Adler Mannheim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baarbank1904 schrieb:

      kassel husky schrieb:

      Vielleicht wäre der Sprung von den St. Louis Blues nach Schwenningen auch zu groß gewesen ^^
      Der gehört auch nicht zu den Adlern. Er wird in der DEL eine Klasse für sich sein. Klar gönn ich es den Adlern, da sie langsam wieder mit München mithalten können.
      München war ja letzte Saison so was von überlegen. Da haben die Adler echt kein Land gesehen. Die haben den Goc also wirklich bitter nötig, um mit RB auch nur ansatzweise konkurrieren zu können.....
    • Baarbank1904 schrieb:

      kassel husky schrieb:

      Vielleicht wäre der Sprung von den St. Louis Blues nach Schwenningen auch zu groß gewesen ^^

      Er wird in der DEL eine Klasse für sich sein.


      Das will ich erstmal sehen. Wäre jedenfalls nicht der Erste, der sich nen fetten Rentenvertrag abholt und dann in einem Starensemble mitschwimmt und nicht sonderlich auffällt.
    • Raph@SERC schrieb:

      Eine kleine Hoffnung war natürlich da, dass er im Herbst seiner Karriere nochmal zu seinen Wurzeln zurückkehrt. Ausgesorgt hat er längst, daran wird es wohl nicht gelegen haben. Aber die Quadratköpfe können ihm halt eine realistische Aussicht auf die Meisterschaft bieten. Sehr schade, aber aus sportlicher Sicht kann mans ihm nicht verdenken.


      Eine kleine Hoffnung war höchstens bei ein paar Träumern da, denn selbst die allermeisten Reichen (und gerade die) haben nichts zu verschenken.
      Ist ja auch einfacher, in einer Millionentruppe um den Titel mitzuspielen, da fällt es kaum auf, wenn man ab und an mal untertaucht.
    • Erstmal finde ich es schade, dass er keinen Vertrag mehr bekommen hat, aber auch schön, dass er nach Deutschland zurückkommt. Ob er wirklich so herausragend sein wird, wird sich zeigen. Es könnte ähnlich wie bei Jochen Hecht werden, der sicher gut spielt, aber bei weitem nicht so auffällig ist, wie man es erwartet hat.
      Wird sicherlich interessant werden.

      Die Entäuschung bei einigen in Schwenningen kann ich nachvollziehen, wobei der Wechsel zu Mannheim verständlich ist. Er hat den Sommer über dort trainiert und kennt somit einen Teil der Mannschaft, das Niveau der Mitspieler dort ist wohl auch deutlich besser und er spielt dort auch als Leistungsträger um die Meisterschaft. In 5 Jahren ist er 37, vielleicht lässt er ja dann seine Karriere bei euch ausklingen.
    • Er ist nunmal n eher Defensiv geprägter Stürmer, der nicht so durch seine Punkte auffällt. Daher wird er für einige sicherlich "nur mitschwimmen". Was allerdings auch viele vergessen, solche Spieler brauchst du auch um erfolgreich zu sein! Zudem war er n super Bullyspieler (obs immer noch so ist, weiß ich nicht, dafür hab ich ihn zu wenig verfolgt).
    • Es ist nicht nur in Schwenningen ein weit verbreitetes Phänomen, dass Spieler, die nicht zu einem kommen oder einem "vermeintlich versetzt" haben sofort schlecht geredet werden, während der aktuelle Kader nur als Halbgöttern besteht. Wenn ich schon überall lese, wie ein Pelech abgefeiert wird, weil er gute Laune verbreitet und in der Vorbereitung einen 15cm kleineren Schweizer verprügelt hat - remember im Vergleich auch mal O'Connor. Vom Held zum Depp in kurzer Zeit.

      Goc wird damit leben können, der Glaube dass jemand nur weil in der NHL gespielt hat, Kreise um die Gegner fährt - der hat nicht viel mit Eishockeysachverstand zu tun. Er wird den Adlern - leider - schon helfen, genauso wie es auch ein Hecht getan hat.
      Lone Wolf

      Hinweis: Die Übernahme dieses Beitrages oder Teile dieses Beitrages in eine Lokalzeitung, einen Online-Auftritt oder ein sonstiges Presserzeugnis eines Druckwerks mit "Süd" im Namen ist ohne meine schriftliche Erlaubnis untersagt.

