Fußball EL/CL 2018-2019

  • Anzeige
  • Und die Bayern können wenigstens sagen, sie haben CL-Sieger ausgeschieden sind. ;)

    :seestars:


    Und die Dortmunder können wenigstens sagen, sie haben Vize-CL-Sieger ausgeschieden sind ;)


    Also ganz genauso wie gewohnt. :thumbsup:

    Sorry, Maus , aber ich kam auch nicht umhin, Deine gramatikalische Verunglimpfung zu übernehmen. :hammer::respekt:


    Für alle Leser: Ja, ist warm auf meiner Loggia... :beer::pfeif:

  • Jetzt, wo du es sagst, rieche ich es auch :facepalm:


    Ich wollte auch zuerst "....sie haben gegen den CL-Sieger verloren....." schreiben.

  • Ist zwar ein Länderspiel, aber eben international. Ein besonderes Schmankerl vom Videobeweis. Der Schiedsrichter pfeift gestern Elfmeter für Portugal und nach Sichtung vom Vidoebeweis Elfmeter für die Schweiz, weil es vorher ein Foul im anderen Strafraum gab.

    Was ein Schwachsinn und in meinen Augen irgendwie nicht der Sinn vom Videobeweis.

  • Ja, das sieht äußerst kurios aus.

    Aber wenn auf der anderen Seite tatsächlich ein Elfmeterwürdiges Vergehen übersehen wurde, dann ist der Videobeweis doch genau das richtige um für Gerechtigkeit zu sorgen.

    Denn wenn der Schiri dieses Foul gleich ahndet und den Strafstoß gibt, kommt es gegenüber wohl nicht zum Elfmeter?


    Bin bei weitem kein Freund des VAR, vor allem dessen Anwendung, aber hier ist er vielleicht nicht ganz verkehrt

  • Ja, das sieht äußerst kurios aus.

    Aber wenn auf der anderen Seite tatsächlich ein Elfmeterwürdiges Vergehen übersehen wurde, dann ist der Videobeweis doch genau das richtige um für Gerechtigkeit zu sorgen.

    Denn wenn der Schiri dieses Foul gleich ahndet und den Strafstoß gibt, kommt es gegenüber wohl nicht zum Elfmeter?


    Bin bei weitem kein Freund des VAR, vor allem dessen Anwendung, aber hier ist er vielleicht nicht ganz verkehrt

    Auch bin ein großer Gegner des Videobeweises, weil es für mich einfach keinen klaren Punkt gibt, ab wo man den Videobeweis einsetzt!! Außerdem ist er zu inkonsequent und wird von jedem Schiedsrichtergespann, in jedem Spiel, in jedem Stadion, an jedem Wochenende unterschiedlich angewendet!

    Hier in diesem Fall wird ein Foulspiel auf der anderen Seite, welches Sekunden vorher passierte einfach nach "etlicher Spielzeit" dann doch gepfiffen. Wenn man das ganze doch korrekt angehen will, dann muss man auch die Zeit zurückdrehen! Denn alles was nach diesen übersehenen Foulspiel passierte war doch dann "für die Katz".....
    Außerdem ist er für mich zu inkonsequent. In diesem Fall wird das mögliche Foulspiel kontrolliert, aber wenn jetzt z.b. nach einer Freistoßflanke ein Tor passiert, wird nie kontrolliert ob dieser Freistoß überhaupt berechtigt war! Es gab schon einige Tore durch Standards, die z.b. nie hätten ausgeführt werden dürfen, von daher sehe ich den Videobeweis extrem kritisch. Außerdem werden Schiedsrichterleistungen immer schlechter und die Männer immer "eingeschüchterter" da sie sowieso immer den Videobeweis in der Hinterhand haben.

    Aber iIch bin ganz deiner Meinung dass er hier dann doch nicht ganz verkehrt ist, da das Spiel aufgrund des Elfemeters auf der anderen Seite einen ganz anderen Spielverlauf nehmen kann. Nur man müsste ihn anders, fairer, anwenden.

