur ist zuzugeben, dass es ein Fehler war, Hrn. Kofler diese Saison weiter zu verpflichten (könnte man ja noch ein Auge zudrücken), sondern sogar nach einer Niederlagenserie den Vertrag um weitere zwei Jahre zu verlängern. DAS ist die Gefahr für den Verein, denn mehr els einen "Durchschnittstabellplatz" (ist für mich der 4. Platz bei dem ausgesprochenen Saisonziel) wird man mit Hrn. Kofler nicht bekleiden, vom Aufstieg gar nicht zu reden. Auch wenn ein Wunder geschehen würde und wir aufsteigen, für die DEL2 ist Hr. Kofler noch lange nicht so weit (Abstieg wäre vorprogrammiert, wenn man in einer ähnlichen Situation nicht auf der Trainerposition handeln würde). Genau die Passivität zuzusehen, nicht schleunigst in die DEL2 aufzusteigen, wird die Sponsoren nicht glücklich machen und die Fans werden ausbleiben. Meinst Du etwa der Vorstand wird den Sponsoren eine Dauerhafte Welt in der Oberliga Süd mit bunten Sternchen und Blümchen aufgemalt und schön geredet haben, damit sie die Sponsorenverträge unterschreiben? Sponsoren wollen mit Erfolg ausbezahlt werden und mit möglichst vielen Zuschauern zu Hause und auswärts, damit deren Werbung bewundernt werden kann. Da sind die 752 Fans im Durchschnitt in Peiting (u.a.) nicht gerade attraktiv (Sprade TV mit einzurechnen!). Die positive wirtschaftliche Situation kann schneller kippen als man meint. Weniger Zuschauer, unzufriedene Sponsoren, 1-2 Runden weniger in den Play-Offs und schon steht man in den roten Zahlen. Den Hrn. Kofler auch noch unnötigerweise das Geld für weitere zwei Jahre zu geben, auch wenn er gefeuert werden würde (scheint ja nicht zu passieren), das ist eine Frechheit! Wie man es drehen und wenden will, mit Kofler (weniger Einnahmen die kommen werden) oder ohne ihn (schön, Personen ohne Gegenleistung noch zwei weitere Jahre zu bezahlen) ist monetär eine Katastrophe! Jeder der so in einem Unternehmen handeln würde, würde man hochkant raus schmeißen!


    Ein, zwei Siege helfen einfach nichts, es muss eine Siegesserie her, die seinesgleichen sucht. Eben das traue ich einen Hrn. Kofler nicht zu, aus der Mannschaft raus zu kitzeln. Motivationstechnisch (man beachte seinen öffentlichen Kommentar zu dem 3. Ausländer, der besser hätte sein sollen, als die jetzigen), taktisch, erfahrungstechnisch, ... Nein, das traue ich ihm nicht zu und hat er bis dato auch nicht bewiesen. nach jedem Sieg hat man gehofft und ist sofort wieder enttäuscht worden. Wie oft will man den Versuch noch unternehmen?

    DAS würde ich wünschen, dass die "Kofler-Fans" (Kofler-Befürworter, wenn Dir der Ausdruck besser gefällt) dies verstehen, mit all den Konsequenzen für den Verein!

    ...also 10 min. reichen nicht, eine 4:0 Führung kaputt zu koflern? Diese Leistungssteigerung ist schon noch drin.


    Mal im Ernst. Wenn ich mir die Kommentare auf Facebook von den Kofler-Fans ansehe, die meinen wirklich dass dieser Sieg jetzt auf einmal alles verändert hat. Naja, zu wünschen wäre es ja, aber... Ach da schau her, ein rosa Elefant auf dem Mars!

    Jetzt hat Hr. Kofler aber allen Kritikern Lügen gestraft! Geht doch bergauf, ein Punkt beim Siebten. Jetzt sitzt er wieder sattelfest im Cockpit, gen Himmel stürmend in Richtung DEL2! Da hat die Vereinsführung doch alles richtig gemacht, weiter so!