      Der schwarze Schwan
    • Wenn der eher defensiv geprägte Stürmer Marcel Goc wieder nur mitschwimmt und einen Punkteschnitt wie beim letzten Lockout für die Mannheimer hinlegt, dann werden die wohl damit leben können... :pfeif:

      Natürlich schade, dass er nicht nach Schwenningen zurückwollte, ganz ernsthaft damit rechnen konnte man ohnehin nicht. War einfach noch 2-3 Jahre zu früh für Schwenningen. Ein bisschen schade finde ich, dass es gleich ein 5-Jahresvertrag geworden ist, damit sinkt natürlich die Hoffnung, ihn am Ende nochmal in tauglicher Verfassung im Schwenninger Trikot zu sehen. :(
    • Also ich hatte ehrlich schon ein wenig Hoffnung, dachte auch dass Mannheim wenn nur "lose" mitmietet. Deren Kader war schon ohne Marcel in Metropolit, Hospelt, Joudrey und Ullmann mit 4 überragenden Centern bestückt.

      Objektiv betrachtet muss man sich aber schonmal fragen was bitte für Schwenningen, vor allem im Vergleich mit Mannheim gesprochen hat?

      1. Geld: Da wird Mannheim wohl immer mindestens ein bissel mehr draufgelegt haben.
      2. Vertragslaufzeit: Selbst wenn wir ebenso 5 Jahre geboten hätten, ist das ja kein Vorteil gegenüber Mannheim.
      3. Sportliche Perspektive: Die letzte Saison sagte Mannheim erster, Schwenningen letzter.
      4. Mit dem Bruder spielen: Kann er hier und dort. Dort vielleicht auch noch ein paar Jährchen länger.
      5. Lebensqualität: Weiß nicht wo er mit der Familie hinziehen will, aber seine Heimat Calw ist auch nicht entscheidend näher an VS wie an Mannheim
      6. Heldenstatus: Davon abgesehen, dass er auf sowas schon charakterlich keinen Wert zu legen scheint, kann er ja mal bei seinem großen Bruder, Andi Renz oder Alex Dück nachfragen, wie die Halbwertszeit dieses vermeintlichen Statuses im Schwarzwald ist.
      7. Perspektive nach der Profikarriere: Mannheim bietet dafür wohl die beste Organisation in ganz Eishockeydeutschland, die ihm in nahezu jeder Funktion eine Möglichkeit bieten könnte. Wie das in Schwenningen üblicherweise so gehandhabt wird kann er ebenfalls bei Andi Renz erfragen.

      Nach Abwägung aller Parameter fällt mir wirklich kein einziger Grund mehr ein, weshalb er hätte in VS unterschreiben sollen. Das allerallereinzige wäre wohl wirklich dann der Fall gewesen, wenn er so eine überragende persönliche Bindung an unseren Standort gehabt hätte, die sich manch einer wohl aufgrund seiner jährlichen Präsenz in der Saisonvorbereitung gewünscht hätte, und vielleicht doch noch das vermutlich letzte Profijahr seines großen Bruders an dessen Seite hätte erleben wollen. Das ist aber wohl einfach zu wenig um die ganzen anderen Punkte pro Mannheim aufzuwiegen. Persönlich denke ich, dass vor allem der 3. Punkt den entscheidenden Ausschlag gegeben hat.
    • Sehr nüchtern, aber vollkommen richtig zusammengefasst.

      Vor allem die ohnehin schon sehr starke Besetzung der Kurpfälzer Centerpositionen haben natürlich einen kleinen Hoffnungsfunken am Leben gehalten, aber okay... Papier ist geduldig, warten wir doch einfach mal ab, ob er tatsächlich die vollen fünf Jahre dort spielt.

