DEL2 2020/21

  • Jeder blamiert sich so gut er kann und was die Stadt und sämtliche Gremien des Vereins derzeit nach außen geben, ist schlichtweg der Hammer.


    Unabhängig davon, was jetzt tatsächlich passiert ist, ist es ganz ganz schlechter Stil, der DEL2 so offen Vorwürfe zu machen und noch viel armseliger ist es, Vorwürfe in Richtung der anderen Vereine zu schicken. Das Einzige, das man damit erreicht ist, dass die Öffentlichkeit sagt, dass es den Steelers recht geschieht, dass sie keine Lizenz erhalten haben.


    Anstatt jetzt die eigenen Fehler zu analysieren und das Verfahren sauber vorzubereiten, vergeudet man unnötige Energie, nur um sich unbeliebt zu machen.


    Der letzte Strohhalm ist vermutlich nichtmal ein Urteil des Sportgerichts, sondern eher der Kompromissvorschlag des Gerichts, dem beide Seiten zustimmen müssen.

    Also ist die Strategie eigentlich klar. Die Argumentation vor Gericht sachlich vorbereiten und parallel dazu das Gespräch mit der DEL2 suchen, wie so ein Kompromiss aussehen könnte.

    Stattdessen versucht man sich selbst als Opfer darzustellen und greift andere völlig unsachlich an. Eine interessante Strategie, die zur tollen Öffentlichkeitsarbeit der Steelers irgendwie passt.

  • Wir brauchen hier bitte keine Tilburg-Diskussion.

    Die Sicht der Liga dazu ist klar. Wenn überhaupt

    geht es um einen dt. Oberligisten

    Man braucht sich überhaupt nicht den Kopf zu zerbrechen.


    Die DEL2 kann und will (davon gehe ich aus) den Platz von Bietigheim nicht neu besetzen.

    Bevor das Schiedsgericht eine Entscheidung trifft bzw im Falle eines Vergleichsvorschlages eine Einigung mit Bietigheim erfolgt, gibt es definitiv keinen sicheren freien Platz in der DEL2.

    Die DEL2 kann nur in den Oberligen abklären, ob ein Klub Interesse hätte den Platz von Bietigheim einzunehmen, falls dieser endgültig frei wird., und ob dieser Klub dann auch noch bereit wäre diesen kurzfristig einzunehmen. Vielleicht wäre dieser Klub ja auch bereit und in der Lage schon mal einen Prüfungsantrag und die Unterlagen dafür vorzubereiten oder hat sie gar schon in der Schublade.


    Jetzt mal im Ernst. Kann sich ein OL Klub auf solch eine unsichere Sache einlassen? Kann ein Klub so schnell seinen Etat mindestens verdoppeln? Ein Blick auf reguläre Aufsteiger in den letzten Jahren zeigt ja schon, dass diese trotz mehr Vorbereitungs- und Planungszeit schon größere Probleme in der DEL2 hatten mitzuhalten. Da brauchts ne Menge Mut sich auf das Wagnis einzulassen, es sei dann man hat sich schon seit längerer Zeit darauf vorbereitet.


    Bis das Schiedsgerichtsurteil endgültig steht, wenn ich mich richtg erinnere war das bei Sonthofen etwa Ende Juli, bedeutet das, dass für einen Auffüller aus der OL erst ab Anfang August Planungssicherheit besteht , wieder vorausgesetzt er hat die wirtschaftliche DEL2-Eignung bereits nachgewiesen. Und wenn Bietigheim evtl gegen einen ablehnenden Bescheid vorgeht???


    Meine Meinung: der Klub, der die Stelle von Bietigheim einnehmen würde, läuft grosse Gefahr eine Art Harakiri zu begehen. (Außer natürlich er hat sich schjon längere Zeit darauf vorbereitet und auch entsprechende Sponsoren in der Hinterhand)

    Das würde ich auc in einer ganz normalen Saison so sagen, die aktuellen Umstände machendürften da alles noch unsicherer und schwieriger machen.

