NHL 17/18

  • Das wird aber der Preis sein, wenn man so lange konstant PO spielt. Es fehlen einfach die hohen Draftpicks.

    Das ist genau das Problem in Ligen mit Caplimit. Die guten Spieler werden von Jahr zu Jahr teurer und richtig gute Tiefe im Team bekommst du im Normalfall nur mit sehr guten Spielern, die noch Entry Level Contract haben. Also im Normalfall eben hohe Draftpicks außer man hat mal Dusel und zaubert in einer der mittleren oder hinteren Runden einen aus dem Hut. Aber sobald du einmal ein paar Jahre hintereinander sehr erfolgreich bist wird es eben immer enger, da diese "Sleeper" eben nicht jedes Jahr dabei sind.

  • Anzeige
  • Das ist genau das Problem in Ligen mit Caplimit. Die guten Spieler werden von Jahr zu Jahr teurer und richtig gute Tiefe im Team bekommst du im Normalfall nur mit sehr guten Spielern, die noch Entry Level Contract haben. Also im Normalfall eben hohe Draftpicks außer man hat mal Dusel und zaubert in einer der mittleren oder hinteren Runden einen aus dem Hut. Aber sobald du einmal ein paar Jahre hintereinander sehr erfolgreich bist wird es eben immer enger, da diese "Sleeper" eben nicht jedes Jahr dabei sind.

    es gibt sie immer seltener, weil die liga nochmal professioneller geworden ist und alle teams inzwischen hohen wert auf den draft legen.
    Die ligen haben ja auch den wert der local heros erkannt und im gegensatz zu früher sind free agents ja erst wesentlich später zu haben.
    In der hochphase der wings hatten sie ein exzellentes scouting und dementsprechend immer tiefe prospectpools, wodurch auch alle FAs zu den wings wollten.
    Mittlerweile ist die Liga halt eine ganz andere uns elbst teams wie Winnipeg oder Nashville sind in der Lage nahe max. auszugeben.

  • Schreib mal was zu den Blues.


    Nachdem man in der letzten Saison trotz super Start die Playoffs knapp verpasste soll diese Saison alles anders werden.Kein Team war in der Offseason so aktiv wie St.louis.Mit Perron,Bozak und dem Trade von OReilly konnte man sich vorallem Zentral sehr gut verstärken.Zusätzlich kommt mit Fabbri ein Spieler wieder der vorallem im Zusammenspiel mit Tarasenko sehr gut funktioniert hat.

    Zusätzlich stehen mit Kyrou,Thomas und Kostin 3 super Prospects in der Schleife.

    In der Abwehr bleibt abzuwarten was mit Bouwmester und Gunnerson passiert.Die Ersten beiden Reihen der Blues dürften wohl mit einer der besten in der Nhl sein.Vorallem Dunn ist durchaus zuzutrauen nochmal ordentlich Punkte drauszupacken.

    Das größte Problem bleibt die Torhüter .Mit Hutton ist einer der besten Torhüter der lftzten Saison weg.Schafft es Allen eine Saison Konstant zu halten ist mit dem Team selbst der Cup drinn.



    So könnten Sie spielen.


    Fabbri -OReilly-Tarasenko

    Schwartz-Schenn-Perron

    Steen-Bozak-Kyrou

    Maroon-Barbeshev-Jaskin


    Edmundson-Pietrangelo

    Parayko-Dunn

    Mikkola-Bortuzo

  • Wer ist de für die zur jetzigen Zeit nah am Cup

    Contender halt -teams wie PIT, Caps, TBL, Smashville, vlt. die Jets.

    Teams mit core in der prime und entsprechendem support cast die auch in den playoffs schonmal gewonnen haben.
    Da würde ich z.b. die Ducks die mit klarem Sweep raus sind, alternden core haben und mit Kesler evtl ihren stärksten defensiven center verlieren nicht einordnen,
    relativ analog dazu Wild, Sharks und Dallas. Alles irgendwie starke teams, nur so richtig zam ging es nie.

