Präsidentschaftswahl USA

  • statt zB mal um Frankreich?

    Was gibts Neues in Frankreich?


    Mach halt net Threat auf, wo es um Frankfreich geht.

    Gibt ja neben Corona schon ein paar Themen, z.B. der Irre vom Bospurus (Rohstoffe im Mittelmeer, Vorantreiben des Genozids an den Armeniern), Brexit mit dem Irren von der Themse, der Irre vom Urwald macht Feuerchen, usw.

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Da geb ich dir natürlich Recht. Traurig, dass ein solches Land zwar die besten Schauspieler hat, aber zum Präsidentschaftskandidaten schafft es nur einer, der Geld wie Dreck hat.

    Was würde man bei Trump alles finden, wenn man ein bisschen nachbohrt? Ach ja, bei ihm weiß das eh jeder. Deshalb völlig egal.

    Trump hat doch so viel Schulden, dass er keine Steuern bezahlen muss/kann/will.

    - ist er kein Präsident mehr, muss er die Steuerbehörde fürchten

    .... oder er wandert aus

  • Alter Falter, ich muss mich hier abmelden. Ihr redet über Trump, während unsere Regierung uns von vorn bis hinten verarscht. Hoffentlich wird er wieder gewählt, dass jedem die Kinnlade runterfällt.

    Letztes wurde in der ARD kurz gemeldet, dass die BRD-Regierung ein riesen Komplott schmiedet, wurde aber sofort gelöscht. Wegen Zensur und so...

    Scheinbar planen die mit der Pandemie die ganze Wirtschaft nieder zu machen und wenn dann alle arbeitslos sind sollen alle geimpft werden und erhalten ein Chip zur Überwachung... aber wie gesagt, war nur kurz online...

    Da läuft was ganz großes, dass jedem die Kinnlade runterfällt.

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Alter Falter, ich muss mich hier abmelden. Ihr redet über Trump, während unsere Regierung uns von vorn bis hinten verarscht. Hoffentlich wird er wieder gewählt, dass jedem die Kinnlade runterfällt.

    Das Problem ist doch folgendes: Hätte Trump Bill Gates besser unter Kontrolle, dann gäbe es das Alles doch gar nicht... wie kannst du nur auf seine Wiederwahl hoffen 🤷‍♂️😂

  • Das Problem ist doch folgendes: Hätte Trump Bill Gates besser unter Kontrolle, dann gäbe es das Alles doch gar nicht... wie kannst du nur auf seine Wiederwahl hoffen 🤷‍♂️😂

    Hätte mir vor 2 Jahren jemand gesagt, dass ich das jetzt schreiben würde, ich hätte ihn für verrückt erklärt.

    Klar macht er so ziemlich alles falsch. Er ist Rassist, Frauenverachtend, hat bei Corona Menschenleben auf dem Gewissen, verbreitet Fake News, aber er hat einen Riesen großen Vorteil: er hat durch seinen schlauen Schachzug Jerusalem als Hauptstadt anzuerkennen es geschafft, dass es im Nahen Osten wohl ruhiger wird. Von Nordkorea hört man auch nicht mehr viel und über den Iran ist es ruhiger geworden als mit Atomabkommen.

    Man muss ihn lassen, dass er sich in anderen Ländern nicht so extrem einmischt wie es die Demokraten früher gemacht haben.

    Die Ägypter, Syrer und Iraker die ich kenne sagen alle das gleiche über ihn „klar ist er ein Idiot, aber wäre er schon früher Präsident gewesen, hätten wir wohl nicht das Unheil bekommen. (Ägypten—> arabischer Frühling. Die sind sich alle sicher, dass es vom Westen gesteuert wurde, was natürlich nur eine Vermutung ist)

    (Syrien —> die relativieren sich allerdings auch, da sie sagen, dass ihre Regierung natürlich unter aller Sau ist und schon was hätte passieren müssen)

    Deswegen kann ich mich derzeit gar nicht entscheiden welchen von den beiden Kandidaten ich bevorzuge.

  • Anzeige
  • Ach er hat also den nahen Osten „beruhigt“. Da bleibt selbst mir die Spucke weg. Seltsam, dass das die Palästinenser völlig anders sehen. Da wird eine Lösung präsentiert, die Netanjahu mit Trump ausbaldowert hat, ohne dass die Palästinenser gefragt wurde und wo man mal so eben die so ziemlich wichtigsten Punkte einseitig abgeräumt hat, die da wären- Hauptstadt Jerusalem, Einstaatenlösung (also nur einer hat einen Staat) und Siedlungen im Westjordanland und du kommst zu

    dem Schluß, dass es da jetzt ruhiger ist? Da ist gar nichts ruhig, überhaupt nichts! Nach wie vor ist ein komplettes Volk vollkommen abgeschnitten von so ziemlich alles im Leben, ohne Perspektive auf irgend etwas! Das ist keine Lösung, sondern ein Verbrechen! Und was Menschen tun, die nichts zu verlieren haben, das ist doch altbekannt! Ruhe geben sicher nicht!