  • Uiuiui hat nicht ein Bürgermeister wichtigeres zu tun als sich in eine fachfremde Sache einzumischen und Schlamm zu werfen. :seestars:


    Ich denke es wird zu einem Vergleich vor Gericht kommen mit der Lizenzerteilung für die nächste Saison. Der vorläufige Lizenzentzug wird wahrscheinlich ein auf Tatsachen basierender saftiger Warnschuss gegen den Bug der Geschäftsführung sein, dass die Praktiken aus der Vergangeheit so nicht mehr geduldet werden. Am Ende hat rein niemand was davon die Steelers auszuschließen, wenn vor Gericht ein halbwegs realistischer und umsetzbarer Lösungsweg vorgelegt werden kann.

  • Ich denke es wird zu einem Vergleich vor Gericht kommen mit der Lizenzerteilung für die nächste Saison.

    Das glaube ich auch. Allerdings bedarf es dazu weiterhin der 200.000 EUR, für die das nicht genannte Bietigheimer Unternehmen ja noch am 7. Juli abstimmen wird.

  • Meine Güte, der hat aber auch was falsches gegessen...ziemlich frech und unverschämt den 13 Clubs und der DEL2 gegenüber.

    Alleine der erste Absatz ist ja nahezu lächerlich. Ständig steigende Anforderungen an die Steelers? Klar, nur die müssen Auflagen erfüllen...:facepalm:

    das ist ein Politiker, der quatscht mit Volkes Stimme. Ich bezweifle, dass er sich vorher umfassend informiert hat. Fällt unter das Kapitel losschimpfen und später vielleicht nachdenken.


    Wenn die Medien fragen, braucht man doch eine körnige Antwort und versucht dabei auch die angenommene Volksmeinung zu spiegeln.


    Vielleicht ist er ja auch nur glühender Steelersfan und hat einfach seinen Frust über die Entscheidung herausgelassen - für einen Fan ist diese Aussage doch verständlich.

  • Und ergänzend: Die Clubs geben sich die Regeln.

    Kann jemand einschätzen, ob man diese hätte für

    dieses Jahr Corona-bedingt verändern können?

    Also zB mit späterer Lizenzierung?

    hätte man sicher, dazu hätte man aber gegen die eigenen Statuten handel müssen und das wollte man. Das ist auch richtig so.


    Also auch wenn die DEL2 von der 200000 Euro Bürgschaft wusste, Bietigheimwirds schon gesagt haben, konnte sie wegen des Termins 7.Juli nicht anders handeln. Ist konsequent.

    Es könnte ja auch sein, dass bei der Versammlung die Bürgschaft nicht genehmigt wird.


    Es bleibt ja immer der Notausgang Schiedsgericht. Und Gerichte machen auch gerne Vergleiche, ist einfacher als Urteil.

    Vorschlag Gericht: da der beanstandete Punkt jetzt ja vom Tisch ist (positive Entscheidung), könnte ja angesichts der besonderen Umstände die Spielgenehmigung nachträglich erteilt werden, womit keine Nachteile entstehen würden.

    DEL2: werden uns auf einer Gesellschafterversammlung besprechen, wenn alle einstimmig dafür, dann darf Bietigheim in die DEL2.


    Ganzer Pulverddampf umsonst erzeugt.

  • An sich ist es ganz einfach, Bietigheim hat das geforderte (übrigens selbst mitbeschlossen) nicht vorgelegt, eine Nachfrist nicht eingehalten, und dann ist das Ergebnis völlig berechtigt so wie es ist.


    Ich hoffe auch, daß das Schiedsgericht ebenso entscheidet, aufgrund der Fakten kann es auch gar keine andere Entscheidung geben. Und warum auch?

    Man gibt sich Regeln, die einzuhalten sind und nicht aufgeweicht werden dürfen. Sonst braucht man sich keine geben!


    Dann startet man halt mit 13 Mannschaften, die Liga wird es überleben. Man kann auch versuchen die Oberliga zu kontaktieren, ob da einer will oder kann, wird man dann sehen.

  • Anzeige
  • das ist ein Politiker, der quatscht mit Volkes Stimme. Ich bezweifle, dass er sich vorher umfassend informiert hat. Fällt unter das Kapitel losschimpfen und später vielleicht nachdenken.


    Wenn die Medien fragen, braucht man doch eine körnige Antwort und versucht dabei auch die angenommene Volksmeinung zu spiegeln.


