Preussen Berlin Saison 2019/20

  • Die Altlasten kamen in dieser Saison erst scheibchenweise zum Vorschein. Zum Start der Saison ist der Vorstand von Zahlen ausgegangen, die die Bücher der letzten Jahre hergaben. Leider erwiesen sich diese als "Märchenbücher". Was man kritisieren kann, ist die ausgesprochen miese Öffentlichkeitsarbeit und die damit fehlende Werbung. Es gab vor und Anfang der Saison eine, ja doch schon größere Euphoriewelle, für unsere Verhältnisse gesehen. Leider verflachte diese zusehens und viel zu schnell. Sicherlich ist es auch dem geschuldet, da man das Presseteam, welches seit Jahren wenig erfolgreich verantwortlich ist, nicht veränderte. Die Mannschaft inkl. Trainer machten ihren Job zuverlässig und spielten erfolgreich. Warten wir mal ab, ob alle Gläubiger dem Insolvenzplan zustimmen. Da steht noch ein großes Fragezeichen dahinter. Im Moment ist der Verein doch sehr zerstritten. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen. Aber erstmal steht das große Finale gegen Schönheide an und ich hoffe,nein, ich bin mir sicher, die Fans beider Lager bekommen schöne Spiele zu sehen.

  • Man muß da aber vor allem in den letzten Jahren auch sehen, dass sie nicht mit einer vernünftigen Heimspielstätte gesegnet waren, die für einen Betrieb auf der höheren Eishockeybühne schon Bedingung wäre.

    Die "P9" ist eigentlich OK für die Oberliga, finde ich. Schön ist was anderes, aber darum geht es ja nicht unbedingt

  • die bald anstehende Sommerpause werden die Preussen nutzen, um am Erscheinungsbild der Preussen, im Netz und in der Öffentlichkeit, Veränderungen vorzunehmen. Durch diese Maßnahme, soll das Interesse an unserem Verein erheblich gesteigert werden. Man holt sich dabei Unterstützung von erfahrenen Fachleuten. Diese, seit langem überfällige Maßnahme, wird den Preussen neue, finanzielle Möglichkeiten einräumen.

    Ob es allerdings die Preussen in der aktuellen Konstellation sein werden, oder es einen neuen Verein geben wird, wurde nicht überliefert.

    Es bleibt nur zu wünschen, das der Nachwuchs nicht am Ende der Kette steht, sondern wieder an den Anfang rückt

  • Guten Morgen Preussenfreunde,

    es gibt sie auch, die guten Nachrichten von den Preussen. Für die neue Saison konnte mit der Züblin AG ein neuer Hauptsponsor für den Verein geworben werden. Das international tätige Bauunternehmen, möchte den Neuanfang bei den Preussen tatkräftig unterstützen. Wie tragende Fundamente aussehen, muss man diesen Leuten nicht erklären. Ein herzliches Dankeschön den beteiligten Personen, die diese Zusammenarbeit ermöglichen.

  • Das mit der Stabilität ist da so ne Sache. Kannst beim Kölner Stadtarchiv nachfragen :popcorn:

    Boo the players, but leave the referees alone. They are doing a difficult job well and they don’t need 5,000 assistants. (Scotty Morrison, NHL Ref)