Oberfrankenderby Selb gg. Bayreuth

Derzeit kommt es unter Umständen zu dem Fall, dass man bei jedem Seitenaufruf die Cookie-Einwilligung bestätigen muss. In diesem Fall einfach den Cache bzw. die Cookies des Browsers leeren, dann muss man die Einwilligung nur noch einmal akzeptieren.
  • Bayreuth ist nach schwachem Saisonstartinzwischen gut in Fahrt gekommen. Spätestens durch den zweistelligen Sieg am 02.11. in Bad Tölz natürlich klarer Favorit beim Derby in Selb.

    Aber Derbies haben ja meist eigene Gesetze. Vor allem für die Selber Fans wäre ein Selber Sieg natürlich dringend notwendiger Balsam auf die Seele.
    Ich bin mal optimistisch: 3 zu 2 für den VER nach Verlängerung. Zuschauerzahl: 2300 bis 2.500.

  • Es ist Derbyzeit in der DEL2 für die beiden fränkischen Verein...


    Nostalgisches: Selb und Bayreuth - 2 Vereine in Oberfranken, die eine lange Geschichte verbindet. Und die war nicht immer nur nett... Das hat sich glücklicherweise- zumindest öffentlich - ein wenig verändert. Trotzdem kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, dass sich beide Fanlager nicht sonderlich mögen - ja früher war da sicher auch Hass im Spiel. Doch von Anfang an: Bereits 1958 hatte man in Selb ein Freiluftstadion für knapp 3000 Zuschauer. 1973 stieg der Verein in die Oberliga auf und 1980 war man in der 2. Bundesliga angekommen. Zu der Zeit spielte der damalige SVB noch in der Regionalliga im 1976 erbauten Tigerkäfig und stieg in die Oberliga auf. Ein Freundschaftsspiel am 24.3.1981 gewann der VER Selb mit 11:6, wobei es nach dem zweiten Drittel nur 5:5 stand.


    1983 erfolgte der Rückzug des VER in die damalige Oberliga, während der SVB erstmals den Konkurrenten aus Selb überflügeln konnte und nun ihrerseits in der 2. Bundesliga angekommen waren. Ab 1984 spielten beide Vereine in der 2. Bundesliga, während Selb die Aufstiegsrunde zur Bundesliga verpasste, gelang dem SVB 10 Jahre nach der Gründung der Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. 2 Jahre später kreuzten sich erneut die Schläger beider Teams in der 2. Bundesliga nach dem Abstieg des SV Bayreuth aus der Königsklasse - erneut konnten die Wagnerstädter über den Erzrivalen triumphieren, der nach Konkurs in die niedrigste Spielklasse absteigen musste. Bis 1994 blieb der SVB in der 2. Bundesliga - aber der Konkurs 1994 drehte die Vorzeichen wieder um und die Hochfranken lagen wieder vor Bayreuth. Erstmals in der gleichen Liga traten beide Teams in der Saison 1998/99 an - Bayreuth wurde letzter der Vorrunde und konnte den Abstieg verhindern. Bis zur Saison 2003/04 wechselte die Führung hin und her, ehe Selb erneut Konkurs anmelden musste und als vierter Verein wurde der VER Selb gegründet. Man fing wieder ganz unten an und 2006 erwischte es den damaligen ESV Bayreuth auch und es musste Insolvenz angemeldet werden. Der neu gegründete EHC Bayreuth war der dritte Verein in der Geschichte Bayreuths. In der Saison 2016 trennten sich dann die Wege aus der Oberliga erneut - die Tigers stiegen in die DEL2 auf, die Selber Wölfe spielten erfolgreich in der Oberliga, ehe man 2021 den Aufstieg in die DEL2 erringen konnte.


    Aber auch Spieler wechselten munter die beiden Vereine - als Spieler hat man da wohl weniger Schmerzen damit. Ob nun Manfred Ahne, Udo Döhler, oder auch Don Langlois und Dale Crombeen - man schloß sich dem Verein an, der im aktuellen Jahr "die bessere Luft" zur Verfügung hatte. Immer in Erinnerung wird für die Selber ohne Frage Jaro Hauer bleiben, der beim Spiel in Straubing am 27. Dezember 1998 auf dem Eis verstarb. Ich ziehe meinen Hut vor diesem Sportsmann! In den Jahren danach begeisterte das Trio Piwowarcyk-Mudryk-Geisberger die Selber und sorgte meist für Tristesse bei den Jungs "im Tal".


