Winter-Olympia Peking 2022

  • Claudia Pechststein, die 2 Tage nach Olympia ihren 50. Geburtstag feiern wird, hat die Qualifikation

    für Peking geschafft. Nur Michelle Uhrig wird als weitere deutsche Eisschnellläuferin nach Peking fahren. Geichzeitig

    stellt sie mit ihrer 8. olympischen Teilnahme den Rekord von Noriaki Kasai ein:

    Link

  • Claudia Pechststein, die 2 Tage nach Olympia ihren 50. Geburtstag feiern wird, hat die Qualifikation

    für Peking geschafft. Nur Michelle Uhrig wird als weitere deutsche Eisschnellläuferin nach Peking fahren. Geichzeitig

    stellt sie mit ihrer 8. olympischen Teilnahme den Rekord von Noriaki Kasai ein:

    Link

    Glückwunsch an Claudia Pechstein, aber ein Armutszeugnis für das deutsche Eisschnelllaufen. Auch wird es für sie fast unmöglich werden in die Top 10 zu laufen, also sind die Qualikriterien zu niedrig angesetzt.

  • Auch wird es für sie fast unmöglich werden in die Top 10 zu laufen, also sind die Qualikriterien zu niedrig angesetzt.

    Stimmt, aber die Kriterien sind bei anderen Sportartarten, ob Sommer- oder Winterspiele ähnlich mit minimalen

    Chancen auf Top 10 Platzierungen.

  • Diese ganze berechtigte Kritik an China ist aber nicht neu, die gab es auch schon bei der Vergabe der Spiele nach China. Insofern liegt die Hauptschule beim Internationalen Olympischen Komitee.

    Jetzt von Sportlern, wovon für die Meisten eine Teilnahme an Olympischen Spielen einmalig sein wird, zu verlangen, sie dürfen dort nicht antreten, halte ich für den falschen Weg. Wobei, wenn man vor ein paar Wochen den Bericht der Deutschen Rodler aus China gesehen hat, stelle ich mir schon die Frage, ob ich das als Sportler überhaupt hin möchte...

    *Ich bin so klug, K - L - U - K*

  • Diese ganze berechtigte Kritik an China ist aber nicht neu, die gab es auch schon bei der Vergabe der Spiele nach China. Insofern liegt die Hauptschule beim Internationalen Olympischen Komitee.

    Jetzt von Sportlern, wovon für die Meisten eine Teilnahme an Olympischen Spielen einmalig sein wird, zu verlangen, sie dürfen dort nicht antreten, halte ich für den falschen Weg. Wobei, wenn man vor ein paar Wochen den Bericht der Deutschen Rodler aus China gesehen hat, stelle ich mir schon die Frage, ob ich das als Sportler überhaupt hin möchte...

    Es kommt drauf an, welche Sportart man betreibt.

    Die NHL Profis winken bestimmt mehrheitlich ab. Auch andere Sportarten mit großem Medieninteresse können relativ einfach einen Nichtantritt erwägen. Aber gerade für Randsportarten sind die Olympischen Spiele die Gelegenheit, im Rampenlicht zu stehen.

    Dinge wie Curling, Eisschnellauf oder auch Eiskunstlauf sieht man bei uns doch eher selten im Fernsehn. Natürlich sieht das in anderen Ländern etwas anders aus, aber diese Sportler trainieren hauptsächlich für diese Spiele und da nimmt man auch mal ein größeres Risiko inkauf.

  • auch wenn ich China einiges zutraue und die vermutlich am ehesten solch ein Blase existent halten können - Corona und aktuell Omikron traue ich auch einiges zu



    https://media.gettyimages.com/videos/large-soap-bubble-bursting-as-it-touches-grassy-ground-outside-in-the-video-id1004001444


    das Problem für China sind diejenigen bei den Spielen, die keine Chinesen sind und einreisen.

    Einwohner von THE LÄND :thumbsup:

    Edited once, last by Paul_Juergen ().