  • sash

    Jetzt machst du es dir aber ein bisschen einfach. Pittsburgh, Caps, Tampa, Nashville. Das sind die Topfavoriten und der Titelverteidiger. Wer hat voriges Jahr oder sogar zu Beginn der PO auf die Caps als Champion gesetzt (abgesehen von Dreikronigkeit als Bracket-Gewinner 8o )? Zu den Caps haben viele exakt den Kommentar abgegeben, den du jetzt zu den Ducks, den Sharks usw. abgibst. Gut, aber es reicht nicht.


    Auf die Aussage zu den Centern die es benötigt:

    Larkin mag jetzt vielleicht ein 2. Reihe Center sein, aber ist er das in 2 Jahren auch noch? Wo ist das Ende seiner Entwicklung und wie gut ist er, wenn Zadina wirklich das Potential eines Pastrnak erreichen sollte? Wie hat man Bergeron immer gesehen und wie sieht man ihn jetzt mit Pastrnak an seiner Seite?

    Dass es McDavids, Tavareses für den Cup braucht, halte ich für ein Gerücht. McDavid war 1x in den Playoffs. Tavares war mit den Islanders nur 3x in seiner gesamten Zeit in den Playoffs und nie im Eastern Conference Final geschweige denn im Cup Finale.

    Hingegen haben die Blackhawks den Cup mit folgender 1-2 Center Kombination gewonnen: Toews - Brad Richards (damals aber schon nur noch mit 37 Punkten aus 76 Spielen), Toews - Handzus (damals auch lange über den Zenit) und mit Toews und ich kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, wer damals in der Mitte 2. Reihe gespielt hat (Madden?).

    Definitiv waren das keine Kombinationen 'Malkin und Crosby Like'.

    Toews ist dazu eher ein 2-Wege Center und kein Offensivmonster mit Superhänden.


    Die Kings waren 2x Champion mit Kopitar und Carter. Zum Damaligen Zeitpunkt war Kopitar nicht auf dem Level von heute.


    Von daher ist die Debatte, was man genau aus 1, 2 Center Kombination braucht müßig. Denn selbst Nashville hat mit Johansen und Turris keine Qualität wie Pittsburgh und auch keinen McDavid oder Tavares in den eigenen Reihen. Es kommt auf das gesamte Team an. Auf ein bisschen Glück und Pech mit den Verletzungen und am Ende auch auf die Paarung, die man erwischt. Es gab immer schon Teams, die liegen dem eigenen Team nicht. Egal wie die Platzierung ist, man kommt nicht über die Runde hinweg, in der der Angstgegner wartet: siehe die Caps bis zur letzten Saison.

  • Sorry, aber einen Hossa und Patrick Kane wegzulassen in der Aufzählung ist schon fast ein Frevel.

    McD wird gewinnen, Matthews wird gewinnen. Früher - oder später.
    Und es kommt eben nicht nur auf das scoring an, Brad Richards war in der Lage starke 1st Line Center des gegners zu limitieren.

    Es gibt schon eine Abstufung, wenn du dir die Kader von Wild, Sharks, Stars, Ducks anschaust sind die aufgrund gewisser Dinge eben nicht dirkete Contender.
    Nimm die Ducks mal weg: Die 3 anderen sind regelmässig in den Playoffs, haben extrem starke Teams, aber wiederholt in den Playoffs wenig gezeigt. Die Wild sind ja fast schon ein todischerer Bet auf ein 1st runden aus. Staal, Parise, Sutter und Koivu sind inzwischen auch deutlich über 30 - die NHL ist extrem eng, da kann wenig den unterschied ausmachen, aber die Wild hat das Problem das sie keinen einzigen tiefen run hatten und es trotz starkem Kader und playoffs nie zu mehr gerreicht hat. Würdest du denn auf die Wild setzen?
    Den Stars würde ich sogar was zutrauen, Seguin und Spezza und Methot im contract year, aber irgendwie fehlt es da an tiefe. Dazu Radulov, aber ichh sehe da andere Teams vorne im Westen, auch wenn die Stars erweiterter Contender sind.
    Für die Ducks gilt es ähnlich der Wild: Kesler, Getzlaf, Perry sind alle 33, dazu Eaves - immerhin waren sie mal im CF, die Defense ist jung aber mit Kesler und Eaves fraglich sind sie sicher nicht der No. 1 pick im westen.
    Da gefallen mir Jets und Preds schon besser, auch wenn die ersten Stasny nicht halten konnten, aber wenn ich das rooster durchschaue, dann sehe ich da viele bausteine für einen tiefen run am richtigen ort. Und ich finde die Combo Johansen, Turris, Bonino sehr stark. v.a. mit der defense und der power auf den Flügeln.