    Auch die Fans gingen nicht zimperlich miteinander um - es kam sehr häufig zu Ausschreitungen in und um die Stadien. Negativer Höhepunkt ohne Frage die angezündete Strohpuppe von (ich glaube) Jörg Hanft seitens der Bayreuther Fans in den 80er Jahren. Glücklicherweise sind diese unschönen Szenen größtenteils Vergangenheit und man feuert sein Team an, aber Handgreiflichkeiten gehören hoffentlich der Vergangenheit an.


    Status vor dem Wochenende: Beide Teams mit 11 Spielen in der DEL2. Die Tigers mit 1,36 Punkten pro Spiel und 15 Punkten auf Rang 9 und damit im Rahmen der selbstgesteckten Ziele, in dieser Saison nicht in die PlayDowns zu müssen. Selb hat als Aufsteiger logischerweise mit dem deutlichen Qualitätsunterschied in der Liga zu kämpfen und steht (noch - verzeiht mir liebe Selber Fans) auf dem 13. Tabellenplatz mit 9 Punkten (0,82 pro Spiel). Kassel mit einem Punkt weniger am Tabellenende, aber das dürfte sich bald ändern, denn die Hessen sind allemal ein PlayOff-Kandidat und sind unterdurchschnittlich gestartet. Man hält in Selb sehr häufig gut mit, ist teilweise sogar dem Gegner etwas überlegen, um dann mit einfachen Fehlern oder unkonzentrierten 20 Minuten das Spiel doch noch zu verlieren. Erinnert mich ein wenig an die Tigers der Saison 2017/18, als man in einer vergleichbaren Situation stand und am Ende den Abstieg nur am grünen Tisch verhindern konnte. Das wünsche ich persönlich den Hochfranken nicht. Die Tigers kommen mit breiter Brust und einem 10:2-Auswärtssieg und 4 gewonnen Spielen aus den letzten 5 Begegnungen in die Netzsch-Arena, Selb musste drei Niederlagen in Folge quittieren, konnte aber vorher Crimmitschau und Bad Tölz schlagen.


    Statistiken: Die Unterschiede beider Teams sind schnell aufgezeigt. Selb schießt nur 2,6 Tore pro Spiel - die Tigers vor dem Dienstagsspiel auch mit vergleichbarer Quote - das 10:2 schönt die Statistik auf 3,2 Tore pro Spiel und man ist damit im Ligaschnitt. Das Hauptproblem in Selb sind die knapp 5 Gegentore pro Spiel, welche auch den deutlich zu vielen Strafzeiten zuzurechnen sind. Fast doppelt so viele Strafen kassieren die Wölfe (15,3 der Wölfe zu 8,5 der Tigers pro Spiel). Wenig förderlich die unterirdische Unterzahlquote der Wölfe mit 68% gegenüber 78,8% der Tigers, was auch nicht überragend ist. Aber auch das Powerplay der Wölfe genügt mit 14,9% Erfolgsquote nicht den Ligaansprüchen - Bayreuth hier mit 21,2% sehr gut dabei.


    Besonders auffällig die Torverteilung der Wölfe pro Drittel: Im ersten Drittel schießt man sehr gute 17 Tore, im zweiten nur noch 7 und im letzten Drittel nur noch 5 Tore. Ganz anders bei den Tigers, die hintenraus meist noch einen Zahn zulegen können (9-11-15 Tore pro Drittel) Deutlich auch bei den Gegentoren: ab dem zweiten Drittel muss Selb zu viele Gegentore quittieren (11-21-22) wohingegen Bayreuth nur im letzten Drittel vergleichbar viele Tore bekommt (7-8-19). Bei der mangelnden Torausbeute der Wölfe ab dem zweiten Drittel und dem defensiven Einbruch sollte man aus Tigerssicht die ersten 30 Minuten hinten wenig zulassen um am Ende noch nachlegen zu können.


    Im Tor der Wölfe steht mit Evan Weninger eine Bank, der mit 372 Torschüssen am meisten eingedeckt wurde von den gegnerischen Spielern - hier ein Fangquote von 90,3% zu erreichen ist beinahe phänomenal. 10 der 11 Ligenspiele hat er bestritten, sein Backup Weidekamp fällt hier deutlich ab - 88 Schüsse kamen auf seinen Kasten - 17 mal musste der die Scheibe passieren lassen, was einer Fangquote von 80,6% entspricht. Ohne Weninger stehen die Chancen für Selb auf Punkte nicht gut - aber auch Weidekamp wird spielen müssen, den Weninger kann keine 50 Spiele spielen. Im Derby dürfte er gesetzt sein, da nach dem Wochenende wegen des Deutschland-Cups eine Spielpause herrscht.


