Sport allgemein

  • Los Angeles (sid) Die Rekordkulisse von 115.300 Fans wird am
    Samstag zum Freundschaftsspiel zwischen den Los Angeles Dodgers und
    World-Series-Champion Boston Red Sox aus den nordamerikanioschen
    Mayor League Baseball (MLB) erwartet. Anlass der Partie im
    Olympiastadion von 1984, das wegen der großen Kartennachfrage für
    die Partie um 25.000 Plätze erweitert wurde, ist der 50. Jahrestag
    des Umzugs der Brooklyn Dodgers aus New York an die Westküste.
    Die durch zahlreiche Doping-Affären um Superstars wie Roger
    Clemens und Barry Bonds geschüttelte MLB sieht in dem großen
    Zuspruch ein Zeichen für ein Überwinden der Krise. `Unser Sport ist
    beliebter als jemals zuvor", erklärte MLB-Chef Bud Selig, `wir
    werden in dieser Saison zwischen 80 und 81 Millionen Zuschauer in
    die Stadien locken." Der Umsatz soll 6,5 Milliarden Dollar betragen.



    Quelle: sid


    Ich kann diesem Sport irgendwie nichts abgewinnen :schulterzuck:
    Hab des öfteren versucht, damals in Leonberg bei den Lobsters zuzuschauen... aber irgendwie wurde es dann doch zu langweilig :rolleyes:

  • Anzeige
  • also von den klassischen us-sportarten ist baseball auf meiner nr. 2


    ist finde ich ein ganz spannender sport und so eine kulisse ist natürlich der absolute wahnsinn

  • Ich finde Baseball auch total cool :top:

    DER EISHOCKEY-NACHWUCHS IST
    DIE ZUKUNFT DES EISHOCKEY!!!


    HEY NIEDERBAYERN, OLE OLE NIEDERBAYERN!!! :thumbsup:

  • Ich finde Baseball schon interessant. MLB ist dagegen aber eine Liga, die ich nicht wirklich verfolge.


    Da wir in Regensburg ein Team haben, dass Jahr um Jahr um die deutsche Meisterschaft mitspielt und ständig Pokalsieger wird, trifft sich das natürlich gut und bin deshalb während des Sommers auch auf mehreren Baseball-Spielen.

  • Quote

    Original von cujo-31
    Ich kann diesem Sport irgendwie nichts abgewinnen :schulterzuck:
    Hab des öfteren versucht, damals in Leonberg bei den Lobsters zuzuschauen... aber irgendwie wurde es dann doch zu langweilig :rolleyes:


    Naja, in Leonberg wär mir wohl auch die Lust an Baseball vergangen...;)
    Ne, im Ernst, Baseball ist eine tolle Sportart. Und wenn man die Regeln kennt (Vorallem die rund ums Pitching) ist es eine durchaus spannende Sportart. Man kann das Duell Werfer-Schlagmann auch gut mit einem Elfmeterschiessen vergleichen und das findet der allgemeine Sportbegeisterte ja meist auch recht spannend;)


    Btw: Irrsinn Amerika wieder mal: Die Saison wurde gestern mit einem 6-5 (10th In.) von Boston, die ja nun wieder in die Saisonvorbereitung übergehen, über Oakland in Yokohama bereits eröffnet (Die MLB ging wie die NHL nach Europa in Asien auf Werbetour).


    Edit Rudi

    Quote

    Da wir in Regensburg ein Team haben, dass Jahr um Jahr um die deutsche Meisterschaft mitspielt und ständig Pokalsieger wurde.


    Diesen Wettbewerb hat der DBSV mittlerweile abgeschafft ;)


    chris

  • Na hömma... Leonberg war damals auch unter den Top-Teams in der Bundesliga vertreten :D
    Und das Problem war wohl auch, dass man ständig auf andere Plätze ausweichen mußte, so dass man sich kaum einen richtigen Fan-Stamm erarbeiten konnte. Der Stadionsprecher hat es wie beim Football schon verstanden, die einzelnen Spielzüge verständlich für Jederman(n) zu erklären... aber mir war das einfach zu langatmig und irgendwie fehlte der Kick, das gewisse Etwas! Da schau ich mir, wenn ich die Wahl zwischen Baseball, Football und Basketball hab, lieber Football an :ja: :D



    Noch n Nachtrag.



    London (sid) Die nordamerikanische Profi-Footballliga NFL
    plant nach dem Erfolg vom Vorjahr weitere Gastspiele in
    Großbritannien, um sich neue Märkte zu erschließen. 2008 bis 2010
    wird es erneut ein reguläres Saisonspiel im Londoner
    Wembley-Stadion geben. Der NFL-Chef für das internationale
    Geschäft, Mark Waller, kann sich für die weitere Zukunft außerdem
    vorstellen, dass während der regulären Saison von September bis
    Dezember monatlich eine NFL-Partie in England ausgetragen wird.
    Im Oktober 2007 trafen im Wembleystadion der spätere
    Super-Bowl-Champion New York Giants und die Miami Dolphins zum
    ersten regulären Punktspiel außerhalb der USA aufeinander. Dabei
    sahen 90.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena einen 13:
    10-Erfolg der New Yorker.