    Das Problem ist, das der Vorstand nicht die Stärke hat zuzugeben, dass alle Aktionen nichts gebracht haben. Ich glaube, dass die selbst wissen, dass Hr. Kofler der falsche Trainer für den Aufstieg ist, aber es will keiner zugeben. Einen Fehler zugeben ist nicht leicht, aber wenn man ein wenig Charakterstärke hat, denkt man an den Verein und nicht ans Ego.

    Mann kann es auch anders herum machen. Wir verpflichten nur noch DEL-Spieler (DEL2-Spieler scheinen ja nicht mehr auszureichen) und behalten Hrn. Kofler. Könnte doch schließlich auch klappen, so in die DEL2 aufzusteigen, oder? Wenn es dann doch auch noch knapp werden würde, wird man ein deutliches Zeichen setzen und den Zambonifahrer auswechseln.


    Tut mir Leid, Zynismus ist mein letzter Ausweg das eigene Unverständnis über die Sturheit der Vereinsführung zu verkraften.

    Vertragsverlängerung des Trainers: 1 Punkt beim SCR

    Verpflichtung von Höller: 1 Punkt in Sonthofen


    Was kommt nun, dass wir wenigstens einen Punkt gegen Memmingen holen?


    Ich verstehe das Ganze nicht mehr...

    Ein paar Stunden nach der Vertragsverlängerung?


    Ich vermute, daß hier ist alles nicht repräsentativ, und die VSS hat im Sinne der Mehrheit und Sponsoren gehandelt.

    Einen Trainer oder Mitarbeiter freistellen geht immer (auch wenn man nun dafür dann zahlen muss). Hrn. Kofler als Jugendtrainer einzusetzen wäre eine Alternative.


    Eine Vermutung ist eine Vermutung und kein Fakt. Was die VSS dazu bewegt hat, ist nicht nach außen getragen worden. Hier kann in der Tat nur spekuliert werden.

    Als ich die Meldung gesehen habe, musste ich nicht nur zweimal hinsehen, ich war geschockt! Die sieben Niederlagen aus den letzten acht Spielen haben gezeigt, dass die Mannschaft verunsichert ist, keine taktischen Finessen besitzt und genauso die Durchschlagskraft fehlt.

    Die Verunsicherung sieht man an den individuellen Fehlern, die wie gegen Peiting zu mehreren Gegentoren geführt hat. Diese haben schließlich die Punkte gekostet. Zudem kann man keine Führung verteidigen, wie oft wurden Führungen über mehrere Tore diese Saison schon gnadenlos vergeigt. Der „wild winkende“ und nicht beachtete Steinhauer 1:30 vor Spielende gg. Peiting sagt zudem einiges aus.

    Taktisch ist es eine Offenbarung, man findet keine Mittel gegen Gegner, die sich mehr oder weniger gut auf die Starbulls eingestellt haben. Am besten wird dies deutlich, wenn man die Wochenenden betrachtet, an denen man zweimal gegen den gleichen Gegner spielen musste. Wenn man das erste Spiel gegen Peiting auswärts verliert, dann muss man beim Heimspiel zwei Tage später andere Wege finden, den Gegner zu bespielen und zu besiegen. Die Spiele gegen Lindau haben dem Ganzen schon vorab die Krone aufgesetzt.

    In letzter Zeit findet man auch keine Durchschlagskraft mehr. Eishockey ist prädestiniert dazu Rückstände aufzuholen und insbesondere bei Mannschaften mit einem Spielerpotenzial wie die Starbulls sollte man meinen, Rückstände drehen zu können. Sehe ich in letzter Zeit nicht mehr, das Gegenteil ist der Fall (sieh oben: Führungen verspielen).

    Ich denke mal das sind Fakten, die wenig zu bestreiten sind. Nicht wenige in den Foren oder Facebook behaupten, dass Spieler wie Slanina, Bilek oder Neumann immer schlechter werden. Ich schließe mich dem an, wobei dies eher subjektive Beobachtungen sind. Darum zähle ich das nicht zu den harten Fakten. Trotz guter Punktzahlen, könnte z.B. Bilek viel mehr leisten, er ist für die Oberliga ein hervorragender Spieler.