  • Ich würde es gut finden, wenn die Fußball-WM mal nach Kina vergeben würde. Ich glaube, dass wäre dann der engültige Durchbruch für Demokratische Verhältnisse dort. Genauso, wie Katar jetzt mal Winter-Olympiade bräuchte :thumbup:

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Ich würde es gut finden, wenn die Fußball-WM mal nach Kina vergeben würde. Ich glaube, dass wäre dann der engültige Durchbruch für Demokratische Verhältnisse dort. Genauso, wie Katar jetzt mal Winter-Olympiade bräuchte :thumbup:

    dürfte jetzt nicht so das Problem sein - steht nicht in dieser Ecke der Welt schon eine Skihalle? Und wer Fussballstadien klimatisieren kann, für den ist doch ein bischen Eis kein Problem - Notfalls macht man halt die Olympiade in 2 Ländern - Abfahrt, SuperSki und Riedenslalom in der Schweiz oder einem andern Land mit ein paar Bergen und den Rest in Katarrh

    Einwohner von THE LÄND :thumbsup:

  • Der Maier spricht da interessante an:


    Alpindirektor Maier: "Unverantwortlich, dass man uns nach China schickt"
    Kurz vor den Olympischen Spielen mehren sich die kritischen Stimmen am Gastgeberland China. Am Rande des Riesenslaloms in Adelboden übte DSV-Alpindirektor…
    www.sportschau.de


    Bzgl. der Manipulierbarkeit schon Tür und Tor offen.


    Bin ebenfalls gespannt was man da so über die Quarantäne vor den Spielen hört, gerade von Sportlern in Sportarten in denen auch Chinesen Medaillenchancen haben. Da könnte ich mir schon vorstellen das da eine Wettbewerbsverzerrung stattfinden wird. Die Ausländer sind 14 Tage in Quarantäne ohne Trainingsmöglichkeiten und die Chinese können munter trainieren weil sie die Quarantäne schon länger abgesessen haben.

  • Die Möglichkeit besteht sicherlich. Ich würde aber einfach abwarten, wie es dann am Ende tatsächlich umgesetzt wird bzw. wie viele Sportler auf einmal positive Tests bekommen.

    *Ich bin so klug, K - L - U - K*

  • Jetzt hat es Pechstein auch offiziell in das Team für Olympia geschafft und steht damit vor ihrer 8. Teilnahme mit jetzt 49 Jahren. Vor der sportlichen Lebensleistung muß man echt großen Respekt haben, andererseits spricht es nicht gerade für das Niveau im Eisschnelllauf im allgemeinen und im deutschen insbesondere, wenn man das in dem Alter noch schafft, möchte damit aber nicht die sportliche Leistung von Pechstein, für sich alleine betrachtet, geringschätzen.

  • Glückwunsch für Claudia Pechstein. Allerdings ist sie über 5.000m etwa 20 Sekunden langsamer als zu ihrer besten Zeit vor 19 Jahren. Und die nationale Konkurrenz ist nochmal 15 Sekunden langsamer als Pechstein.

    Eine Runde dauert zwischen 32 und 34 Sekunden, das Ziel für Olympia wird also sein, eine Überrundung zu vermeiden. Ich finde, bei solchen Zielen sollte man lieber niemand zum Wettkampf schicken.

    Insgesamt ist das ein Armutszeugnis für das deutsche Eisschnelllaufen.

  • Man muss halt immer sehen, die Qualifikation geht nacht Wetcupergebnissen, und da hat sie nunmal sowohl die nationale als auch die internationale Norm erfüllt.


    Das heißt also, nicht nur die nationale Konkurenz ist nicht so toll, sondern auch die internationale Konkurenz abseits der Medaillenkandidaten.


    Vielleicht sollte man die Norm auf die Zeit statt auf die Platzierungen ausrichten, aber da machen dann auch wieder die verschiedenen Eisbahnen einen auf dem Level großen Unterschied.

    Impfstoff und Massentests für Hotspots - Ist WLAN also ein Corona-Treiber? :/


    „jetzt muss ich’s noch irgendwie uppimpen.“