EV Füssen

    • HeinzEAK schrieb:

      Die Halle ist großer Schrott
      Finde ich nicht wirklich. Die wäre locker bis zur Oberliga hin tauglich. Da gibt es anscheinend ganz andere Probleme, dass es in Kempten zuletzt nur unteres Drittel Landesliga gereicht hat.

      Der EVF meldet, dass Tobias Dressel, Andreas Schorer und Mauro Seider auch in der Bayernliga an den Start gehen.

      Nicht mehr für den EVF werden in der neuen Saison Omar Rona und Florian Glaswinkler spielen.
    • Ich glaub, dass die Oberliga in der aktuellen Form mit Memmingen, Sonthofen, Lindau, Landshut und Rosenheim schon interessant ist. Andererseits sind das halt schon wieder ganz andere Kosten, die da warten. Trotz Plus letztes Jahr, kann das hier jemand beantworten, ob Oberliga angestrebt ist? Würde mich schon auch interessieren.
      Gernot Tripcke(2001):
      Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.
    • Das wird wohl von mehreren Faktoren abhängig sein. Wie entwickeln sich die vielen jungen Spieler weiter bzw können Sie sich überhaupt in der Bayernliga durchsetzen und vorallem bleiben Sie dem Verein mittelfristig erhalten? Werden die beiden AL-Positionen noch besetzt? Können weitere Sponsoren hinzugewonnen werden? Man beachte ja immer, der neue Verein wurde erst 2015 gegründet.
      Ich denke, dass die Entwicklung in diesen Bereichen ausschlaggebend sein werden.
    • Das positivste ist vor allem, dass die Oberliga Süd wieder eine "Aufstiegsattraktive" Liga ist, auch wenns für Füssen erst in 1-2 Jahren klappen sollte!
      Mit der Verzahnungsrunde ist das für die hinteren Verein eine tolle Lösung auch zum "reinschnuppern" und für die vorderen Vereine ist die 1,5x Runde eine akzeptable Lösung, v.a. wenn man die alternativen bedenkt ---> 9/10 Liga ohne die Altbayernligisten
    • Also Altlasten gibt es nicht, da man neuer Verein ist und die letzten beiden Jahre Plus gemacht hat.

      Offiziell ist der Aufstieg in die Oberliga nicht als Ziel ausgegeben und in meinen Augen mit dem Kader auch nicht realistisch. Die Verzahnungsrunde, in der man womöglich auf Memmingen oder Lindau treffen könnte, wird allerdings schon angestrebt und wäre auch ein Erfolg. Durch die Verzahnung ist auch das erst mal Etablieren in der Bayernliga für ein paar Jahre attraktiver geworden, da man im kleinen Rahmen antesten kann, ob das Konzept funktioniert.

      Man wird allerdings schon schauen müssen, ob dieser Weg mit vielen eigenen jungen Spieler funktioniert. Durch das Fehlen einer Ausbildungsvergütung bleibt das Grundproblem, dass sich Nachwuchsausbildung finanziell nicht lohnt und höhere Ligen, und damit der immens höhere finanzielle Aufwand je höher die Liga, für einen Verein mit diesem Konzept schwer umsetzbar sind. Das hat in der Bezirks- bzw. Landesliga noch gut funktioniert, da dort der Aufwand für die erste Mannschaft deutlich niedriger war und zu den DNL2 Spielern nur wenige erfahrenere Spieler nötig waren. Die mindestens 300-350T€ für den Nachwuchs müssen erst mal irgendwie finanziert werden und gehen dir halt vom Etat für die erste Mannschaft ab. Und dann hast die sehr guten Nachwuchsspieler nur eine oder mit Glück zwei Saisonen Oberliga bevor irgendein DEL/DEL2 Verein sie verpflichtet und du sie in der darauf folgenden Saison per FL bei einem deiner Gegner betrachten darfst.
    • Marty schrieb:

      Also Altlasten gibt es nicht, da man neuer Verein ist und die letzten beiden Jahre Plus gemacht hat.

      Offiziell ist der Aufstieg in die Oberliga nicht als Ziel ausgegeben und in meinen Augen mit dem Kader auch nicht realistisch. Die Verzahnungsrunde, in der man womöglich auf Memmingen oder Lindau treffen könnte, wird allerdings schon angestrebt und wäre auch ein Erfolg. Durch die Verzahnung ist auch das erst mal Etablieren in der Bayernliga für ein paar Jahre attraktiver geworden, da man im kleinen Rahmen antesten kann, ob das Konzept funktioniert.

      Man wird allerdings schon schauen müssen, ob dieser Weg mit vielen eigenen jungen Spieler funktioniert. Durch das Fehlen einer Ausbildungsvergütung bleibt das Grundproblem, dass sich Nachwuchsausbildung finanziell nicht lohnt und höhere Ligen, und damit der immens höhere finanzielle Aufwand je höher die Liga, für einen Verein mit diesem Konzept schwer umsetzbar sind. Das hat in der Bezirks- bzw. Landesliga noch gut funktioniert, da dort der Aufwand für die erste Mannschaft deutlich niedriger war und zu den DNL2 Spielern nur wenige erfahrenere Spieler nötig waren. Die mindestens 300-350T€ für den Nachwuchs müssen erst mal irgendwie finanziert werden und gehen dir halt vom Etat für die erste Mannschaft ab. Und dann hast die sehr guten Nachwuchsspieler nur eine oder mit Glück zwei Saisonen Oberliga bevor irgendein DEL/DEL2 Verein sie verpflichtet und du sie in der darauf folgenden Saison per FL bei einem deiner Gegner betrachten darfst.
      Finde das Argument zieht nicht.

      Bleibt man in der BYL hat man halt die OL Vereine die die Spieler wegholen.
      Ist ein generelles Problem unabhängig von der Ligenzugehörigkeit. Ein junger dt. Spieler der in der BYL auffällt wird zwangsläufig von höherklassigen Teams umworben, und wenn das dann quais nur ein "Dorf" weiter ist (Peiting z.b.).

      Kernfrage ist eine andere: Kriegt man die OLS den sportlich und finanziell hin?
      Da sehe ich vieles im Argen, Füssen war vor der Pleite in der OLS dauernd hinten drin, aus der DNL kam nicht genug um die Liga organisch zu halten, der Zuschauerzuspruch war minimal und finanziell war das auch nix.
      Also läuft das wohl erstmal auf etablieren in der BYL raus, und in 2-3 Jahren zeigt sich dann ob es zu mehr reicht?