      Vielleicht hat er irgendwann ja tatsächlich noch Lust, die letzten ein, zwei Jahre seiner Karriere an der guten Schwarzwaldluft zu verbringen.
      Gruß Raph

      Jaa, jaa, yippieh yeh, blau-weiß, blau-weiß ERC!
    • Servus,
      Gibt es eigentlich neue Gerüchte um einen Wechsel von D.Kahun
      zu den Adler Mannheim? Weiß man dbzg. etwas mehr?
      Hab da mal vor 2-3 Monaten etwas gelesen daß Mannheim an ihm interessiert sein soll.
      Hat immerhin in der Jugend dort gespielt, könnt ich mir also gut vorstellen.
      Zweite Frage: Könnte es passieren daß er von den NHL Teams im nachhinein
      noch gedraftet werden kann? Laut HockeyDB.com hat ihn kein Team gezogen bzw. kein Vorrecht auf ihn.
    • bertuzzi #44 schrieb:

      Servus,
      Gibt es eigentlich neue Gerüchte um einen Wechsel von D.Kahun
      zu den Adler Mannheim? Weiß man dbzg. etwas mehr?
      Hab da mal vor 2-3 Monaten etwas gelesen daß Mannheim an ihm interessiert sein soll.
      Hat immerhin in der Jugend dort gespielt, könnt ich mir also gut vorstellen.
      Zweite Frage: Könnte es passieren daß er von den NHL Teams im nachhinein
      noch gedraftet werden kann? Laut HockeyDB.com hat ihn kein Team gezogen bzw. kein Vorrecht auf ihn.

      Wenn man in seinem ersten Draftjahr leer ausgeht kann man noch eine Zeit lang in späteren Drafts berücksichtigt werden. Bei Kahun könnte es sein dass er 2016 schon zu alt ist, da bin ich mir nicht ganz sicher. Er kann dafür aber ohne Einschränkungen bei jedem NHL Team einen Entry-Level-Vertrag unterschreiben, so wie es Matthias Plachta vor dieser Saison in Arizona gemacht hat.

      Ich kann mir vorstellen dass er im Sommer Einladungen in ein oder mehrere Trainingscamps bekommt und je nachdem wie er sich da macht dann evtl einen Vertrag angeboten bekommt
    • Kahun hat es ja in NA schon mal versucht, leider hat es für ihn nicht geklappt.

      Ich denke der einzige realistische Weg in die NHL wäre der, wie ihn Plachta momentan eingeschlagen hat.
      Ob man da ernsthafte Chancen hat?

      Wieso sollte den jetzt jemand draften? Den kann ja so auch jeder Club haben.
      Gesendet von meinem Nokia 5110 mit Tapatalk 2
    • bertuzzi #44 schrieb:

      K.a., wollt nur wissen ob das in dem Alter noch möglich ist
      Ich bin gerade über Mark Streit gestolpert, schau dir mal seine Karriere an.
      eliteprospects.com/player.php?player=4092

      Der hat es mit 22 Jahren in NA versucht.
      Hat dann bis er 27 war in der Schweiz gespielt.
      Ist dann 2004 mit 26 gedraftet worden und spielt seitdem in der NHL
      Gesendet von meinem Nokia 5110 mit Tapatalk 2
    • bertuzzi #44 schrieb:

      Kann man mit 26 noch die Calder Trophy als besten Rookie gewinnen? :thumbsup:
      Seit der Saison 1990/91 werden außerdem nur Liganeulinge berücksichtigt, die am 15. September ihrer Debütsaison maximal 26 Jahre alt sind. Grund dafür war, dass 1990 Sergei Makarow mit 31 Jahren die Trophäe gewann, aber schon in der Sowjetunion lange professionell aktiv war und bereits zwei Olympiasiege verbuchen konnte. Damit konnte man ihn nicht mehr als Neuprofi ansehen.[1]

      aus


      de.wikipedia.org/wiki/Calder_Memorial_Trophy
      "Am Sonntag entscheidet Herz, ja vielleicht auch ein bisschen Hass."


      Moskitos-Trainer Frank Gentges vor dem Derby gegen Herne am Sonntag.