    Gegner-Kaderinfos: Trainer Herbert Hohenberger hat immer wieder die einfachen Fehler seines Teams angemahnt und fordert mehr Konzentration und Kontinuität - leichter gesagt, als getan, wenn der Kader diese Vorgaben nicht umsetzen kann. Das Wollen kann man den Wölfen nicht absprechen - sie kämpfen um jeden Zentimeter Eis, was die Spiele gegen Selb nicht einfach macht - sehr unangenehm zu spielen. Man geht mit einem leicht verbesserten Kader in die neue Saison, hat mit Ross, Boiarchinov und Slavetinsky erfahrene Männer geholt. Kryvorutsky kommt aus der U20 des AEV, Die Kontistellen besetzen neu Goalie Weninger, Brett Thompson und Pascal Aquin, sowie Nick Miglio, der in der Oberliga schon eine Bank war und dies nun auch in der DEL2 bestätigt. Aquin steht mittlerweile ein wenig in der Fankritik, da der Output nicht den Erwartungen entspricht. Richard Gelke hat aktuell einen Lauf mit bereits 7 erzielte Toren, davon 2 Shorthander.


    Ex-Tiger im Kader: ---


    DEL2 Pflichtspiel-Bilanz gegeneinander: Bislang spielte man nur einmal gegeneinander - im ersten Derby und Saisoneröffnungsspiel behielten die Tigers mit 4:2 die Oberhand


    Vorjahresplatzierung: 2. der Oberliga Süd, Aufstieg im Play-Off-Finale gegen Hannover im fünften Spiel.


    Tipp: Die Vorzeichen lassen auf einen Bayreuther Erfolg in der Fremde hoffen - Fanunterstützung dürfte auf beiden Seiten gegeben sein. Wenn der Ketchupflascheneffekt nicht wieder stockt, werden die Tigers mit einem 5:3 Auswärtssieg die Heimreise antreten (das 5. Tor ist ein ENG)


    Gesamtbilanz alle Spiele gegen Selb: 82 Spiele (60 Punktspiele, 22 Vorbereitungsspiele) 35 Siege (27 Punktspiele, 8 Vorbereitungsspiele), 45 Niederlagen (32 Punktspiele, 13 Vorbereitungsspiele), 2 Unentschieden. 322:355 Tore


  • Monumentale gute Arbeit !


    Solltest Du bei der aufgehängten Strohpuppe, die Jörg Hanft darstellen sollte, ein Spiel in Selb meinen, bei dem ich auch zugegen war, so kann ich berichten, dass

    der damalige Bayreuther Trainer mit Gesten die Übeltäter unter den Bayreuther Fans aufgefordert hat, diesen Unfug zu beenden.

  • ppaule Alles harmlos und das gehört dazu. Auch wenn ich es nicht tue und jeden Gegner mit Respekt behandle. Ich stehe auch zu guten Freunden in Selb und komischerweise kann ich auch im Derby im Selber Block stehen (vermutlich aber auch nur wegen meiner Freunde). Für mich steht "Wir sind alle Eishockeyfans" höher, als jegliches Derby - aber da darf jeder seine persönliche Meinung dazu haben.


    Leider kann ich nicht in Selb sein, weil ich an dem Wochenende 13 Eishockeyfans aus ganz Deutschland zu Gast habe. Aber nachdem man im Gästeblock quasi keinen Platz im Derby hat und man es nicht schafft (so wie in Bayreuth) hier mehr Platz zur Verfügung zu stellen, ist es für mich gut erträglich.

  • Seh ich genau wie du. Das gehört dazu und das mediale Vorgeplänkel hat ja auch was für sich. Ich versteh nur deinen letzten Satz nicht. Es sind doch noch ausreichend Plätze im Gästeblock frei. Pack doch deine 13 Kumpels ein und komm zum Derby.

    Früher war sogar die Zukunft besser.

