Dresdner Eislöwen 2016/17

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dresdner Eislöwen 2016/17

      Die Saison ist beendet, sportlich ist man so weit gekommen, wie noch nie zuvor in der Vereinsgeschichte und die Fans durften eine hochkarätig besetzte Mannschaft sehen, die sich nach zwischenzeitlichem Tief noch selbst belohnt hat. Am Ende fehlte gegen Bibi jedoch die Cleverness und Effizienz. Nachdem man im letzten Jahr schon kein Teil des Sommertheaters war, hat es Volker Schnabel geschafft, den Club in ruhigere Gewässer zu fahren und sich mit dem Winterderby ein kleines Denkmal in der Geschichte des Eishockeys in Dresden, Sachsen, Ostdeutschland und der zweiten Liga zu setzen. Das Winterderby hat wohl auch zur finanziellen Renovierung beigetragen, auch wenn das noch nicht offziell bestätigt ist. Auf jeden Fall ist die vergangene Saison eine der erfolgreichsten überhaupt und macht Vorfreude auf die Saison 2016/17.

      Die erste Meldung kommt aber vom Stammverein, der es als einziger Zweitligist und als einer von nur 7 Standorten bundesweit geschafft hat, die 5 Sterne im Rahmen der Zertifizierung des DEB zu erreichen! :thumbsup:
      eisloewen.de/eissportclub-dresden-ist-5-sterne-klub/

      Auch wenn man über Sinn und Unsinn dieser Wertung diskutieren kann, da die für die 5 Sterne erforderliche zweite Eisfläche viele sehr gute Standorte der Nachwuchsarbeit ausgesiebt hat...
    • Anzeige
      Anzeige
    • Man hat das ausgegebene Saisonziel erreicht und das Halbfinale war dann sicher aufgrund der Belastung /noch/ das Maximum.
      T.Popiesch hatte wohl erstmals die Chance, ein qualitativ sehr gutes Team zu stellen, zu trainieren und zu entwickeln. Herauszuheben die Unterstützung durch die Eisbären, mit Filin und Cüpper wirkliche Verstärkungen "delegiert". Aber auch das "Traumduo" Reed/Cambell, die Rodman-Brüder machten Hoffnung.
      Dazu sehr gute und mannschaftsdienliche Spieler.
      Gehandelt wurde Dresden von Experten als Top-4-Team. Aber dann ...
      Erster Knackpunkt und für mich bis heute sehr traurig --> Verletzung Rodman. Gut gegengesteuert mit Cullen-Verpflichtung, dennoch, was wäre wenn.
      Dann stachen aber vor allem Reed/Campbell nie wie gehofft, auch andere Spieler mit Formschwankungen, es ging eher Richtung Platz 10 als Platrz 4.
      Als es /fast/ zu spät war, haben die Gesellschafter den Trainerwechsel forciert und dies hat möglicherweise nicht nur Freude verursacht beim KoopGeber?
      Die Eislöwen bekamen es gerade noch hin, Hauptverdienst für mich neben dem "harten Hund Stewart" Co Trainer Kaartinen und dessen Empfehlung Rinkinen. Genial dessen PO-Form!
      Die kräfteraubende Schlußphase, die schweren PPO und die Serie gegen Bremerhaven waren dann herausragender Höhepunkt, leider nicht mit DER Fanunterstützung, die uns früher auszeichnete.
      Ebenso das unvergessen, das Wintergame, diese Einmaligkeit bleibt bestehen.

      Wer weiß, was geschehen wäre, hätten die Löwen die direkten PO oder sogar das Heimrecht erreicht ...aber egal, irgendwo sind die PO-Regelungen wenig zuschauerfreundlich.
      Warum man alles in Best Of 7 spielen muss, jede Verlängerung bis zum bitteren Ende, ... who knows?
      Und wenn sie nicht umgefallen sind, spielen sie Pfingsten immer noch ...