    Vielleicht ist er ja auch nur glühender Steelersfan und hat einfach seinen Frust über die Entscheidung herausgelassen - für einen Fan ist diese Aussage doch verständlich.

    Nein. Für einen Steelers Fan ist es nicht verständlich andere für das eigene Fehlverhalten verantwortlich zu machen.

  • Es bleibt ja immer der Notausgang Schiedsgericht. Und Gerichte machen auch gerne Vergleiche, ist einfacher als Urteil.

    Vorschlag Gericht: da der beanstandete Punkt jetzt ja vom Tisch ist (positive Entscheidung), könnte ja angesichts der besonderen Umstände die Spielgenehmigung nachträglich erteilt werden, womit keine Nachteile entstehen würden.

    DEL2: werden uns auf einer Gesellschafterversammlung besprechen, wenn alle einstimmig dafür, dann darf Bietigheim in die DEL2.


    Ganzer Pulverddampf umsonst erzeugt.

    Das ist doch kein Vergleich. Bei einem Vergleich einigt man sich irgendwo im Bereich der Mitte. Mal mehr der einen Seite zugewandt, mal mehr der anderen. In Deinem Fall bekäme Bietigheim aber zu 100% das, was es will und fordert.

  • Das ist doch kein Vergleich. Bei einem Vergleich einigt man sich irgendwo im Bereich der Mitte. Mal mehr der einen Seite zugewandt, mal mehr der anderen. In Deinem Fall bekäme Bietigheim aber zu 100% das, was es will und fordert.

    wer hätte einen Schaden davon?? Die DEL2 hat ihr Gesicht gewahrt, die Klubs haben ihre komplette Liga. Und es wurde kein Präzedenzfall geschaffen.


    Hätte die Firma ihre Versammlung schon Ende Juni gehabt, wäre doch alles in Butter.

    Du kannst doch keiner Firma die Pistole auf die Brust setzen und sagen. Ihr müsst Euch nach den Terminen richten, die uns vorgegeben sind, beschließt das gefälligst früher.

  • wer hätte einen Schaden davon?? Die DEL2 hat ihr Gesicht gewahrt, die Klubs haben ihre komplette Liga. Und es wurde kein Präzedenzfall geschaffen.


    Hätte die Firma ihre Versammlung schon Ende Juni gehabt, wäre doch alles in Butter.

    Du kannst doch keiner Firma die Pistole auf die Brust setzen und sagen. Ihr müsst Euch nach den Terminen richten, die uns vorgegeben sind, beschließt das gefälligst früher.

    Guten Abend


    Was ist das denn für ein Quatsch

    Entweder ich ich helfe und da brauch ich keine Sitzung

    Oder es ist heiße Luft

    Wie auch : wenn der Aufstieg kommt stehen Sponsoren bereit


    Wo sind die ..??



    Am Ende des Tages : ein Luftschloss


    Und Herr Kaufmann ist jetzt der sepp vom Dienst

    Der Eishockey_Liebhaber (also ich :)) wechselt zur Schriftfarbe Lila, falls es was zum blöd daherreden bzw. Sarkastisch gemeint ist

  • Guten Abend


    Was ist das denn für ein Quatsch

    Entweder ich ich helfe und da brauch ich keine Sitzung

    Oder es ist heiße Luft

    Du schon, das glaube ich Dir ohne wenn und aber.


    Aber es gibt Firmen, da muss das abgesegnet werden und da kann nicht eine Person nach Gutdünken vorgehen.


    Es könnte ja auch nur eine Person oder Gruppe gesagt haben (VIP-Raum Bekanntschaft):

    da könnte/wird unsere Firma sicher im Rahmen eines Sponsoring helfen, aber wir müssen das in der Geschäftsleitung vorher noch abklären, alles Formsache. Machen wir in der nächsten Besprechung am 7. Juli. Auch innerhalb von Firmen muss man sich an vorgegebene Regeln halten.

  • wer hätte einen Schaden davon?? Die DEL2 hat ihr Gesicht gewahrt, die Klubs haben ihre komplette Liga. Und es wurde kein Präzedenzfall geschaffen.


