DEL allgemein

Derzeit kommt es unter Umständen zu dem Fall, dass man bei jedem Seitenaufruf die Cookie-Einwilligung bestätigen muss. In diesem Fall einfach den Cache bzw. die Cookies des Browsers leeren, dann muss man die Einwilligung nur noch einmal akzeptieren.
  • Auch sportlich bringe es keinen weiter, wenn es stets nur um kurzfristige Ziele gehe, dann setze kaum einer auf die Jugend.


    Satz des Jahres. Wenn es einer Orga nass reingeht, dann fällt einem plötzlich die Jugend ein. 😂 DEL - Die Möchtegern-NHL.

  • Auch sportlich bringe es keinen weiter, wenn es stets nur um kurzfristige Ziele gehe, dann setze kaum einer auf die Jugend.


    Satz des Jahres. Wenn es einer Orga nass reingeht, dann fällt einem plötzlich die Jugend ein. 😂 DEL - Die Möchtegern-NHL.

    Definitiv. Als ob sie die letzten Jahre viel Wert auf die Nachwuchsförderung gelegt hätten...

    Wenn wir wollen, daß alles so bleibt, wie es ist,dann ist es nötig, dass sich alles verändert!!

  • Da hält sich mein Mitleid auch in Grenzen, wenn die guten Herren da oben schon die ganzen Rücklagen verpulvert haben. Wundern tuts mich auch nicht wirklich, wenn man letzte Saison gesehen hat, welche abgehalfterten Stars wieder in der Liga aufgeschlagen sind. So ne Pleite-Welle von fünf bis acht Clubs hätte doch was. Vielleicht würde man dann auch mal mit kleinerem Stadion hoch kommen.

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Da hält sich mein Mitleid auch in Grenzen, wenn die guten Herren da oben schon die ganzen Rücklagen verpulvert haben. Wundern tuts mich auch nicht wirklich, wenn man letzte Saison gesehen hat, welche abgehalfterten Stars wieder in der Liga aufgeschlagen sind. So ne Pleite-Welle von fünf bis acht Clubs hätte doch was. Vielleicht würde man dann auch mal mit kleinerem Stadion hoch kommen.

    Warum eigentlich nur Polemik und keine Sachlichkeit?

    Jede Pleite, egal in welcher Liga, hat Auswirkungen bis tief in die Landesverbände und dem Nachwuchs. Die Corona-Hilfen haben doch DEL, DEL2 und OLs erfahren dürfen. Meinst Du wirklich, dass es an anderen Standorten, vielleicht sogar Deinem eigenen, so viel rosiger aussieht?


    Aber ja - es ist der allgemeine DEL-Fred - also draufhauen und das Hirn ausgeschaltet lassen.

  • [quote='Ben Rubin','https://www.esbgforum.de/thread/22415-del-allgemein/?postID=1255048#post1255048']

    Da hält sich mein Mitleid auch in Grenzen, wenn die guten Herren da oben schon die ganzen Rücklagen verpulvert haben. Wundern tuts mich auch nicht wirklich, wenn man letzte Saison gesehen hat, welche abgehalfterten Stars wieder in der Liga aufgeschlagen sind. So ne Pleite-Welle von fünf bis acht Clubs hätte doch was. Vielleicht würde man dann auch mal mit kleinerem Stadion hoch kommen.

    [/quote]

    Rücklagen? Im Eishockey?


    HAHAHAHAHAHAHAHAHA


    Gesendet von meinem SM-A405FN mit Tapatalk

  • Doch, Polemik! Denn wenn man zuerst das Gefasel von wegen "aus der Not eine Jugend" gehört hat und dann gesehen hat, welche Spieler verpflichtet worden sind, dann kann man nur noch den Kopf schütteln. Ob es mein Verein durchsteht, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass man in Kaufbeuren auf Sparhans gesetzt hat und 14 Spieler, die mehr oder weniger aus dem eigenen Nachwuchs kommen, in die 1. Mannschaft genommen hat, damit man vielleicht die Saison gut übersteht. Davon habe ich z.B. in Mannheim nix sehen können. Die haben alles mit riesen Namen verpflichtet, was bei drei nicht auf den Bäumen war. Und schon vor der Saison nach Staatshilfe geschrien. Sorry, irgendwo geht mir da langsam das Verständnis aus.

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Da fällt einem wirklich nichts mehr zu ein.

    Glückwunsch aber zum dümmsten Beitrag des Jahres!

    So, und weißt was ich dumm finde: Arbeitgeber, die gegen jede kaufmännische Vorsicht aggieren. Und wenns da einige verreißt, dann ist das die Dummheit des Jahres. Die können sich dann gleich in die Politik wählen lassen. Da ging man nämlich auch vom Ende der Pandemie aus.


    Ich wünsch keinem was böses und da sollen alle gut durch die Pandemie kommen. Aber den Verantwortlichen von diesen Finanz-Drahtseilakten gehört mal ordentlich vor dem Latz.

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Doch, Polemik! Denn wenn man zuerst das Gefasel von wegen "aus der Not eine Jugend" gehört hat und dann gesehen hat, welche Spieler verpflichtet worden sind, dann kann man nur noch den Kopf schütteln. Ob es mein Verein durchsteht, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass man in Kaufbeuren auf Sparhans gesetzt hat und 14 Spieler, die mehr oder weniger aus dem eigenen Nachwuchs kommen, in die 1. Mannschaft genommen hat, damit man vielleicht die Saison gut übersteht. Davon habe ich z.B. in Mannheim nix sehen können. Die haben alles mit riesen Namen verpflichtet, was bei drei nicht auf den Bäumen war. Und schon vor der Saison nach Staatshilfe geschrien. Sorry, irgendwo geht mir da langsam das Verständnis aus.

    Wenn's ernsthaft eng wird wird SAP in Mannheim eh locker in die Bresche springen.

  • Ja gut wenn dein Business sich zu 70% aus Zuschauern finanziert, hilft dir auch vorsichtiges Wirtschaften nichts, wenn keine bis wenig Zuschauer zugelassen sind.

    Kam ja auch ganz unerwartet, dass die Pandemie noch nicht zu ende ist. Vorsichtshalber mal nen Kader kaufen, den ich mir im Worst-Case nicht leisten kann :hammer:

    Gernot Tripcke(2001):
    Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.

  • Ich fände es schon ein bisschen schwer nachvollziehbar, wenn der Steuerzahler jetzt zum zweiten Mal in Folge Teams einen ausgeglichenen Haushalt spendieren sollte, die bei normalem Verlauf niemals einen ausgeglichenen Haushalt hingekriegt hätten. Richtig wäre es, als Voraussetzung für staatliche Unterstützung den Nachweis einer dauerhafte finanzielle Solidität und einer einigermaßen vorausschauenden Planung zu verlangen. In der richtigen Wirtschaft werden Pleitekandidaten ja auch nicht über Wasser gehalten. Oder sollen jedenfalls nicht. Angeblich.