    Quelle: sid

  • Ich find Beseball auch eigentlich interessant, vor allem vom taktischen her ist des manchmal gar net übel... Und so viel langweiliger als ein Hockey-Spiel nach 7 Stunden ist es wahrscheinlich auch net :D :rofl: :rofl:...
    Aber wenns hier um Sport allgemein geht, mal was anderes:
    Ein ganz großer seiner Sportzunft, Janne Ahonen, ist heute zurückgetreten... Schade eigentlich, aber dass ihm nach dem letzten Winter die Motivation fehlt, kann man schon verstehen....
    http://www.sport1.de/de/sport/artikel_2204418.html

  • Berlin (sid) Die Stars der nordamerikanischen
    Basketball-Profiliga NBA geben wie erwartet ein Gastspiel in
    Berlin. Wie die Liga jetzt verkündete, treffen die Washington
    Wizards und die New Orleans Hornets am 14. Oktober in einem
    Vorbereitungsspiel aufeinander. Auf ihrer Europa-Tour spielen die
    beiden Mannschaften drei Tage später in Barcelona erneut
    gegeneinander. Die Miami Heat um Superstar Dwayne Wade und die New
    Jersey Nets treffen in Paris (9. Oktober) und London (12. Oktober)
    aufeinander.
    In Berlin wird vermutlich die neue 17.000 Zuschauer fassende
    Arena Spielort sein. Die Eröffnung der Halle ist für den Herbst
    2008 geplant. Im vergangenen Jahr fanden in Europa sieben Spiele in
    sechs Städten in jeweils ausverkauften Hallen statt.


    Quelle: sid

  • Baseball ist geil! :top:
    Das absolute Pendant zum Winter mit Eishockey in einem kalten (!) Stadion mit gutem Bier, heißen Würsten :D 8o und (hoffentlich) knallharter Action... Sommer, Ballpark, Sonne, Bier, Corndogs, Popcorn ( :pfeif: ) und ein Spiel mit viel Taktik sowie auch spannenden Momenten, Homeruns... So macht der Sommer Spaß - und irgendwie stressfreier als Fussball ;)
    Go CUBS! :ja:
    Go Rockies! :ja:

    In der Kneipe bin ich wie ich eine Briefmarke: einmal angefeuchtet, bleib ich kleben.

  • Am Samstag wurde in Los Angeles ein neuer Zuschauerrekord im Baseball aufgestellt. 115.300 Fans verfolgten im Memorial Colloseum (Olympiastadion von 1984) das Testspiel zwischen die Dodgers und Boston Red-Sox. Anlaß war das 50-jährige Bestehen der LA Dodgers, nachdem sie von Brooklyn an die Westküste gezogen sind.


    Hier ein beeindruckendes Video wenn man in das Stadion ging....
    http://de.youtube.com/watch?v=A-WnwzAIGx0


    chris

  • Sorry, aber jetzt reichts doch echt langsam mal mit diesen Vorschlägen :suspekt:


    Nach tragischem Tod eines Parma-Anhängers Regierung will weitere Sicherheitsmaßnahmen treffen


    Einführung einer Fan-Karte gefordert / `Es gibt noch viele Gefahren"
    Rom (sid) Nach dem tragischen Unglücksfall, bei dem Sonntag ein 28 Jahre alter Fan des italienischen Fußball-Erstligisten FC Parma ums Leben gekommen war, überprüft das italienische Innenministerium weitere Sicherheitsmaßnahmen bei der Anreise von Tifosi zu Meisterschaftsspielen. Der italienische Polizeichef Antonio Manganelli sprach sich für die Einführung einer Fan-Karte aus. Dabei handelt es sich um eine elektronische Karte, auf der alle Daten des Anhängers registriert werden.
    Wenn der Tifoso Karten für die Fußballspielen kauft, kann er Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Auf diese Weise soll der Fan enger an seinen Klub gebunden werden. `Fans mit dieser Karte sollen Auswärtsspielen ihrer Mannschaft beiwohnen können, auch wenn aus Sicherheitsgründen die Anreise von Anhängern des Gästeteams verboten ist", erklärte der Polizeichef.
    Mangenelli erklärte, dass das Meisterschaftsspiel Juventus Turin-FC Parma am Sonntag nach dem tragischen Tod des Fan als Zeichen der Trauer und nicht aus Angst vor Krawallen abgesagt worden sei. Bei dem Tod des Parma-Fans, der von einem Bus von Juve-Anhänger auf einer Autobahn-Raststätte in der Nähe der norditalienischen Stadt Asti überfahren worden war, habe es sich um einen Unfall, nicht um einen Akt der Gewalt gehandelt.
    `Die Ermittlungen sind noch im Gange. Der Tod des Parma-Fan war ein tragischer Unfall, trotzdem müssen wir immer für höchste Sicherheit sorgen. Es gibt nach wie vor viele Gefahren", so der Polizeichef. Am Montagvormittag tagten die Experten des Innenministeriums in Rom, um scharfe Sicherheitsvorkehrungen in Hinblick auf das Champions-League-Spiel AS Rom-Manchester United zu ergreifen.
    Obwohl das Problem der Gewalt im italienischen Fußball noch aktuell ist, haben die nach dem Tod des Polizisten Filippo Raciti bei Krawallen in Palermo im Februar 2007 ergriffenen Maßnahme positive Resultate offenbart. `Seit Racitis Tod ist die Zahl der Krawalle in der italienischen Meisterschaft um 40 Prozent urückgegangen. Die Zahl der Verletzten ging um 60 Prozent zurück", so Manganelli.