    Hätte die Firma ihre Versammlung schon Ende Juni gehabt, wäre doch alles in Butter.

    Du kannst doch keiner Firma die Pistole auf die Brust setzen und sagen. Ihr müsst Euch nach den Terminen richten, die uns vorgegeben sind, beschließt das gefälligst früher.

    Dein Ernst? Die anderen 13 Clubs würden geohrfeigt, das ist dir schon klar. Wenn ein einzelner Club Fristen nicht einhält, negatives Eigenkapital wissentlich bis zur Abgabe der Lizentunterlagen nicht ausgleicht bzw. durch Bürgen deckt, obwohl lange bekannt und dann mit einem "du du, so aber nicht" davon käme und letztlich keinerlei Strafe für den Verstoß gegen Lizenzregularien erhielte, dann wäre das doch ein Präzedenzfall und kein hilfreicher.


    Sollte es zu einer tatsächlichen Einigung kommen, kann die doch nur so aussehen, dass der Club mindestens mal hart sanktioniert wird, beispielsweise mit Minuspunkten versehen wird, andernfalls verkommt das ganze zur Farce und zukünftig hat jeder Club mit Lizenzierungsproblemen ein neues Modell vor Augen geführt bekommen, was er anwenden kann, wenn es brennt und es wäre ganz nebenbei ein Schlag ins Gesicht aller anderen Lizenznehmer, die sich an die Regeln gehalten haben. Die Liga verweigert nicht einer Bagatelle wegen die Lizenz, also reicht es auch nicht, mal kurz auf die Finger zu hauen und alle sind wieder happy.


    Ganz nebenbei haben diverse mediale Stellungnahmen nicht dazu beigetragen, die Wogen zu glätten. Im Gegenteil, da wurde noch gegen die Liga und teilweise sogar gegen die anderen Clubs geschossen. Ich wollte eigentlich nichts mehr dazu sagen, aber bei solchen, mitunter verharmlosenden Aussagen könnte ich platzen.


    Der Schaden ist doch längst entstanden und das binnen eines Tages. Sowohl für den Club selbst, die Liga, als auch den Sport. Die Firma oder der potenzielle Bürge und seine Deadline ist dabei doch völlig irrelevant. Die Firma bestimmt doch nicht die Ligaregularien oder setzt diese außer Kraft. Der Club hat eine Lösung im Rahmen einer Frist zu erbringen und wenn er das nicht schafft, hat er die Konsequenzen zu tragen. Müssen andere auch. Alles andere wäre das Gegenteil von dem, was Schoch aus der Panik heraus abgesondert hat. Es wäre eine Bevorzugung und sicher keine Benachteiligung.


    Wenn ich einen Spieler unter Vertrag nehme, aber er unterschreibt erst nach Ende der Transferfrist und die Unterlagen treffen zu spät bei der Liga ein, dann kann und darf ich den Spieler nicht einsetzen. Da kann auch kein Schiedsgericht die Uhr zurückdrehen oder den Transferschluss verlängern, der Club den Spieler folglich doch einsetzen, er sein Team zum Titel schießen und alle Konkurrenten, die die Frist eingehalten haben und folglich niemanden mehr verpflichten konnten, gratulieren dann auch noch artig zum Titelgewinn.


    Anders gesagt: Wenn du auf Rechnung einkaufst, weil dein Konto nicht gedeckt ist und nachfolgend eine Rechnung bekommst, darauf eine Zahlungserinnerung erhältst, dann mehrfach angemahnt wirst und schließlich eine Klageschrift des Inkassobüros ins Haus trudelt und du vor dem Richter landest, weil dein Konto immer noch leer ist und du nicht gezahlt hast, kannst du auch nicht einfach sagen, ich hätte ja gerne gezahlt, aber ich zahle erst in 2 Wochen, weil meine reiche Oma dann erst wieder zur Bank geht und Geld abhebt. Das habe ich dem Rechnungssteller aber auch zwischenzeitlich so mitgeteilt. Da sind mir echt die Hände gebunden, aber das muss er doch auch verstehen. So eine Frist ist doch nur eine Empfehlung... und der Richter gibt dir daraufhin dann recht, alle Mahngebühren sind plötzlich nichtig, das Verfahren zahlt der Rechnungssteller und die Oma war immer noch nicht bei der Bank, während du weiter an deinem unbezahlten Einkauf partizipierst.