  • Ist zwar ein Länderspiel, aber eben international. Ein besonderes Schmankerl vom Videobeweis. Der Schiedsrichter pfeift gestern Elfmeter für Portugal und nach Sichtung vom Vidoebeweis Elfmeter für die Schweiz, weil es vorher ein Foul im anderen Strafraum gab.

    Was ein Schwachsinn und in meinen Augen irgendwie nicht der Sinn vom Videobeweis.

    Ist aber doch im Grunde das gleiche Vorgehen wie im

    Eishockey, wo der Videobeweis bei der nächsten Unter-

    brechung konsultiert wird

  • Ist aber doch im Grunde das gleiche Vorgehen wie im

    Eishockey, wo der Videobeweis bei der nächsten Unter-

    brechung konsultiert wird

    Das mag ja sein, aber jetzt lass die den Ball noch ein bisschen im Mittelfeld hin- und herschieben, dann wird plötzlich im Videobeweis eine Szene überprüft, an die sich kein Mensch mehr erinnert und mit der sich die allermeisten schon abgefunden haben, dass sie eben so ist, wie sie entschieden wurde.

    Vor allem finde ich es bedenklich, dass alles, was aktuell auf dem Spielfeld passiert unter dem Vorbehalt irgendeiner vorhergehenden Szene steht. Wenn das gestern kein Elfmeter gewesen wäre, sondern ein Tor, dann hätte er nicht auf Tor für Portugal entscheiden können, sondern auf Elfmeter für die Schweiz, das ist doch albern.

    Dann lieber das Spiel unterbrechen, die Szene begutachten und gut ist.

  • Dann wird es aber wild, wann man unterbrechen soll

    und wann nicht. Das würde die Diskussionen nur noch

    mehr anheizen.


    Das Beispiel mit dem Tor gilt ja im Eishockey genauso

    Eben, deshalb den Videobeweis komplett lassen und nicht ins Spiel eingreifen lassen! Jede Entscheidung den Schiedsrichter überlassen, so wie die letzten 100Jahre...

    Nur...

    wenn der Ball im Netz ist wird auf Abseits oder nicht überprüft, denn das ist klar festgelegt und nicht zu diskutieren, alles andere, ob Foul oder nicht, ob Hand oder nicht, lässt jeden Schiedsrichtiger und jeden VAR einen gewissen Spielraum, wo nach einer Entscheidung immernoch heftig diskutiert wird. Für den einen ist es ein Handspiel, für den anderen nicht, da bekommst du nie eine richtige faire Entscheidung rein...

  • Ist zwar ein Länderspiel, aber eben international. Ein besonderes Schmankerl vom Videobeweis. Der Schiedsrichter pfeift gestern Elfmeter für Portugal und nach Sichtung vom Vidoebeweis Elfmeter für die Schweiz, weil es vorher ein Foul im anderen Strafraum gab.

    Was ein Schwachsinn und in meinen Augen irgendwie nicht der Sinn vom Videobeweis.

    Gabs vor paar Jahren auch bei Crimmitschau - Dresden. Crimmitschau schießt auf das Tor, vereinzelter Jubel bei Fans und Spielern, der Puck ist aber weiterhin im Spiel und der Schiri lässt weiterlaufen. Da einige Spieler der Heimmannschaft aber mehr mit Jubeln als verteidigen beschäftigt waren, fahren die Gäste einen Konter und schießen ein Tor. Bei der Unterbrechung schaut der Ref sich den vorausgegangen Schuss der Crimmitschauer an (oder hält Rücksprache mit den Linesmen, kann sein dass es vorm Videobeweis war) und gibt das Tor für den ETC und nimmt demnach das Tor für Dresden zurück. Ich seh auch gar nicht was daran Schwachsinn sein soll oder was der Videobeweis hier kaputt macht.