  • Ach er hat also den nahen Osten „beruhigt“. Da bleibt selbst mir die Spucke weg. Seltsam, dass das die Palästinenser völlig anders sehen. Da wird eine Lösung präsentiert, die Netanjahu mit Trump ausbaldowert hat, ohne dass die Palästinenser gefragt wurde und wo man mal so eben die so ziemlich wichtigsten Punkte einseitig abgeräumt hat, die da wären- Hauptstadt Jerusalem, Einstaatenlösung (also nur einer hat einen Staat) und Siedlungen im Westjordanland und du kommst zu

    dem Schluß, dass es da jetzt ruhiger ist? Da ist gar nichts ruhig, überhaupt nichts! Nach wie vor ist ein komplettes Volk vollkommen abgeschnitten von so ziemlich alles im Leben, ohne Perspektive auf irgend etwas! Das ist keine Lösung, sondern ein Verbrechen! Und was Menschen tun, die nichts zu verlieren haben, das ist doch altbekannt! Ruhe geben sicher nicht!

    Auf den ersten Blick hast du absolut recht. Aber was hat sich denn im Gegensatz zu davor geändert? Natürlich ist es für Palästinenser absolut beschissen. Aber das war es davor doch genau so.

    Durch diese Lösung kommen jetzt aber andere Staaten wie Bahrain und VAE die jetzt Abkommen mit Israel beschließen. Vorher undenkbar. Mir wäre auch lieber, hätte es eine zwei Staatenlösung gegeben, aber Trump hat sich zu etwas getraut von dem alle anderen US-Präsidenten ihre Finger gelassen hatten, weil sie Angst vorm Pulverfass hatten.

  • er hat einen Riesen großen Vorteil: er hat durch seinen schlauen Schachzug Jerusalem als Hauptstadt anzuerkennen es geschafft, dass es im Nahen Osten wohl ruhiger wird.

    Ich will hier keinen Nebenkriegsschauplatz eröffnen, da es nichts mit den US-Wahlen zu tun hat, aber ich kann nicht nachvollziehen, warum es deshalb ruhiger werden sollte.
    Lies einfach mal die Resolution 478 des UN-Sicherheitsrates. Den Text findest du in diesem Wikipedia-Artikel als pdf.

    Dieser Artikel ist im Zusammenhang mit Jerusalem auch sehr hilfreich.


    Jetzt erst gelesen:


    Durch diese Lösung kommen jetzt aber andere Staaten wie Bahrain und VAE die jetzt Abkommen mit Israel beschließen.

    Du meinst also, durch die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem bewegen sich die arabischen Staaten? Ziemlich gewagte These.

    Ben Zamek: „Da sind Funktionäre am Werk, die die eigene Person mehr in den Vordergrund schieben als die Interessen unserer Sportart und ihrer Fans. Deutsche Zuschauer wollen einfach Auf- und Abstieg.“

  • ....., aber er hat einen Riesen großen Vorteil: er hat durch seinen schlauen Schachzug Jerusalem als Hauptstadt anzuerkennen es geschafft, dass es im Nahen Osten wohl ruhiger wird. Von Nordkorea hört man auch nicht mehr viel und über den Iran ist es ruhiger geworden als mit Atomabkommen.

    Man muss ihn lassen, dass er sich in anderen Ländern nicht so extrem einmischt wie es die Demokraten früher gemacht haben.

    ......

    Manchmal ist er wirklich sehr gewieft, vermutlich lässt er jetzt seine Steuerberater an wichtigen Verträgen mitarbeiten, wenn man sieht wie clever diese Verträge oft sind ;)

    Link

  • Das würde also auch heißen, dass Trump (oder wer auch immer) die Krim (am Besten noch mit Geschenkbandschleife drumherum) den Russen überreicht und vielleicht auch noch danke dafür sagt? :schulterzuck:

  • Trump ist anders, er ist nicht establishment, vielleicht wirkt das so besonders heute für die Menschen, die Merkel den Ausverkauf Deutschlands (an wen eigentlich?) unterstellen.

    Mag ja sein, dass man das bei Trump irgendwie sexy findet, aber der Typ ist schon weit vor seiner Präsidentschaftskandidatur ein lupenreiner Rassist gewesen. Weit vor der Enstehung der Idee in Donalds kleinem Gehirn, er würde Präsident werden wollen, hat der ehemalige Manager von Trumps Hotelkette ein Buch veröffentlicht, in dem er die Einstellung des aktuellen Präsis anhand von Zitaten zu der schwarzen Bevölkerung darstellte.

    Da sind so Sachen, wie, die sind halt faul und dumm, die können aber nichts dafür, die sind halt so geboren, durchaus sehr entlarvend. Und der Autor hatte damals keinerlei Intentionen, Trumps politische Karriere zu zerstören, die existierte damals noch nicht. Daher klingt das sehr glaubwürdig.


    Ich werde nie verstehen, wie man einen Rassisten unterstützen kann, denn es gibt nichts Widerwärtigeres. Selbst wenn nicht die ganzen Lügen, Faktenverdrehungen, Frauenfeindlichkeiten usw. nicht existieren würden, wäre er alleine wegen des Rassismusses niemals wählbar.

  • Anzeige