  • Um bei dem Beispiel zu bleiben : Das Schiedsgericht tagt ja auf Kosten der Steelers. Somit dürfte zumindest monetär bereits eine Strafe vorliegen. Zum Thema Präzedenzfall : Das Urteil könnte ja auch unterstreichen, dass es heuer eben außergewöhnliche Umstände waren, die letztlich eine fristgerechte Beschaffung der Sicherheit verhindert haben und DESWEGEN eine ausnahmsweise Einigung getroffen wurde. Wäre gesichtswahrend für beide Seiten. Und bei uns würden hoffentlich interne Konsequenzen folgen.

  • Um bei dem Beispiel zu bleiben : Das Schiedsgericht tagt ja auf Kosten der Steelers. Somit dürfte zumindest monetär bereits eine Strafe vorliegen. Zum Thema Präzedenzfall : Das Urteil könnte ja auch unterstreichen, dass es heuer eben außergewöhnliche Umstände waren, die letztlich eine fristgerechte Beschaffung der Sicherheit verhindert haben und DESWEGEN eine ausnahmsweise Einigung getroffen wurde. Wäre gesichtswahrend für beide Seiten. Und bei uns würden hoffentlich interne Konsequenzen folgen.

    13 Clubs kriegen das Ding trotz „außergewöhn-

    licher Umstände“ pünktlich gebacken. Einige im

    ersten Anlauf, andere mit Nachbesserung - aber

    zum Tag X sind alle fertig.


    Nein, da ist nix mit „ausnahmsweise“. Zumal die

    Probleme doch seit Jahren bestehen. Man wusste

    weit vor Abgabe von den Altlasten und dass die

    Jahr für Jahr ein Knackpunkt bei der Lizenzierung

    waren. Man hätte das alles also schon längst er-

    ledigt haben können bzw müssen.

  • Ich finde schon, dass die DEL 2 ihr Gesicht verlieren würde, wenn man sich doch "irgendwie" einigt.

    Tut mir leid, aber nach den jetzigen Äußerungen der handelnden oder verbundenen verantwortlichen Personen...

    Das hätte ich vor 2 Tagen noch nicht so geschrieben.

  • Um bei dem Beispiel zu bleiben : Das Schiedsgericht tagt ja auf Kosten der Steelers. Somit dürfte zumindest monetär bereits eine Strafe vorliegen. Zum Thema Präzedenzfall : Das Urteil könnte ja auch unterstreichen, dass es heuer eben außergewöhnliche Umstände waren, die letztlich eine fristgerechte Beschaffung der Sicherheit verhindert haben und DESWEGEN eine ausnahmsweise Einigung getroffen wurde. Wäre gesichtswahrend für beide Seiten. Und bei uns würden hoffentlich interne Konsequenzen folgen.

    Guten Tag


    Die ist aber schon bewusst , dass es in den letzen Jahren Nicht das erste mal ist , dass es Zirkus mit den Steelers gab ...


    Als Steelers Fan würde mich viel mehr interessieren , was das wirklich im Argen liegt und was man den Leuten da jahrelang versprochen hat ... erst DEL Ambitionen und dann Lizenzentzug


    Und on top kommt der Kasper aus der Politik und beschuldigt andere Vereine als auch die DEL2


    Lustig , dass 13 teilweise ärmere Clubs das hinbekommen trotz corona und der „Geldsack“ der Liga es nicht schafft ..,


    Da sollte man sich Gedanken machen ...


    Und nach dem ganzen Kasperltheater würde sich die DEL ja komplett lächerlich machen , wenn man die Steelers wieder mitmachen lässt


    Deswegen Startplatz in der Oberliga gewähren , konsolidieren und dann wieder angreifen


    Das hat ganz anderen Clubs nicht geschadet und die sind auch wieder gekommen


    Gruß aus la

    Der Eishockey_Liebhaber (also ich :)) wechselt zur Schriftfarbe Lila, falls es was zum blöd daherreden bzw. Sarkastisch gemeint ist

  • Anzeige