      Es bleiben dennoch einige offene Fragen:
      1. Was sind die Gründe, dass Berlin die Fördergeschichte ändert?
      2. Äußerst unglückliche Meldung der Berliner Tagespresse zu den Personalien Cüpper und Nastjuk, schön, dass Jaeger das nicht beeindruckt hat. Aber eine AL-Stelle (und noch dazu Nastjuk), das ist hoffentlich ein Gerücht.
      3. Es gab die Meldung, dass 6 DEL2-Clubs Unterlagen für eine Aufstiegsregelung in die DEL einreichen. Die spannende Frage, ist Dresden dabei? Wenn ja, wie ist das in der kleinen Halle und dem mageren Großsponsorenumfeld und der geringen Gesellschafterzahl darstellbar, wenn nein, was bedeutet das dann für die kommenden Jahre? Überhaupt, kommt jetzt ein Hochrüsten, weil einige unbedingt in die DEL drängen? Welche Perspektive haben dann kleinere Standorte, gibt es wirkliche Chancengleichheit DEL/DEL2, also direkter Aufstieg bei unterschiedlicher AL-Regelung?
      4. Wer wird Chefcoach, was ist dran am Gerücht, dass Stewart in die DEL wechselt, wer kommt,wer geht, wann spielen Eigengewächse für Dresden?

      Also, genug Stoff für eine interessante Sommerpause und jede Menge Gerüchte/Infos. Und lange wird's nicht dauern, dann geht es wieder los mit dem schönsten und schnellsten Mannschaftssport.
      In der Defensive rennen wir rum wie schwangere Füchse während eines Waldbrandes.
      Tom Watt über die Abwehrarbeit seines Teams
    • zu aller erst... es war ne geile Saison mit Winter Derby und geiler PO Serie gegen bhv.

      Ich denke ein paar Fragen kann ich beantworten.
      Laut meiner Quelle...
      Nasti kein Gerücht, Wird im Oktober Deutscher
      Berlin ist auf Grund von reinert, Sponsor WSW, Koop von WSW... scheint da nur uns Geld zu gehen.
      Und es sieht wohl so aus dass Stewart bleibt, ist aber noch ni fest.
      An der Pieschner Allee warn wir immer im Tee!!! :prost:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von escdler... ()

    • eisloewe62 schrieb:

      Warum man alles in Best Of 7 spielen muss, jede Verlängerung bis zum bitteren Ende, ... who knows?

      Und wenn sie nicht umgefallen sind, spielen sie Pfingsten immer noch ...
      Sorry, aber geiler gehts ja wohl gar nicht als mit Sudden-Death und Open-End. Wenn mal so ein 100 Minuten-Spiel mitgemacht hast, dann weißt, von was ich red. Ja kein Penalty-Schießen!
      Okay, Best-of-five oder -seven, da kann man drüber Streiten. Ich find die mit sieben Spielen besser, weil einfach mehr Eishockey. Dafür wirds für den Underdog halt schwerer.
      Gernot Tripcke(2001):
      Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.
    • eisloewe62 schrieb:

      3. Es gab die Meldung, dass 6 DEL2-Clubs Unterlagen für eine Aufstiegsregelung in die DEL einreichen. Die spannende Frage, ist Dresden dabei? Wenn ja, wie ist das in der kleinen Halle und dem mageren Großsponsorenumfeld und der geringen Gesellschafterzahl darstellbar, wenn nein, was bedeutet das dann für die kommenden Jahre? Überhaupt, kommt jetzt ein Hochrüsten, weil einige unbedingt in die DEL drängen? Welche Perspektive haben dann kleinere Standorte, gibt es wirkliche Chancengleichheit DEL/DEL2, also direkter Aufstieg bei unterschiedlicher AL-Regelung?
      Dresden hat keine Bürgschaft abgegeben, das hat Schnabel schon nach dem Winterderby verkündet. Die 6 Clubs waren, BHV, KS, RAV, BiBi, HN und der SCR. Letztere wohl mit solidarischer Unterstützung anderer Clubs.
      Das "nein" bedeutet nichts für die kommenden Jahre. Die Forderung waren 6 Clubs, das wurde erfüllt. Im nächsten Frühjahr werden dann wieder Bürgschaften gefordert, da geht das Spiel wieder neu los. Wobei diese Bürgschaften dann im Aufstiegsfall auch wichtig werden dürften. Da werden sich FRA und DD sicher nicht mehr drücken ;)
      Wettrüsten erwarte ich erst in der Aufstiegssaison 2017/18.
    • Den Nasti-Wechsel sehe ich mittlerweile äußerst gelassen, da er beizeiten den deutschen Pass erhält und leistungsmäßig keine Verschlechterung darstellt. Dennoch hat sich Jaeger für seine Po-Leistungen ein fettes Lob verdient. Für seine Verhältnisse war das sehr gut.
      Man wird auch kaum einen Nr.1-Torwart verpflichten, ohne bereits einen Trainer fix zu haben. Daher denke ich, wird man zu dieser Personalie alsbald etwas hören. Gerüchte hört man viele, aber in der Halle oder bei den PK-Veranstaltungen habe ich bisher nix Brauchbares mitbekommen.
      In Bezug auf die Arbeit der GmbH hörte man unter vorgehaltener Hand zuletzt nur positive Dinge, da bin ich sehr gespannt wohin die Reise geht. Ob man erneut ein Team zusammenstellen kann, welches die Top-4 bis 6 anpeilt (die Popiesch-Zeit mal ausgeklammert), wage ich zwar noch etwas zu bezweifeln, aber lasse mich gern überraschen.
      Bevor man in Richtung DEL schaut, sollte man die Konsolidierung vorantreiben und nicht zu sehr auf den Ausgabe-Button drücken, da man sonst schneller erneut auf Los beginnt, als einem lieb ist. Wenn andere wettrüsten sollten/wollen, dann ist das nicht unser Problem.
    • Ben Rubin schrieb:

