Schwenninger Wild Wings

    • Schwenninger Wild Wings

      Sauerländer schrieb:

      Diese 320 000 Euro dürften aus den privaten Schatullen von Werner und dem weiteren geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Burger zugeschossen werden.
      Da kann man nur hoffen sie nicht die Lust am Eishockey verlieren.


      Ich sehe die Zahlen vor allem auch als Beleg dafür, dass dieser Standort auch ohne diese Gesellschafter auf sehr ordentlichem Niveau agieren könnte. Mit 300.000 weniger gehen die Lichter noch lange nichts aus. Diese Keule wird ja immer mal wieder ausgepackt wenn die Gesellschafter kritisiert werden.

      Klar, der Status Quo ist im Wesentlichen durch die Gesellschafter erarbeitet worden, aber dieser Standort ist mehr als "nur" diese Gesellschafter. Das Umfeld besteht aus einer gesunden Wirtschaftsstruktur, es gibt eine feste Fanbase, einen agilen Verein und nicht zuletzt auch noch eine Stadt VS, die allesamt auch einen ordentlichen Beitrag für diesen Club leisten. Es sind nicht die Gesellschafter alleine die hier das Schiff am Dampfen halten.
    • Natürlich sind es nicht die Gesellschafter allein... aber nur 300k sind es eben auch nicht. Wie viel von den Werbeeinnahmen auch noch auf Kosten der Gesellschafter gehen, steht da nämlich nicht... muss immer noch nicht zwangsläufig das Ende sein, wenn das wegfällt, aber tut dann schon kräftig weh. Von daher kann man schon froh sein und dankbar, solange sie es machen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von korken ()

    • :hammer: „Es war an der Zeit, in dieser Sache endlich mal für Klarheit zu sorgen. Wir wollen etwas mehr Verständnis bei den Fans.“ :bash: und wer Verständnis bei uns Fans? sorry Herr Werner dieser Satz ist meiner Meinung nach ein schlag ins Gesicht an uns Fans!! auch wenn sie viel fürs Eishockey hier in Schwenningen getan haben( und dafür zoll ich einen riesen Respekt ) also soll ein Wöhrle ( der teurer ist als ein Ausländer )mit seinem ach so brillanten scorerwertungen die wild wings in die Play off scoren( und das wollen wir nach 4jahren del) Herr Rumrich? 1000 Fans mehr und dann haut man den Fans noch eine teurere Eintrittskarte rein. bravo !damit lockt man keine neue fans, im Gegenteil das schreckt sogar mich ab öfters zum spiel zu gehen. :thumbdown: :thumbdown:
    • Schwenninger Wild Wings

      korken schrieb:

      Natürlich sind es nicht die Gesellschafter allein... aber nur 300k sind es eben auch nicht. Wie viel von den Werbeeinnahmen auch noch auf Kosten der Gesellschafter gehen, steht da nämlich nicht... muss immer noch nicht zwangsläufig das Ende sein, wenn das wegfällt, aber tut dann schon kräftig weh. Von daher kann man schon froh sein und dankbar, solange sie es machen!


      Natürlich! Ich bin auch dankbar und respektiere sehr das Geschaffene und den Einsatz. Noch mehr Respekt hätte ich, wenn die Gesellschafter die sportliche Verantwortung in kompetente Hände geben und sich zurücklehnen würden. Zugegebenermaßen würde ich das selbst an ihrer Stelle wahrscheinlich auch nicht tun weil sich ja jeder der sich interessiert irgendwo auch einbildet Positives bewirken zu können.

