Absicht / Keine Absicht

  • Anzeige
  • Absicht von was? Dem Foul oder der Verletzung?


    Also ich sehe da ein Foulspiel, da Spieler rot seine Bewegung ändert um einen Check zu setzen. Dieser geht aber mit Ellbogen oder Schulter Richtung Kopf- oder Nackenbereich von Spieler weiß, daher mMn Strafe Spieler rot. Den Check will er wohl mit Absicht setzen, ob er die Zielrichtung absichtlich wählt wird nur er wissen ebenso ob er eine Verletzung absichtlich herbeiführen will. Da die Verletzung von Spieler weiß letztendlich nicht im Kopf- oder Nackenbereich sondern am Bein war wird diese wohl ziemlich sicher nicht mit Absicht herbeigeführt worden sein.


    Wobei diese Diskussion "absichtlich verletzen" eh sinnfrei ist. Über was man reden kann ist ob eine Verletzung durch die Aktion billigenden Kauf in genommen wird.

  • Nach neuem Regeltext ist es auch unerheblich ob der Spieler verletzt ist oder nicht.

    Einzig zählt noch ob es rücksichtslos gefährdend war.


    Das ist dann immer auch Interpretation.


    Für mich ist das ein Zusammenprall, da der rote Spieler auch in Richtung Scheibe geht die vors Tor gepasst wird.

    Die Folge (ggf. Verletzung weiß) liegt meiner Meinung nach an der nicht vorhandenen Körperspannung des weißen Spielers.

    Einen Check sehe ich hier nicht.

    Daher ist es legitim, hier keine Strafe zu verhängen, auch wenn der Spieler sich hier unglücklich verletzt hat.

  • ...

    Für mich ist das ein Zusammenprall, da der rote Spieler auch in Richtung Scheibe geht die vors Tor gepasst wird.

    ...

    Welches Kriterium macht denn für dich den Unterschied zwischen einem Zusammenprall und einem Check aus? Richtung Scheibe gehen kanns ja eigentlich nicht sein, da das bei einem Check üblicherweiser auch zutrifft.

  • Mit der Argumentation ref würde ich als Trainer in jedem Spiel mal 1-2 unglückliche Kollisionen provozieren. :pfeif:

    War ja kein Check und man geht ja dahin, wo der Puck evtl hinkommen wird. Egal ob da ein Spieler ohne Puck ist, den ich im toten Winkel hoch treffe. :schulterzuck::seestars:

  • Damit hat man wieder einen schönen Ermessensspielraum geschaffen nicht mehr und nicht weniger. Von Matchstrafe bis es war gar keine Strafe ist dann übertrieben gesagt alles möglich.

    Wenn wir wollen, daß alles so bleibt, wie es ist,dann ist es nötig, dass sich alles verändert!!

  • Damit hat man wieder einen schönen Ermessensspielraum geschaffen nicht mehr und nicht weniger. Von Matchstrafe bis es war gar keine Strafe ist dann übertrieben gesagt alles möglich.

    Endlich ist die Verletzung aus den Regeln rausgekommen worden. Zwischen schwer verletzt und garnicht verletzt liegen oft nur ein paar glückliche Umstände, die der eine hat und der andere eben nicht. Deshalb ist es richtig, die Aktion an sich zu bewerten und nicht die Folge, die sie tatsächlich hatte, sondern die Folge, die sie eventuell haben könnte.

  • Endlich ist die Verletzung aus den Regeln rausgekommen worden. Zwischen schwer verletzt und garnicht verletzt liegen oft nur ein paar glückliche Umstände, die der eine hat und der andere eben nicht. Deshalb ist es richtig, die Aktion an sich zu bewerten und nicht die Folge, die sie tatsächlich hatte, sondern die Folge, die sie eventuell haben könnte.

    Und genau dein letzter Satz ist mir zu viel Spielraum. Wieoft kommen im Spiel Szenen vor, wo man eine höhere Strafen geben muss aufgrund vom gefährlichen Vorsatz? Aber stimmt der gegnerische Spieler hatte Glück,dass er sich nicht verletzt hat. Dann gibt's leider auch nur bei 5 von 10 Schiris eine Spieldauer und bei den anderen gar nichts.

    Ich fand die Regel mit Verletzung ist eine automatische Spieldauer auch nicht gerade optimal gelöst, aber da wusste man eben warum es die Spieldauer gab. Durch die neue Regelauslegung ists für mich eher eine Verschlechterung ala wir würfeln mal aus ob es gefährlich hätte werden können.

    Wenn wir wollen, daß alles so bleibt, wie es ist,dann ist es nötig, dass sich alles verändert!!

  • Da bin ich anderer Meinung:


    Früher wurde bewertet ob Blut floß. Weil Absicht konnte man früher und kann man auch heute noch nicht bewerten.

    Es wurde also die Auswirkung beurteilt.


    Heute wird bewertet ob die Tat rücksichtslos und gefährlich war. Es fehlt also die Bewertung der schauspielerischen Leistung. Und das ist gut so!

  • https://www.facebook.com/thoma…/videos/1866057756804516/


    Es geht um die Tat des roten 9

    (Weißer Spieler verletzt raus, keine Strafe für die 9)

    2Minuten wegen "übertriebener Härte", war halt ein "Check" der unglücklicherweise Richtung Kopf geht... aber über mehr würde ich hier nicht diskutieren.
    Denke nicht dass Divis es mit Absicht gemacht hat. Ich sehe die Szene ehr so, dass er versucht sich wegzudrehen, da er ihn mit dem linken Oberarm/Schulter erwischt... hätte er die Absicht eines Blind-Site-Hits gehabt, hätte er ihn mit dem Rechten Arm mitgenommen. Unglücklich war halt, dass Jirik nur nach unten schaut und deshalb keinerlei Körperspannung hatte. Divis dagegen sieht die Scheibe, sieht Jirik und steht deshalb schon mit Körperspannung auf den Schlittschuhen. Selbst wenn Divis keinerlei Bewegungen gemacht hätte, wäre Jirik an ihm abgeprallt da Divis mit mehr Speed, und mit mehr Körperspannung als Jirik auf den Beinen war.

  • Und genau dein letzter Satz ist mir zu viel Spielraum. Wieoft kommen im Spiel Szenen vor, wo man eine höhere Strafen geben muss aufgrund vom gefährlichen Vorsatz? Aber stimmt der gegnerische Spieler hatte Glück,dass er sich nicht verletzt hat. Dann gibt's leider auch nur bei 5 von 10 Schiris eine Spieldauer und bei den anderen gar nichts.

    Ich fand die Regel mit Verletzung ist eine automatische Spieldauer auch nicht gerade optimal gelöst, aber da wusste man eben warum es die Spieldauer gab. Durch die neue Regelauslegung ists für mich eher eine Verschlechterung ala wir würfeln mal aus ob es gefährlich hätte werden können.

    Sehe ich anders, wie soll der Schiri in wenigen Augenblicken erkenn ob sich ein Spieler verletzt hat oder nicht.


    Was ist eine Verletzung?

    Eine dicke Lippe vom unabsichltich hohen Schläger oder ein gebrochener Finger beim Stockschlag der oft erst nach dem Spiel diagnostiziert wird?


    Ich finde die Lösung mit der Bewertung des Fouls bedeutend bessern, wie sich das dann in der Realität umsetzen lässt weiß nicht, da hatten wir noch keine Fälle, aber was die Theorie angeht, ist das der vollkommen richtige Ansatz.