    Was aber ein harter Fakt ist, sind die Special Teams. Power Play aktuell vierter, Penalty Killing achter! Power Play ok, aber das Penalty Killing? Man sehe sich die ersten vier hier an, fast die gleiche Reihenfolge spiegelt sich in der Punktetabelle wieder. Das PK ist entscheidend, wenn man ganz oben mitspielen möchte. Jeder kennt ja den Spruch mit Offense/Games und Defense/Championships…

    So, wem schreibt man nun die Verantwortung für das PP und PK zu, insbesondere bei einer Mannschaft, welche die individuelle Klasse dazu besitzt? Das ist klar die Angelegenheit des Trainers! Genau das bringt mich zu dem Entscheidenden Argument, dass der nicht vollzogene Trainerwechsel, ja sogar die Vertragsverlängerung um weitere zwei Jahre ein nicht zu entschuldigender Fehler war: Es mangelt an Führungsqualität! Wenn man Taktik und Special Teams nicht vermitteln kann, dann kann man dies nicht auf die Mannschaft (die man auch selbst zusammengestellt hat!) schieben, dass sie es nicht aufnehmen können, nicht wollen oder das Scheibenglück fehlt. Die häufiger abgegebenen (harmlosen) Schlüsse bringen keine Punkte. Die Verantwortung liegt ganz klar bei der Führungskraft (hier Trainer)! Dies ist in jedem Betrieb so und wenn dies nicht funktioniert, werden nach ein paarmal Anzählen Konsequenzen gezogen (und damit meine ich nicht Arbeitsverträge verlängern).

    Es ist ja nicht so, dass während der letzten Saison und der unrühmliche Ausgang eben dieser, nicht schon viel Kritik aufkam. Die weitere Verantwortung der Mannschaft für diese Saison durch Hrn. Kofler spaltete die Rosenheimer Fangemeinschaft schon von Anfang an. Mit dieser Mannschaft darf man nicht fünfter sein, wenn man das selbst gesteckte Ziel des Aufstiegs nicht souverän schafft, wie soll Hr. Kofler dann in der DEL2 ein erfolgreicher Trainer sein? Vor ein paar Jahren hatte man noch von der DEL gesprochen, bitte nicht vergessen!

    Wenn man diese Saison den Aufstieg nicht schafft, dann wird es in den nächsten Jahren noch schwieriger. Landshut erholt sich von der finanziellen Last und will ab nächster Saison (vielleicht noch nicht offen ausgesprochen) wieder rauf. Garmisch darf wieder in den Playoffs mitmischen und Regensburg hat auch von neuem Blut geleckt (für mich die positive Überraschung, super Trainer!). Nebenbei kann einem Peiting immer ein Bein stellen. Dass der Norden (neben Tilburg) auch Eishockey spielen kann, ist ja noch aus der letzten Saison bestens bekannt. Aber gerade Regensburg ist das beste Beispiel was ein guter Trainer auch mit einer nicht so gut besetzten Mannschaft wie die Starbulls erreichen kann. Bitte also nehmt einen Wechsel vor und setzt nicht auf Hoffnung und evtl. früheren Parallelen, das ist unprofessionell. Mit einer Firma würde man auch nicht auf gut Glück handeln.

    Zu guter Letzt möchte ich deutlich hervorheben, dass es sich nicht um ein „Bashing“ gegen Hrn. Kofler handelt, die Kritik hat nichts mit seinem Charakter oder seiner Persönlichkeit zu tun. Hier geht es rein um die Position als Trainerbei den Starbulls Rosenheim! Eine Position von der Manuel Kofler gemeint hat, diese mit den damit verbundenen Anforderungen (Aufstieg DEL2) erfüllen zu können. Dies hat sich die letzten 1,5 Jahre leider nicht bewiesen und man muss nun die richtige Konsequenz eines Trainerwechsels vornehmen. Innerhalb der Starbulls gibt es mehrere Trainerstellen, evtl. findet man auch hier eine Lösung, wenn eine starke Verbundenheit vorliegt. Vielleicht ist es einfach auch noch zu früh für Manuel Kofler und der Sprung war zu groß. Es klappt einfach in dieser Situation nicht, also muss man handeln.