  • Seh ich genau wie du. Das gehört dazu und das mediale Vorgeplänkel hat ja auch was für sich. Ich versteh nur deinen letzten Satz nicht. Es sind doch noch ausreichend Plätze im Gästeblock frei. Pack doch deine 13 Kumpels ein und komm zum Derby.

    Ich war nicht genau genug. Diesmal weiß ich nicht, wieviel Platz ist, aber früher standen viel zu viele im Block während hinter dem Tor noch Platz war. Hier hätte man damals die Selber Fans aufrutschen können, um einen Teil des Selber Blocks für Gäste frei zu machen. Das, was man in Bayreuth eben macht, damit die Anzahl auch hinpasst. Hier war schon die ganze Kurve und Teil der Gegengeraden, die sonst immer mit Bayreuthern belegt ist für Gäste freigegeben. Eben ein dynamischer Fanblock, damit die Gäste ausreichend Platz haben. Das hatten wir in Selb nie

  • Schwer einzuschätzende Partie.

    Die Daigers kommen mit breiter Brust nach dem zweistelligen Sieg in Tölz, wir haben drei am Stück verloren. Vorzeichen also deutlich auf Seiten der Jungs aus dem Tal.

    Lanny Gare hats im Vorbericht eigentlich gut beschrieben, keine Leichsinnsfehler, unnötige Strafen abstellen und vorallem keine Gegentore in Unterzahl bekommen. Leichter gesagt als getan. Am Ende müssen es die Jungs auf dem Eis richten.

    Ich hoffe sehr für Pascal Aquin, dass er endlich seine verdienten Erfolgserlebnisse bekommt und sich mal in einen Lauf spielt. Der Mann hat durchaus Potential, aber aktuell, genau wie der Rest der Mannschaft, kein Scheibenglück. So ein Derby ist der perfekte Moment sich reinzukämpfen und für die harte Arbeit dann zu belohnen.


    Auf jeden Fall muss die Halle heute brennen und dafür sind wir zuständig, also schwingt eure Ärsche in die Halle und schreit die Jungs nach vorne!


    Optimismus: 4:2 für die Wölfe (ENG)

  • Ich hoffe sehr für Pascal Aquin, dass er endlich seine verdienten Erfolgserlebnisse bekommt

    Nur ne Frage zum besseren Verständnis: mit was hat er sich Tore verdient?! Spielt er ja eigentlich bockstark und hat einfach die ganzen Spiele nur Pech gehabt?


    Bisher hatte ich hier beim mitlesen eher das Gefühl, dass er, besonders für einen Ausländer, viel zu wenig zeigt. 🤔🤷‍♀️

    Dieser Beitrag ist aus recycelten Buchstaben ehemaliger Mails und Forenartikel aus ESBG-, Löwen- und Huskiesforum zusammengesetzt und daher zu 100 % digital nur schwer abbaubar. Bei riesigen Nebenwirkungen essen Sie die Forumsbeilage und tragen Sie Ihren Admin zum Apotheker.


    »Das ist ein Geschenk von Frau Berta Panislowski aus Massachusetts!«

  • Nur ne Frage zum besseren Verständnis: mit was hat er sich Tore verdient?! Spielt er ja eigentlich bockstark und hat einfach die ganzen Spiele nur Pech gehabt?


    Bisher hatte ich hier beim mitlesen eher das Gefühl, dass er, besonders für einen Ausländer, viel zu wenig zeigt. 🤔🤷‍♀️

    Verdient ist vielleicht der falsche Ausdruck. Habe eher das Gefühl bei ihm, dass durch die ein oder andere Kiste mehr er immer besser in die Saison kommen würde, er spielt aktuell noch etwas mit dem Fuß auf der Bremse. Dass es scoren kann hat er in der ECHL schon durchaus bewiesen (ich weiß, es ist die ECHL). Außerdem glaube ich, dass bei ihm im Vergleich zu Miglio noch Luft nach oben ist und er bisher einfach Unglück mit der Scheibe und seiner Entscheidungsfindung hatte.

    Nach dem heutigen Spiel werden wir sehen, ob ich mit meiner Einschätzung richtig liege. Ich hoffe es sehr, fürs Team und für Aquin besonders.

  • Tippen will ich nicht, geht bei mir eh immer in die Hose, aber nen Sieg meiner Tigers erhoffe ich mir schon. Hoffe einfach auf ein friedliches Spiel und keine negativen Vorkommnisse. Will mir nicht wieder neue Scheibenwischer und Außenspiegel kaufen.