      Aber Diese von Gesellschafterseite vorgegebene Marschroute, die vorsätzlich auf die Installation ehemaliger Spieler verzichtet die vielleicht etwas unangenehm sind weil sie Defizite aufzeigen, oder der bewusste Verzicht der Zusammenarbeit mit gewissen Spielervermittlern die man halt aus irgendwelchen Gründen persönlich nicht leiden kann, und im Gegenzug die Installation von Abnickern und Ja-Sagern, sind meiner Meinung nach der Hemmschuh wieso hier seit Jahren sportlich nichts vorwärts geht.
    • Überraschend, dass tatsächlich Zahlen (tw. sogar recht detailliert!) auf den Tisch gelegt wurden. Solche Zahlen bekommt man im Eishockey normalerweise nie mitgeteilt, es sei denn, es sind gibt irgendwelche Indiskretionen. So viel Offenheit seitens des Clubs verdient m. E. Anerkennung.


      Auch, dass sich in der Diskussion offenbar Gegner der aktuellen Personalpolitik zu erkennen gaben, find ich gut. So kann man vernünftig miteinander reden und umgehen. Daran sollten sich all die hyperventilierenden User in den a(?)sozialen Medien mal ein Beispiel nehmen.

      Zum Inhalt: Es ist gut, dass der Standort Schwenningen seitens der Gesellschafter als sicher bezeichnet wird. Aber es ist auf Dauer schlecht/ungesund für den Standort, wenn die Gesellschafter Jahr für Jahr einen mittleren sechsstelligen Betrag zuschießen müssen. Dass diese Bezuschussung offengelegt wurde, ist völlig ungewöhnlich. Würde mich mal interessieren, welche Fehlbeträge die Gesellschafter anderer Clubs jährlich ausgleichen müssen – und ob sie diese Gelder evt. als Marketingkosten tarnen.
      Auf- und Abstieg? Nicht nötig.
      Ausländerlizenzen? NIcht genug.
      Kritik? Nicht erwünscht.
      Deutsches Eishockey? Verlierer seit Jahren!
    • rueckraeumer schrieb:

      korken schrieb:

      Natürlich sind es nicht die Gesellschafter allein... aber nur 300k sind es eben auch nicht. Wie viel von den Werbeeinnahmen auch noch auf Kosten der Gesellschafter gehen, steht da nämlich nicht... muss immer noch nicht zwangsläufig das Ende sein, wenn das wegfällt, aber tut dann schon kräftig weh. Von daher kann man schon froh sein und dankbar, solange sie es machen!
      Natürlich! Ich bin auch dankbar und respektiere sehr das Geschaffene und den Einsatz. Noch mehr Respekt hätte ich, wenn die Gesellschafter die sportliche Verantwortung in kompetente Hände geben und sich zurücklehnen würden. Zugegebenermaßen würde ich das selbst an ihrer Stelle wahrscheinlich auch nicht tun weil sich ja jeder der sich interessiert irgendwo auch einbildet Positives bewirken zu können.

      Aber Diese von Gesellschafterseite vorgegebene Marschroute, die vorsätzlich auf die Installation ehemaliger Spieler verzichtet die vielleicht etwas unangenehm sind weil sie Defizite aufzeigen, oder der bewusste Verzicht der Zusammenarbeit mit gewissen Spielervermittlern die man halt aus irgendwelchen Gründen persönlich nicht leiden kann, und im Gegenzug die Installation von Abnickern und Ja-Sagern, sind meiner Meinung nach der Hemmschuh wieso hier seit Jahren sportlich nichts vorwärts geht.
      Würde ich mittlerweile zu weiten Teilen so unterschreiben.
    • Sauerländer schrieb:

      1904guardian schrieb:

      ...Herr Werner hat mehrfach betont dass er gerne weitermacht, Eishockeybekloppt ist und der Standort Schwenningen mehr als sicher sei !!
      Das war nicht böse gemeint, es ist nur immer so eine Sache wenn das Defizit von den Gesellschaftern ausgeglichen werden muss. Wenn sie es machen ist es Gut.
      besser einen haben der es macht als garkeinen haben.....macht er es irgendwann nichtmehr kannst immernoch reagieren.

      Besser stehst ohne auch nicht da ....Verlust bleibt Verlust.
      Wir haben halt keinen der es Finanziell im Kreutz hat, selbst wenn er wollte.
      Ob das in irgendeiner weise Sicherer ist?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Klapper ()