Freiburg vs Bayreuth

Derzeit kommt es unter Umständen zu dem Fall, dass man bei jedem Seitenaufruf die Cookie-Einwilligung bestätigen muss. In diesem Fall einfach den Cache bzw. die Cookies des Browsers leeren, dann muss man die Einwilligung nur noch einmal akzeptieren.
  • Der Vorbericht diesmal wieder von meinem Forumskollegen riouxfan


    Status vor dem Spiel: Die Wölfe liegen nach richtig schwachem Saisonstart inzwischen mit 31 Zählern auf Platz 7 direkt vor den Tigers. Nach klarer Steigerung in allen Bereichen gelangen ihnen zuletzt 5 Siege aus 6 Spielen mit 15 Punkten und einem überzeugenden Torverhältnis von 24 zu 14. Besonders seine Heimstärke (4 klare Siege in Folge) hat man nun wieder gefunden. Noch nicht recht ins Laufen kommt das Powerplay der Freiburger wo man mit nur 14,6 % Erfolgsquote das Schlusslicht der Liga ist. Im Unterzahlspiel hat man dagegen richtig gute 88,4 % bisher. Nicht unwichtig da man sich mit schon über 200 Minuten relativ viele Strafen erlaubt. Bayreuth hat dagegen im Überzahlspiel 19,7 %, im Penaltykilling 80,3 % und nur 167 Strafminuten.



    Gegner-Kaderinfos:Nach dem Verlust von Erfolgstrainer Peter Russell und einigen Leistungsträgern brauchte das Team von Trainer Robert Hoffmann einen Neuaufbau und nach Anpassungsschwierigkeiten etwas Anlaufzeit. Spätestens nach der Verpflichtung vom Kanadier Liam Finlay (ab Spieltag 14) als vierten Kontingentspieler rollt der „Breisgau-Express“ nun aber wieder besser. Stürmer Finlay scort zwar gar nicht so viel (7Sp, 2T, 4A), scheint aber einen „neuen Geist“ mitgebracht zu haben, denn die Punktquote der Mannschaft stieg seitdem deutlich.

    Das Gehäuse hütet meist der noch relativ junge (24 Jahre) Patrick Cerveny, aber auch der noch jüngere Luis Benzing (21) konnte schon überzeugende Spiele abliefern.

    Abwehrchef und offensiver Ankurbler in Personalunion ist wie im Vorjahr Nick Pageau zusammen mit Club-Urgestein Alexander Brückmann.

    Den Angriff führen der ebenfalls verbliebenen Jordan George mit Neuzugang Tyson McLellan und dem später in die Saison eingestiegene Scott Allen. Die langjährigen Topscorer des EHC Chris Billich und Niko Linsenmaier kommen allerdings weiterhin erst langsam in Fahrt. Vom angedachten „Königstransfer“ des Sommers Marcel Kurth hat man sich wieder getrennt.



    Ex-Tiger im Kader: Marvin Neher spielte von 2016 bis 2018 alszuverlässiger „stay-at-home“-Verteidiger zwei Spielzeiten für Bayreuth in derDEL2



    DEL2 Pflichtspiel-Bilanz gegeneinander: Zusammen war man vor dieser Spielzeit 5 Jahre in der DEL2, wo es inklusive diesjährigem Hinspiel (4-2 Heimsieg für Bayreuth) insgesamt 21 Partien gab. Die Wölfe feierten dabei insgesamt 14 Siege mit 41 Punkte und 74 Tore – Bayreuth gelangen 7 Siege mit 22 Punkte und 60 Tore.



    Vorjahresplatzierung: Platz 3 – Nach 3-2 Serienerfolg im VF gegen Kaufbeuren unterlag man im HF dem späteren Aufsteiger Bietigheim erst im Entscheidungsspiel nach großem Fight mit 2-3 Siegen.



    Tip: Freiburg ist wie die Bilanzen ziemlich deutlich belegen einer der Angstgegner der Tigers, besonders an der Dreisam hatte man meist wenig zu bestellen. Da das Spiel wieder dort stattfindet, ist jeder Punkt für Bayreuth schon ein Gewinn, eine Overtime ist aber sicher machbar.



    Gesamtbilanz der 45 Jahre organisiertes Eishockey in BT gegen Freiburg: 1 Freundschaftsspiel – 1 Nplus 50 Punktspiele 18 S – 2 Unentschieden – 30 N mit Gesamttorbilanz: 149-206

  • Schade. Hat nicht gereicht. Freiburg aber echt stark und mit Toren zur rechten Zeit. Das Ergebnis für mich 2 Tore zu hoch aber der Sieg geht so in Ordnung. glückwunsch zum Sieg

  • 2 Tore zu hoch, ja. Absolut richtig. Das ist aber eben den Strafzeiten geschuldet, die einfach zum ungünstigesten Moment für die Tigers kamen. Ich glaube zwar, dass Freiburg dennoch gewonnen hätte, aber es wäre noch mal ein bissel spannender gewesen.

    Der neunte Sieg im zehnten Spiel, das ist schon sehr sehr geil. So sehr ich anfangs, bei den vielen Niederlagen gekotzt habe, freue ich mich aktuell unglaublich über die Spiele der Wölfe.

  • Freiburg halt auch abgezockt...


    Im ersten Drittel nicht deutlich besser, aber eben mit den Toren,

    im zweiten die Tigers mit zwei starken Powerplays ohne Ertrag

    - und Freiburg trifft. Nach dem Anschluss zum 2:3 direkt hinten

    drauf das vierte für die Wölfe...

    Am Schluss 2 Dinger für die Statistik, aber der Sieg für abgezock-

    te Wölfe passt unterm Strich

    Tickets für die Heimspiele der Bayreuth Tigers

  • Dass die Wölfe abgezockter sind, ist ein Grund, weshalb sie aktuell nicht verlieren. Das war am Anfang der Saison der Unterschied. Viele Schüsse die heute rein gehen, wurden Anfangs vergeigt.

  • Totaler Schwachsinn. Im ersten Drittel war Freiburg Stärker. Im 2 Drittel sind wir völlig abgetaucht. Das dritte war relativ ausgeglichen. Da hat uns Bayreuth mit ihren unnötigen Strafen in die Karten gespielt. Niemals hatten wir soviel Chancen um zweistellig zu gewinnen. So schlecht war Bayreuth definitiv nicht.