    Quelle: sid




    Heidenei, jetzt schlägts aber 13 (sofern sich die Vorwürfe bewahrheiten sollten) :suspekt:


    Sex-Video: FIA-Chef Mosley in Bedrängnis - Ecclestone: Privatsache


    London/Hamburg (dpa) - Ein Sex-Video bringt den Präsidenten des Internationalen Automobilverbands (FIA), Max Mosley, in Bedrängnis.Die im englischen Boulevard-Blatt «News of the World» veröffentlichten Aufnahmen sollen angeblich den Briten mit fünf Prostituierten zeigen. Die Frauen tragen Nazi-Unformen und KZ-Häftlingskleidung. Der Mann, der Mosley sein soll, erteilt Befehle in deutscher Sprache. Jüdische Organisationen in Großbritannien reagierten bestürzt und forderten Mosleys Rücktritt. Die FIA wollte zu dem Vorfall keine Stellungnahme abgeben. Mosley selbst schalteteseine Anwälte ein.
    Formel-1-Boss Bernie Ecclestone reagierte ungläubig auf die Vorwürfe gegen Mosley. Der 77-Jährige sagte der Londoner Tageszeitung «Times», es könne sich auch um einen Scherz Mosleys handeln. «Was Leute privat machen, ist ihre Sache. Ich glaube nicht, dass es den Sport in irgendeiner Weise beeinflusst», sagte Ecclestone.
    Scharfe Kritik übte hingegen Stephen Smith, Direktor des britischen Holocaust-Zentrums. «Das ist eine Beleidigung für Millionen Opfer, Überlebende und deren Familien. Er muss sich entschuldigen. Er sollte zurücktreten», sagte Smith. Auch der frühere Formel-1-Rennfahrer Sir Stirling Moss rechnet mit Konsequenzen. «Ich
    sehe nicht, wie er weitermachen könnte. Was hinter verschlossenen Türen, ist zwar seine Sache, aber wenn so etwas herauskommt, das ist ein absoluter Schock», sagte Moss.
    Das fünfstündige Sex-Video wurde nach Angaben der «News of the World» am vergangenen Freitag in einer Luxuswohnung im Londoner Stadtteil Chelsea aufgenommen. Die Zeitung bezeichnet den Ort als «Folterkeller». Die Bilder zeigen einen Mann, der wie Mosley aussieht, bei sexuellen Handlungen mit fünf Frauen. So lässt sich der Mann auf Läuse untersuchen, wie es Häftlinge in den Konzentrationslagern der Nationalsozialisten erdulden mussten. Zudem peitscht er eine der Frauen aus und lässt sich später auch selbst schlagen. Für die Dienste der Prostituierten soll Mosley 2500 Pfund (3160 Euro) bezahlt haben, berichtet das Boulevardblatt.
    Der 67 Jahre alte Mosley steht seit 1993 an der Spitze der FIA. Zuvor war der Brite bereits zwei Jahre Präsident des Vorgängerverbands FISA. Sein Vater Sir Oswald Mosley war 1931 Gründer der später verbotenen faschistischen Schwarzhemden-Bewegung und kandidierte nach dem Zweiten Weltkrieg mit einer rechtsextremen Partei für das Unterhaus. Max Mosley hatte sich öffentlich mehrfach von den Überzeugungen seines Vaters distanziert.
    Nach Pöbeleien gegen den schwarzen Formel-1-Piloten Lewis Hamilton bei Testfahrten in Barcelona Anfang Februar hatte sich Mosley in scharfer Form Rassismus verurteilt. «Wir werden alles tun, was wir können, dies auszumerzen. Wir werden tun, was immer notwendig ist», sagte der FIA-Chef seinerzeit und drohte mit Sanktionen bis hin zur Streichung von einem der beiden spanischen Grand Prix in Barcelona und Valencia.


    Quelle: dpa

  • Quote

    Original von chris (evr)
    Am Samstag wurde in Los Angeles ein neuer Zuschauerrekord im Baseball aufgestellt. 115.300 Fans verfolgten im Memorial Colloseum (Olympiastadion von 1984) das Testspiel zwischen die Dodgers und Boston Red-Sox. Anlaß war das 50-jährige Bestehen der LA Dodgers, nachdem sie von Brooklyn an die Westküste gezogen sind.


    Unglaublich :D


    Wie man soviele Leute zu einem für mich sowas von langweiligen Spiel motivieren bleibt mir zwar ein Rätsel aber ganz fetten Respekt dafür das man mit nem Testspiel soviele Leute animieren konnte. Hat das eigentlich Eintritt gekostet?