      eisloewe62 schrieb:

      Warum man alles in Best Of 7 spielen muss, jede Verlängerung bis zum bitteren Ende, ... who knows?

      Und wenn sie nicht umgefallen sind, spielen sie Pfingsten immer noch ...
      Sorry, aber geiler gehts ja wohl gar nicht als mit Sudden-Death und Open-End. Wenn mal so ein 100 Minuten-Spiel mitgemacht hast, dann weißt, von was ich red. Ja kein Penalty-Schießen!Okay, Best-of-five oder -seven, da kann man drüber Streiten. Ich find die mit sieben Spielen besser, weil einfach mehr Eishockey. Dafür wirds für den Underdog halt schwerer.
      Man könnte in einer Best of 7 Serie in den ersten 6 Spielen nach einer 10 Min Verlängerung die Entscheidung im PS einführen. Im letzten ( 7Spiel) dann die Sudden-Death Entscheidung nehmen. Es wäre spannender und man verheizt die Spieler nicht.Es ist aber nur meine persönliche Meinung... Bitte nicht schlagen! :)
      " ...Eishockey ist in Bremerhaven wie eine Religion...Anstatt in die Kirche , kommen die Leute Sonntags zu uns..."

      Cody Lampl
    • Ben Rubin schrieb:

      Ist doch schon wieder eine Ausnahme - grad das nervt doch im Eishockey, dass dauernd alles anderst ist. Gleich lassen und fertig. Kann wohl von Profis verlangen, dass man die paar Spiele in einem Monat gut durchzieht.

      Im Prinzip hast ja auch Recht, aber wollen sich die Fans nach über 2 Stunden noch weiteren Verlängerungen reinziehen und dabei zuschauen wie nach weiteren 2 Stunden ein dummes Tor fällt weil die Spieler auf den Brustwarzen kriechen??
      " ...Eishockey ist in Bremerhaven wie eine Religion...Anstatt in die Kirche , kommen die Leute Sonntags zu uns..."

      Cody Lampl
    • Frosti schrieb:

      Ben Rubin schrieb:

      Ist doch schon wieder eine Ausnahme - grad das nervt doch im Eishockey, dass dauernd alles anderst ist. Gleich lassen und fertig. Kann wohl von Profis verlangen, dass man die paar Spiele in einem Monat gut durchzieht.

      Im Prinzip hast ja auch Recht, aber wollen sich die Fans nach über 2 Stunden noch weiteren Verlängerungen reinziehen und dabei zuschauen wie nach weiteren 2 Stunden ein dummes Tor fällt weil die Spieler auf den Brustwarzen kriechen??