    Wird zeit das es los geht.

  • Hossa und Kane habe ich bewusst weggelassen, da die Hawks damals, gerade beim 1. Cup, einen überragenden Kader hatten. Aber ausgerechnet auf der Centerposition waren sie nicht in dem Maße stark besetzt wie andere Teams. Trotzdem war das Team großartig!


    Was du über alle möglichen West Teams schreibst, kann ich nachvollziehen. Aber wie oft wird der Favorit Champion? Pittsburgh war im 2. Jahr kein Favorit mehr. Vorallem nicht bei der nahezu komplett ausgefallen Verteidigung. Washington war kein Favorit.

    Die tollen Teams der letzten Jahre: Tampa, Nashville, die Jets letzte Saison und Washington (bis zur Saison 16/17) haben den Cup jeweils nicht geholt.

    Selbst wenn jetzt Tampa den Cup holen sollte, Nashville wird dann wieder in die Röhre gucken und 29 andere Teams auch.


    Außerdem muss man sehen, was zur Deadline noch passiert und wie die Teams sich dann finden.


    Meine ursprüngliche Aussage sollte nur sein und so habe ich es geschrieben: tolle Center sind ein wichtiger Schritt zum Erfolg, aber lange keine Garantie. Das hat die Vergangenheit gezeigt - man braucht ein komplettes Team. Da kann dir am Ende ein Lars Eller und ein Devante Smith-Pelly der Matchwinner sein - Leute mit denen man im Traum nicht gerechnet hätte.


    Wetten würde ich sowieso nicht. Mich würde aber ein Erfolg von einem 'den fehlt immer was' Teams nicht sonderlich wundern. In den Playoffs ist eben doch alles möglich, deswegen sind sie ja so spannend in einer so engen Liga!

  • Um es noch mal anders auszudrücken:

    Die guten Teams, die Bolts und Preds von heute, die unterscheiden sich am Ende der Saison nicht von den Sharks, den Wild usw. Alle haben den Cup nicht geholt. Jumbo bleibt unvollendet, obwohl er einer der größten seiner Generation war. Eine lebende Legende. Getzlaf gewinnt den Cup vieleicht nicht mehr, aber er hat ihn schon mal geholt.


    Nur weil man letzte Saison stark war, heißt das automatisch für die nächste Saison (noch) nichts - siehe den Absturz der Senators, die schwache Saison der Hawks und das Verpassen der PO der Stars. Durch den Salary Cap ist die Liga eng und spannend. Das war damals eins der Ziele bei der Einführung. Die Pens werden leiden, wenn Crosby und Malkin irgendwann aufhören.

    Auf der anderen Seite kann es schnell gehen, wenn es nach oben geht: siehe die Jets, die Avs oder in der extremsten Form - Vegas.

  • in der NHL gibt es keine Garantie.

    Smith-Pelly wollte ich eh schon ansprechen, es gibt so spieler die hast du nicht auf dem schirm. und wenn dann plötzlich ein 4th liner anfängt in den playoffs regelmäßig zu scoren, tja.
    Aber du kannst schon strukturen in kadern erkennen.
    Du brauchst diese top center, die tiefe im kader und immer wieder junge spieler mit ihrem contract unter wert spielen.
    Das haben die Jets (Laine), das haben die Preds.
    Nimm mal einen Patrick Eaves - den pack ich nicht. War bis er 31 war ein SPieler rein für die Tiefe, nie in einer scoring line, nie mit sonderlichem potenzial auf mehr. Immer so 10 Tore rum pro saison, und mit 31 in seinem 3 jahr bei den stars schiesst er plötzlich über 30 tore.
    Kann man nicht erklären.
    ist halt der X-Faktor. So wie man letztes Jahr dachte das im Westen Preds und Jets klar die stärksten teams sind, und dann keiner Vegas stoppen konnte.
    Am Ende wird es wieder ein sau knappes rennen, ich bin z.b. extrem gespannt auf Toronto, auch was bei den Blues geht

  • a.-d.

    Hat das Thema geschlossen