Schlittschuhtor/6 Felspieler

  • Ich wollte nochmal kurz Stellung zu dem Tor nehmen.


    Ein perfektes Beispiel, wie nach neuer Regelauslegung ein Tor erzielt werden kann.
    Der Schlittschuh hat weiterhin Eiskontakt, es ist keine Kickbewegung des Spielers.


    Er schiebt lediglich seinen Schlittschuh in die gewünschte Position und lenkt den Puck ab.


    Katastrophale Eskalation des Kommentators :-)


    Das ist ein reguläres Tor.



    Edit: Eine Kickbewegung muss ein klar erkennbarer Kick sein, bei dem der Puck beschleunigt wird.

  • @ref: Vielen Dank für deine Aufklärungsarbeit hier. Der Dank gilt natürlich auch den anderen Refs die hier schreiben!

    Ein perfektes Beispiel, wie nach neuer Regelauslegung ein Tor erzielt werden kann.
    Der Schlittschuh hat weiterhin Eiskontakt, es ist keine Kickbewegung des Spielers
    ...


    Edit: Eine Kickbewegung muss ein klar erkennbarer Kick sein, bei dem der Puck beschleunigt wird.

    Genau das habe ich schon öfters diese Saison versucht zu erklären, aber die "Profi"-Regelkundigen (die die am lautesten über die Schiris schimpfen) sind da leider ziemlich resistent.

  • 2. zu viele Feldspieler:Gestern Ro-Peiting, Peiting mit ganz klar zuvielen Spielern auf dem Eis, Ro mit der Scheibe, durch den Wechselfehler im 2ten Drittel war Peiting hinten voll offen, Ro fährt ein 3 auf 1 welches dann an der Peitinger blauen Linie abgepfiffen wurde da zuviele Spieler, die Peitinge berührten oder gar kontrollierten die Scheibe nicht.
    Gibt es da irgendeine Sonderregel dass da gleich abgepfiffen werden muss?
    Da könnten dann ja immer einfach die Spieler aufs Eis hüpfen und so eine klare Torchance zu nicht zu machen?!?!

    Das wird in der Regel ja von den Linesmen abgepfiffen und meiner Wahrnehmung nach eigentlich immer sofort nach Erkennen des Vergehens.


    Und ob Vereitelung einer eventuellen Torchance unter Inkaufnahme einer Zweiminutenstrafe ein geeignetes taktisches Mittel is bezweifel ich ein wenig.

  • @ref


    vielen Dank für die Aufklärung, hätte ich so nie und nimmer für möglich gehalten.


    @Marty


    Naja kommt doch jedes Spiel vor dass irgendwer eine eventuelle Torchance mit einem Stockfoul im Slot verhindert, oder ein taktisches Foul an der gegnerischen Blauen um den Konter zu stoppen ist doch auch keine Seltenheit?

  • Auch kurze Klarstellung:


    Bei zu vielen Spielern unterbricht der LSR das Spiel nur wenn die Mannschaft in Puckbesitz ist die das Vergehen begeht.


    Wenn das nicht so ist, wird abgewartet bis sich das ändert und dann die Strafe verhängt

    Reklamation des DEL-Spielers:
    "Das war ein regelkonformer Stockschlag!" :D

  • Auch kurze Klarstellung:


    Bei zu vielen Spielern unterbricht der LSR das Spiel nur wenn die Mannschaft in Puckbesitz ist die das Vergehen begeht.


    Wenn das nicht so ist, wird abgewartet bis sich das ändert und dann die Strafe verhängt

    Auch hier für vielen Dank. Bin ich wieder etwas schlauer.

  • Dann hebe ich das Thema nochmals nach oben, um keinen neuen fred aufzumachen.

    Spiel Bieitgheim-Dresden.

    Auch hier keine Kickbewegung, sonder lediglich eine Verschiebung des Schlittschuhes und des zufällig dorthin rutschenden Pucks in die gewünschte Richtung? 8)

    Ich denke mit dieser Regelauslegung macht man es weder den Schiris, noch den Teams, geschweige den immer regelkundigen Fans, einfacher.

    Auch für mch als Steeles Fan eine klare Kickbewegung.

  • Dann hebe ich das Thema nochmals nach oben, um keinen neuen fred aufzumachen.

    Spiel Bieitgheim-Dresden.

    Auch hier keine Kickbewegung, sonder lediglich eine Verschiebung des Schlittschuhes und des zufällig dorthin rutschenden Pucks in die gewünschte Richtung? 8)

    Ich denke mit dieser Regelauslegung macht man es weder den Schiris, noch den Teams, geschweige den immer regelkundigen Fans, einfacher.

    Auch für mch als Steeles Fan eine klare Kickbewegung.

    Hat die Liga auch so gesehen:

    https://www.del-2.org/nachrich…h_dem_auftakt-wochenende/

    Quote

    [...] Im Spiel der Bietigheim Steelers gegen die Dresdner Eislöwen kam es zu einer solchen Situation. Bietigheims Max Renner sieht seinen Mitspieler Brett Breitkreuz vor dem Tor der Eislöwen und passt das Spielgerät zu ihm. Der Stürmer zieht seinen Schlittschuh nach vorn und lenkt dadurch den Puck in das Tor.


    Die Schiedsrichter entschieden in diesem Fall auf dem Eis auf gültiges Tor. Nach Ansicht der Videobilder im Videobeweis gelang es nach ihrer Auffassung nicht eindeutig zu beweisen, dass hier eine Kickbewegung vorlag, weshalb sie bei ihrer getroffenen Entscheidung auf dem Eis bleiben mussten und das Tor auch nach dem Videobeweis als gültig beließen. Nach Auffassung des Schiedsrichterwesens der DEL2 liegt hier jedoch eine ausreichende Kickbewegung gemäß Regelwerk vor, weshalb das Tor hätte als ungültig bewertet werden sollen.

    Die 1. Regel der Netzdiskussion: Wer nicht meiner Meinung ist, muss dumm, bösartig oder verbittert sein.

  • Anzeige
  • Bei solch einem Fall sollte sich die DEL2 einfach mal Gedanken über die Schiedsrichter und deren Ausbildung machen. Dass man das Tor direkt auf dem Eis geben kann, ist das Eine, aber wenn dann 2 Schiedsrichter nach recht intensivem Videostudium eine Entscheidung fällen und die DEL2 den Beiden sagt, dass das wohl so nicht richtig war, dann gibt es doch einen Fehler im System.

  • Ich mchte hier nochmal eine Lanze für meine Kollegen brechen:


    Es gab direkt im Anschluss an dieses Spiel ein Sondermeeting aller DEL2 HSR und diese Szene wurde besprochen und auch offen diskutiert.


    Es ist natürlich immer das Ziel, dass alle Schiedsrichter exakt die gleiche Linie haben.

    In der Praxis ist das aber nicht möglich.


    So auch hier. Es gab durchaus mehr HSR, die hier auf Tor entschieden hätten aufgrund der Regelinterpretation, die man eben auch ggf. anders interpretieren kann.

    Der DEL2 SR-Beauftragte hat hier nun klar gestellt wie das zu beurteilen ist und wie man in Zukunft auch mit solchen Fällen umgehen soll, um erneute Fehler zu vermeiden.


    Die DEL2 kümmert sich sehr wohl um solche Dinge und regelt das in Form des SR-Beauftragten sehr zügig.

    Dennoch wird es auch weiterhin immer mal wieder Fälle geben, die Kollegen unterschiedlich bewerten und auslegen.
    Dafür sind wir Menschen...