      Ja, habs letztes Jahr ja einmal miterlebt. I fands sau geil :) 107. Minute haut Richter den Heilbronnern einen rein - hammer. Allerdings ist die Runde damit auch gelaufen. Da wars kurz vor Mitternacht. Bis Heilbronn da fertig geduscht aus dem Kaufbeurer Stadion kommt, ist ein Uhr. Abfahrt Bus, Ankunft gegen 4 Uhr in Heilbronn und zwei Tag später hast das nächste Spiel. Im Grunde war da die Serie entschieden, da erholt sich der Körper nicht mehr von der Strapaze.
      Gernot Tripcke(2001):
      Für mich ist das vor allem eine sportpolitische Frage. Ich glaube, dass Auf- und Abstieg zur deutschen Sporttradition gehören.
    • Danke für die Beantwortung der Fragen Glanza.
      Zum Spielmodus war dies meine persönliche Wahrnehmung, und ja, ich war froh, als in der 2.Verlängerung endlich das erlösende Tor (Spiel 4 gg. BHV) fiel.
      Es geht ja um 7 mögliche Spiele und ich meinte, dass nur Spiel 1-6 nach 70 Minuten in einem Penaltyschießen entscheiden werden sollte.
      Das war übrigens lange Zeit der Fall, wie das in anderen Ländern/Ligen praktiziert wird, weiß ich nicht.
      Mal abwarten, ob das Finale noch qualitativ hochwertig wird, ob sich Bietigeheims Personalsituation entspannt. Zu lange Serien können auch ermüden.
      Nicht jeder kann finanziell 10 und mehr Zusatzheimspiele finanzieren. Ganz zu schweigen,dass man alle 2 Tage auswärts spielt. Man sieht ja auch, dass das entscheidende Spiel 5 in BiBi relativ schlecht besucht war.
      In der Defensive rennen wir rum wie schwangere Füchse während eines Waldbrandes.
      Tom Watt über die Abwehrarbeit seines Teams
    • eisloewe62 schrieb:

      Danke für die Beantwortung der Fragen Glanza.
      Zum Spielmodus war dies meine persönliche Wahrnehmung, und ja, ich war froh, als in der 2.Verlängerung endlich das erlösende Tor (Spiel 4 gg. BHV) fiel.
      Es geht ja um 7 mögliche Spiele und ich meinte, dass nur Spiel 1-6 nach 70 Minuten in einem Penaltyschießen entscheiden werden sollte.
      Das war übrigens lange Zeit der Fall, wie das in anderen Ländern/Ligen praktiziert wird, weiß ich nicht.
      Mal abwarten, ob das Finale noch qualitativ hochwertig wird, ob sich Bietigeheims Personalsituation entspannt. Zu lange Serien können auch ermüden.
      Nicht jeder kann finanziell 10 und mehr Zusatzheimspiele finanzieren. Ganz zu schweigen,dass man alle 2 Tage auswärts spielt. Man sieht ja auch, dass das entscheidende Spiel 5 in BiBi relativ schlecht besucht war.
      Man muss aber auch bedenken, dass es ein Dienstagspiel war und auch noch zeitgleich die Bayern ein CL-Spiel hatten.

      Mir gefällt Best of 7 besser, weil es "gerechter" ist.
    • eisloewe62 schrieb:

      Zu lange Serien können auch ermüden.
      Nicht jeder kann finanziell 10 und mehr Zusatzheimspiele finanzieren.
      Das ist es ja auch was in meinen Augen Playoffs ausmachen. Wenn mir die Spiele dann zu lang dauern muss ich mir eine andere Sportart aussuchen oder eben sprade.tv schauen.

      Das musst du mir mal erläutern... Wieso sollte sich ein Verein nicht über zusätzliche Spiele freuen? In der Regel sollen gerade durch die Spiele Einnahmen generiert werden. Wenn nicht läuft irgendetwas schief...
      Immer vorwärts ECN!
      Auswärts-Km Saison 15/16: 16.100

      Auswärts-Km Saison 16/17: 17.466
    • 19Blueliner89 schrieb:

      Ein in meinen Augen sehr interessantes Interview mit Volker Schnabel. Da bin ich mal gespannt, wer unter anderem der neue Kooperationspartner wird.
      Alles schön und gut. Aber der Herr Schnabel will mir erklären, dass man mit Reed, Campbell, einem Rodman (der andere fehlte ja die komplette Saison), Rinkinnen, Cullen, Baum, Jaeger, Macholda uvm. nur einen mittelmäßigen Etat hat? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen :schulterzuck: